Laufkompensator - Sinnhaftigkeit, Funktion und Erfahrung

Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
1.880
Gefällt mir
35
#1
Ich habe kurzfristig einen Atzl R93 Lauf inkl Kompensator im Kaliber 300 WSM ersteigert, den ich in der nächsten Woche abhole. Mündungsdurchmesser ca 17 mm.

Nachdem ich absolut keine Erfahrung mit Kompensatoren habe, wollte ich eure Erfahrung bzw Wissen dazu hören.
Ich überlege auch, ohne dem Kompensator zu schießen, das sollte schon möglich sein?!

Verwendungszweck des R93 ist hauptsächlich der präzise jagdliche Schuss, auch einmal auf 300 m.

Wenn alles hoffentlich gut funktioniert, wird wohl bald der R93 Blaserlauf im Kaliber 300 WM weichen müssen...

Also bitte um eure Meinung dazu - danke!



Jagd ist, nicht immer aber doch meistens, Erholung!
 
Mitglied seit
28 Sep 2015
Beiträge
64
Gefällt mir
7
#2
Hallo Paul

Ich schiesse eine R8 in .300 WinMag. Das war auch meine Prüfungswaffe. Für die Prüfung hatte ich eine Blaser Dualbrake montiert. Der Rückstoss wurde dadurch um geschätzte 30-40% reduziert. Es ist nach meiner Erfahrung einfacher Waffen mit weniger Rückstoss zu schiessen, respektive bedarf weniger Training. Im Anschluss an die Prüfung habe ich die Mündungsbremse jedoch entfernt. Jagdlich nutze ich oftmals keinen Gehörschutz, was mit
Mündungsbremse nicht möglich ist.

Vorteile der Mündungsbremse sind für mich ganz klar weniger Hochschlag und weniger Rückstoss

Nachteile sind mehr Lärm, vorallem seitlich nach hinten (Hund/Jagdkameraden) und mehr Mündungsfeuer.

Die Vor- und Nachteile musst du wohl selber abwiegen. Meine R8 mit 22mm Lauf und 56er ZF wiegt knapp 5kg. Sie lässt sich dadurch trotz dem Kaliber noch relativ angenehm schiessen. Das Gewicht macht sich aber am Berg nach mehreren Stunden Pirsch schon bemerkbar.

Als letzter Punkt, da sich bei uns manche Jäger so sehr gegen Neues sträuben, war ich dank der Mündungsbremse im Schiessstand regelrecht verhasst. Für die Nachbarschützen ist es nicht gerade angenehm. Mir war das jedoch egal.

Gruss und Wmh
 
Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
2.428
Gefällt mir
19
#3
Durch einen verstellbaren Laufkompensator kann man das Schwingungsverhalten des Laufes verändern.
also: >mit und ohne ....verschiedene Geschoßgewichte / Hersteller testen.
Vielleicht hilft es.
Wird Wochen auf dem Schießstand koten....
Viel Spaß.......
P.:)
 
A

anonym

Guest
#6
Ich habe kurzfristig einen Atzl R93 Lauf inkl Kompensator im Kaliber 300 WSM ersteigert, den ich in der nächsten Woche abhole. Mündungsdurchmesser ca 17 mm.

Nachdem ich absolut keine Erfahrung mit Kompensatoren habe, wollte ich eure Erfahrung bzw Wissen dazu hören.
Ich überlege auch, ohne dem Kompensator zu schießen, das sollte schon möglich sein?!

Verwendungszweck des R93 ist hauptsächlich der präzise jagdliche Schuss, auch einmal auf 300 m.

Wenn alles hoffentlich gut funktioniert, wird wohl bald der R93 Blaserlauf im Kaliber 300 WM weichen müssen...

Also bitte um eure Meinung dazu - danke!



