Lauflänge Flinte???

Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
648
Gefällt mir
590
#21
Ich habe mal einen Schützen getroffen, mit so einem Ding und einer Fancy- Visierung samt Tactical- Patronengurt, der vergeblich versucht hat, Rollhasen, Looper und andere bewegliche Ziele zu beschiessen. Er hat dann an der Visierung rumgedreht und mich verdutzt angeschaut, als ich ihm geraten habe, das ganze Zeug abzubauen, dass er die Tauben sehen kann :p
Und ich wette, meine 1301 ist schneller :cool:
 
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
3.791
Gefällt mir
1.233
#22
Seit ich eine 76cm Flinte hab geht 71cm gar nicht mehr. Zur Baujagd ok aber das wars. Bei der Verwendung auf Flugwild/ Wurftauben würde ich nie mehr kürzer als 76 kaufen.
 
Mitglied seit
4 Jun 2019
Beiträge
251
Gefällt mir
349
#24
Man könnte auch mal die Fragen stellen:
Wie groß ist der Schütze,dick, dünn, durchtrainiert oder Büromuskeln,welche Art der Verwendung die Flinte genau haben soll und vor allem, ob er denn über einen gefestigten Anschlag und kontrolliertes Schwungverhalten verfügt.
Oder ob der Schütze ein"nervöses Hemd" ist ,dessen Bewegungen gebremst werden müssen oder er Bewegungen gut kontrollieren kann, weil er vom Wesen und Temperament ,auch mit der Waffe in sich ruht.

Man könnte somit auch mal erwähnen, dass der Schütze schwingt und nicht die Flinte; und die Balance einer Flinte ein rein technisches Kriterium ist, die sich auf den technischen Schwerpunkt in Bezug auf Lauf und Schaft ergibt...und es nebenher noch einen Schwerpunkt höchst individueller Art gibt, der aus der Haltung der Waffe, vulgo Anschlag resultiert (z.B. langer oder kurzer Führarm )

...und man könnte auch empfehlen ,mal ein paar Flinten (unter Anleitung) auszuprobieren, um dann die Unterschiede IRL zu erleben und eine Entscheidung zu treffen.

Freundlich gemeinte Antworten wie "ich schieße nur 86 er Läufe " sagen wenig aus,außer dass irgend jemand eben einen 86er Lauf hat und damit zufrieden ist.

...und das Dominanz der Augen ein neurologischer Fakt ist,der sich im Kleinkindalter ausprägt und so gut wie nicht umkehrbar ist (es sei denn durch medizinische Umstände).
...und dass es nicht schadet, ein Auge bei der Zielerfassung zu schließen und dies somit wesentlich leichter zu lernen ist als von rechts auf linkshänder umzustellen.

...und das technische Gimmicks,auch wenn sie schöne Werbeschreiben vorweisen können,auch nur extrem Voodoo sind...aber das wurde schon gesagt;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
258
Gefällt mir
228
#25
Zu der Augendominanz, ich glaube die auch zu haben auch wenn ich es nie wirklich gemerkt habe. vlt. ist es auch eher so das ein mal das eine mal das andere Auge dominant ist / das zeieln übernimmt bei mir.

was ich aber deutlich gemerkt habe seit dem ich meine Flinte mit folgendem ausgestattet habe:

https://www.google.com/shopping/pro...&ved=0ahUKEwj1vIj08pHnAhWFJlAKHbstAWEQ8wIImQI

ich schieße damit deutlich besser als vorher. (Daher meine Vermutung das ich unbeabsichtigt ab und an auch das Linke Auge zum zielen genutzt habe). Der Punkt ist recht hell und auch nur mit dem rechten Auge zu sehen. und es kostet fast nichts. Also einfach mal ausprobieren.
 
Oben