Lauflänge .308 42 cm vs. 47 cm

Mitglied seit
11 Aug 2013
Beiträge
225
Gefällt mir
23
#1
Hallo, ich weiß es gibt zum Thema Lauflänge bei 308 Win unendlich bereits Beiträge.
Da ich mit dem Quad zur Jagd fahre und in engen Kanzeln ausschließlich mit Schalldämpfer schieße, suche ich für meine Blaser R8 jetzt einen neuen kurzen Lauf in .308 Win als Ergänzung zu meinem Creedmoor Lauf.
Hat jemand praktische Erfahrung in der Lauflänge 42 cm und/oder 47 cm? Wird es mit der ganz kurzen dann schon arg wenig an Energie? Wobei die Silence-Modelle auch nur 42 cm haben.. Weiß jemand ob ich mit dem 42er Lauf noch einen Overbarell-Schalldämpfer wie ATec Optima verwenden kann?
 
Mitglied seit
14 Aug 2003
Beiträge
2.636
Gefällt mir
1.435
#3
Habe zwar keine Blaser, aber eine Waffe mit 42er Lauf und SD. Bisher hat keine Sau über Zuwenig Energie geklagt. Schwerste hatte 80kg und es gab sogar Ausschuss!
Treffen ist wichtiger als die Lauflänge.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
5.491
Gefällt mir
11.133
#4
Wenn du wirklich "Kurz" willst, nimm die Bergara13TD mit 16,5Zoll/42cm. Da ist die Waffe grad um die 80cm Lang.

Wobei Konstruktionsbedingt der R8 sowieso schon um etwa 8cm kürzer ist wie viele anderen Repetiere
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
312
Gefällt mir
59
#5
Wird es mit der ganz kurzen dann schon arg wenig an Energie?
Im Forum ist dazu wohl schon fast alles gesagt, aber trotzdem nochmal der Hinweis, dass je nachdem welche Laborierung Du verwendest ggf. nicht die Energie Dein Problem ist, sondern die Geschwindigkeit:

Nicht nur, aber besonders bleifreie Deformatoren benötigen eine Mindestgeschwindigkeit am Ziel, um richtig zu expandieren. Die Entfernung, wo diese Geschwindigkeit unterschritten wird, ist also die maximale Einsatzreichweite.

Kürzerer Lauf ergibt weniger V0 ergibt weniger Einsatzreichweite.

Mit 42cm oder 47cm kann das je nach Laborierung schon überraschend wenig sein.

Ob für Dich relevant, hängt von Deiner Laborierung und Deinem Verwendungszweck ab.
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.974
Gefällt mir
601
#6
Die Patrone ist extra für diese Lauflängen erfunden worden. Nicht von RWS sondern von der NATO. Selber verwende ich aus 45cm mit Schalli MJG kommt nix anderes mehr rein. Machen !!!
 