Jagd ist, nicht immer aber doch meistens, Erholung!
wieso um Himmels willen ersetzt man eine .300WM durch eine .300WSM
 
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
9.570
Gefällt mir
241
#10
Als letzter Punkt, da sich bei uns manche Jäger so sehr gegen Neues sträuben, war ich dank der Mündungsbremse im Schiessstand regelrecht verhasst. Für die Nachbarschützen ist es nicht gerade angenehm. Mir war das jedoch egal.
Dann komme ich mal mit und verabreiche dir, wärend du schießt, in regelmäßigen Abständen eine sanfte Ohrfeige. Ist dir ja egal.
Schade, daß die Bremse nicht mehr auf meine LM paßt, seit der Dämpfer drauf ist. Mit der konnte man solchen arroganten Egozentrikern gut Manieren beibringen.
 
Mitglied seit
28 Sep 2015
Beiträge
64
Gefällt mir
7
#11
Dann komme ich mal mit und verabreiche dir, wärend du schießt, in regelmäßigen Abständen eine sanfte Ohrfeige. Ist dir ja egal.
Schade, daß die Bremse nicht mehr auf meine LM paßt, seit der Dämpfer drauf ist. Mit der konnte man solchen arroganten Egozentrikern gut Manieren beibringen.
Was bitte ist daran arrogant oder egozentrisch?
Was hätte ich den machen sollen?
Nicht mehr schiessen gehen?
Einen bei uns verbotenen Schalldämpfer verwenden?
Schlussendlich muss jeder für sich schauen. Nur war meine Knarre halt bestückt mit dem achso bösen Magnumkaliber. Die Kurzläufigen 9.3er und 7x64er mit MB haben interessanterweise niemanden verärgert.

Hättest du gerne machen dürfen mit der Lapua, nur hätte ich dir dann ein Ohr abgekaut fürs Probeschiessen.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
3.364
Gefällt mir
604
#12
Mündngsbremsen/Kompensatoren sind eine tolle Sache. es gibt sehr gute und ebensoviele untaugliche.
Schieß einfach damit und fühle selbst.
Eine gute Mündungsbremse ist eine absolute Empfhelung.

Auf dem Stand gilt für jeden Rücksichtnahme, aber das wird sich wohl leicht einrichten lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
1.821
Gefällt mir
28
#13
Guten Morgen,

ich schieße seit fast 15 Jahren eine .308 Win mit Kompensator.
Er reduziert den Rückstoß deutlich und hat nicht nur dadurch positiven Einfluss auf die Streukreisgröße.
Gerade wenn Du längere Serien schießt, macht sich das deutlich bemerkbar.

Der Schussknall hört sich jedoch lauter an und je nach Konstruktion des Komps werden Abbrandgase und Schmutzpartikel zur Seite oder zur Seite und nach hinten geleitet.
Das kommt in der Tat bei dem einen oder anderen Standnachbarn nicht gut an, im wahrsten Sinne des Wortes.

Seinerzeit war ich einer der ersten, die einen Komp nutzten;
ich bin auf dem Schießstand angegangen und beleidigt worden, mir wurde vorgeworfen, das wäre ein verbotenes Waffenteil, und auf nen Wettkampf dürfte ich damit auch nicht.
Was ein Pech aber auch, dass ich damals schon meinen ersten DM-Titel in der Tasche hatte.
Was ich denn mit dem Kirmesgewehr erreichen wolle, hab ich auch schon zu hören bekommen.

Heute sind die Teile weiter verbreitet und ich hab mir seit etlichen Jahren keine abfälligen Bemerkungen mehr anhören müssen.
Nur gelegentlich meint noch wer, dass die Büchse ja lauter sei als andere und man den seitlichen Blas deutlich spüren könne.
So kommt heute eher ein interessanter Austausch zu Stande.


Waidmannsheil


Beuterheinländer
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
44.395
Gefällt mir
973
#14
Seitdem es (Stahl)dämpfer gibt, sind die Teile auch auf Ständen völlig überflüssig.

Außer in einigen Gegenden. Aber da wird sich das auch ändern.

Da knallt nix lauter, da bläst nichts irgendwo hin, außer nach vorne und der Rückstoß wird minimiert.
Selbst der kleinste Dämpfer ist besser als die Dinger.
 
A

anonym

Guest
#15
Mündungsbremsen sind das Überflüssigste was es gibt seit Schalldämpfer erlaubt sind.
 
Oben