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
253
Gefällt mir
338
#7
Ich hatte eine R8 Success in unterschiedlichen Kalibern und Lauflängen. Unter anderem mit einem 42cm Lauf in .308 mit einem Hausken 184XTRM. Ich war damals nicht zufrieden. Die Wirkung mit Hornady ETX 125gr. war unbefriedigend. Das Wild ist trotz gutem Treffer noch gelaufen ohne zu zeichnen. Rehwild sass noch im Wundbett. Das habe ich zweimal eindrücklich erlebt und habe dann umgestell. Der Tierschutz ging mir vor weiteren Experimenten. Allerdings wurde mir zigfach versichert, dass könnte nicht am 42er Lauf liegen. Es wurde u.a. hier im Forum netterweise ausgiebig und sehr engagiert über meine Frage zu diesem Thema diskutiert. Es gab sehr viele und unterschiedliche Empfehlungen. Das Allheilmittel mancher Experten für diesen Lauf war ausserdem die RWS Shortbarrel Munition. Vor allem Büchsenmacher und Händler empfehlen die sofort. Das alles habe ich nicht mehr getestet. Ich habe dann den kurzen Lauf gegen einen 52cm Lauf getauscht und schliesslich (aus anderen Gründen!!) die komplette R8 verkauft. Mangels ausreichender Abschusserfahrung mit dem 52cm Lauf durch den Verkauf, kann ich nicht sagen ob der kurze Lauf oder die ETX für die mangelnde Wirkung ursächlich war. Ich habe inzwischen eine komplett andere Waffe in 30-06 mit normal langen 57 cm Läufen. Das ist in diesem Kaliber auch anzuraten. Aber da ich eigentlich schon einen Faible für sehr kurze, führige Waffen habe und die .308 auch sehr schätze, führe ich seit kurzer Zeit zusätzlich eine Bergara TD13 - und zwar wieder mit dem kurzen Lauf (42cm aber 1:8 Drall). Nun geht die Diskussion wieder los. Womit einschiessen? Ich glaube, zumindest auf Waldjagd-Distanz, spielt bei der .308 die Lauflänge keine gravierende Rolle. Es liegt eher an der nicht zu diesem Lauf passenden Munition. Jedenfalls werde ich die Hornady ETX 125gr. jagdlich nicht mehr einsetzen, obwohl sie angeblich mit der Bergara TD13 gut schiesst. Zurück zur Frage des TS: Ich glaube nicht, dass in der R8 im Kaliber .308 der Unterschied zwischen einem 42cm und einem 47cm Lauf, was die Wirkung betrifft, so gravierend ist. Aber der 42cm Lauf ist wirklich gerade mit SD sehr führig. Wenn Du aber ein ungutes Gefühl mit dem 42 cm Lauf hast oder nicht auf bestimmte Laborierungen angewiesen sein möchtest (z.B. RWS Shortbarre) dann wähle nicht den 47cm sondern eher gleich den (auch noch recht kurzen!) 52cm Lauf. Das sind immerhin 10cm Unterschied. Damit bist Du in jedem Fall auf der sicheren Seite. Rückblickend hätte ich heute mit dem 42cm Lauf jagdlich in meinen Waldrevierverhältnissen keine Bedenken (ich habe ja auch mit der Bergara TD13 wieder solch einen Lauf!) aber ich hätte mit solch einem Lauf in Kombination mit manch bleifreier Munition durchaus Bedenken. Das ist aber meine sehr persönliche Meinung. Rechtlich kann ich in meinem BL noch mit Blei jagen und sehe keinen Grund jetzt unbedingt umzustellen. Aber das mag jeder Jäger so halten wie er will und mit sich und seinem Gewissen vereinbaren kann. Und jetzt mögen die Wellen des Forums über mir zusammen schlagen...🙄
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Mrz 2016
Beiträge
34
Gefällt mir
27
#8
Welche LL hast du denn beim Creedmore ? Ist dir der zu lang ? Für mich persönlich wäre zwischen der 6,5 und .308 zu wenig Unterschied in der Leistung um beide zu führen. Würde da eher in Richtung 8x57 mit 52cm oder wenns wirklich sein muss 47cm gehen. Reicht dann auch um was adäquates für die DJ zu haben, wo man sonst oft ohne 8er oder 9,3er Kaliber schief angesehen wird..
Hab zwar im Bekanntenkreis jemanden der mit 42cm aus AR-10 viel erlegt, würde selber aber nicht unter 18“ gehen wollen. Und wie oben schon gesagt, die R8 baut eh so kurz, das ich mit 52cm+12cmSD in unseren eher kleinen Kanzeln überhaupt kein Problem habe.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.930
Gefällt mir
9.736
#9
Mit jedem Zentimeter weniger Lauf muss der SD leistungsfähiger also meist auch größer werden um den Sinn des Gehörschutzes noch zu erfüllen.
Unter 50cm wird das zunehmend schwieriger.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
5.491
Gefällt mir
11.133
#11
@Vuples aus dem Eingangspost "Da ich mit dem Quad zur Jagd fahre und in engen Kanzeln ausschließlich mit Schalldämpfer schieße, suche ich für meine Blaser R8 jetzt einen neuen kurzen Lauf in .308 Win als Ergänzung zu meinem Creedmoor Lauf"

Mir wären die beiden Kaliber ja auch zu Ähnlich und würde persönlich auch eher auf 8*57IS oder 9,3*62 gehen, zusammen mit 52cm LL.
 
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
351
Gefällt mir
607
#13
.308 45 cm Lauf, Barnes ttsx 168 grains, bis 250m alles gut!
Darüber hinaus wird es auch eher auf eine andere Waffe hinaus laufen oder?
 
Mitglied seit
11 Aug 2013
Beiträge
225
Gefällt mir
23
#14
Die Creedmoor hab ich in einem 58 cm Lauf mit Schalldämpfer. Damit bin ich auch überaus zufrieden. Der 308 soll eben speziell dafür sein wenn ich mit dem Quad unterwegs bin oder in engen Kanzeln. Fahr ich wie zb im Winter mit dem Auto oder es geht mal weiter zum schießen raus, kommt eh der Creedmoor rein. 308 auch deswegen noch, weil ich von ner früheren 308 noch jede Menge Munition rumliegen hab und vor allem einen ATec Optima im Kaliber 30. Hät ich den SD nicht mehr würd ich eh die 8x57 nehmen, aber wieder einen neuen SD kaufen, wo ein andere unbenutzt rumliegt, will ich dann auch nicht.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.601
Gefällt mir
2.634
#15
Hallo, ich weiß es gibt zum Thema Lauflänge bei 308 Win unendlich bereits Beiträge.
....
hallo.
Ja, genau.
DIe Zauberformel für Kurze lautet: .308 Win. HIT Short Rifle
Der große F&M supportet gerade mit 15% den Kaufbetrag. 200 Schuss kaufen und Ruhe haben.
In den bislang recht wenig und seltenen Beiträgen zu diesem Thema kommt das Geschoß recht gut weg... ;)
 
Oben