Laufreinigung Langwaffen

Wheelgunner_45ACP

Moderator
Registriert
18 Sep 2015
BeitrÀge
11.103
Es erschließt sich mir nicht, warum man mit einem unpolaren Lösungsmittel einer polaren Lösung (nichta anderes ist Robla Solo) beikommen will?

Das ist Unsinn pur.

Mit Bremsenreiniger kann man gut entölen/entfetten.

frogger
Klar könnte man auch eine Lösung aus IPA und Wasser bauen
 
Registriert
24 Nov 2010
BeitrÀge
5.852
Ehrlich gesagt ist das mit Routine eine Sache von 10 Minuten. Da ich kaum bei jedem Ansitz einen Schuss abgebe, hÀlt sich das letztlich auch sehr in Grenzen, wenn ich 1-2 mal im Monat derart putze.
Die VĂ€ter- und GroßvĂ€ter-Generation hat die LĂ€ufe manchmal einfach "verschimmeln" lassen. Ansehnlich sehen die nur von außen aus. Gut schießen tun die manchmal deswegen, weil schon so viel Kupfer auf den ZĂŒgen ist, dass das die "Krater" ausgleicht.

Mei bisd Du g`scheid. :ROFLMAO:
Anscheinend kaum Ahnung, aber davon eine ganze Menge. :eek:
 

KHH

Registriert
7 Jul 2017
BeitrÀge
4.392
Vllt wĂ€re es möglich, in diesem Faden ĂŒber das 'Wie' und nicht das 'Ob' zu reden. Das ist m.E. der vorgesehene Inhalt.
Niemand muss seine Waffe pflegen. Die EinwĂŒrfe dienen nur der Provokation. Die Admins werden sicher einen neuen Thread dulden, in dem sich die Putzverweigerer gegenseitig beklatschen. Einer muss halt mal den Anfang machen, anstatt in ihn nicht interssierenden Threads zu stören.
 
Registriert
14 Okt 2012
BeitrÀge
1.590
@Erntekeiler , lass Dir nichts erzÀhlen. Es gibt halt diejenigen welche nie putzen und am anderen Ende Leute die es extrem genau bei Reinigen angehen. Du gehörst wohl eher zu den letzteren, dazwischen wird es noch ne Menge geben.

Wenn ich von der Jagd komme und geschossen haben dann wird die Waffe ins Reinigungsgestell gelegt, ein SprĂŒhstoß Forrestschaum in den Lauf (oder ein-zwi Patch mit Ballistol je nach Laune). Es wirkt solange ein bis die Jagdklamotten ausgezogen werden und geduscht wird.
Danach wird das Zeug aus dem Lauf geputzt und gut ist.

Aber selbst die 5 Minuten werden einigen zu viel sein

 
Registriert
24 Nov 2010
BeitrÀge
5.852
Vllt wĂ€re es möglich, in diesem Faden ĂŒber das 'Wie' und nicht das 'Ob' zu reden. Das ist m.E. der vorgesehene Inhalt.
Niemand muss seine Waffe pflegen. Die EinwĂŒrfe dienen nur der Provokation. Die Admins werden sicher einen neuen Thread dulden, in dem sich die Putzverweigerer gegenseitig beklatschen. Einer muss halt mal den Anfang machen, anstatt in ihn nicht interssierenden Threads zu stören.

So, jetzt muss ich Dir doch einmal antworten.

Meine Antwort Nr. 768 bezog sich auf seinen Beitrag Nr. 758.
In ihm unterstellte er sinngemĂ€ĂŸ der "Ă€ltern Generation", dass sie ihre Waffen teilweise verschimmeln ließe und der dann angesammelte Dreck die angeblichen Rostkrater in den LĂ€ufen verdecken wĂŒrde.
Hat er jemals mit "Ă€lteren", vererbten Waffen geschossen? Kann er dafĂŒr Belege erbringen?

Auf der einen Seite gibt es einen Faden, in dem vor allem Ă€ltere Waffen mt ihren Gravuren als "zeit-"historische Kunstwerke und Augenschmaus gepriesen werden, dann kommt einer und wertet dies pauschal als verdreckten "MĂŒll" ab.
Dies hat mich gerÀrgert und zu meiner, vielleicht etwas "spitzen" Antwort bewogen.
Auch wenn viele der derzeitigen Jagdscheininhabergeneration mehr von Plaste usw. halten, die Alten waren auch nicht blöd, dass sie teilweise jahrhundertelange Traditionen trotz der "neuesten" Erungenschaften pflegten und pflegen. Eine erhebliche Anzahl weiterhin erfolgreich gefĂŒhrter Waffen bestĂ€tigen dren Richtigkeit.
Alle angeblich GekrĂ€nkten, Aufgebrachten und sonstige "ach so" Betroffene sollten beherzigen, wie man in den Wald hineinruft, so hallt es zurĂŒck.

FĂŒr mich ist dieses Thema damit erledigt. :mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
18 Feb 2018
BeitrÀge
48
So, jetzt muss ich Dir doch einmal antworten.

Meine Antwort Nr. 768 bezog sich auf seinen Beitrag Nr. 758.
In ihm unterstellte er sinngemĂ€ĂŸ der "Ă€ltern Generation", dass sie ihre Waffen teilweise verschimmeln ließe und der dann angesammelte Dreck die angeblichen Rostkrater in den LĂ€ufen verdecken wĂŒrde.
Hat er jemals mit "Ă€lteren", vererbten Waffen geschossen? Kann er dafĂŒr Belege erbringen?

Es ist schon klar, worauf sich die Replik bezog. Es wird wohl jeder hinbekommen, hier die letzten beiden Seiten zu lesen. An meiner Aussage ist auch nichts falsch: NatĂŒrlich ließen Generationen zuvor teilweise die Waffen verrotten. Andere wiederum haben das gemacht, was ihnen zu dieser Zeit zur VerfĂŒgung stand und eben mit Werg und Ballistol die Substanz erhalten.
Ganz unabhĂ€ngig davon ist es nun mal ein Fakt, dass schlechte Pflege und Substanzerhalt sich ausschließen. Nun, wie sieht es nun um den Beleg aus?
Hierzu reicht ein Boroskop, um festzustellen, dass zahlreiche LĂ€ufe einfach Korrosion aufweisen. Über die Jahre wird dies bei schlechter Pflege nicht besser, insbesondere, wenn man die LĂ€ufe gar nicht pflegt. Vor 25 Jahren habe ich mal einen Schrank-98er geschenkt (!) bekommen, den der BĂŒchsenmacher kaum noch schießen wollte, weil er eine einzige Rostnarbe war. Klarer Fall von krasser Ausnahme, aber natĂŒrlich habe ich reichlich Waffen gesehen, die ich so nie gepflegt hĂ€tte.
Im Übrigen muss ich mal den Ball zurĂŒck spielen:


die Alten waren auch nicht blöd, dass sie teilweise jahrhundertelange Traditionen trotz der "neuesten" Erungenschaften pflegten und pflegen.

Im Grunde warst Du es selbst, der nahegelegt hat, dass diese Generationen ihre BĂŒchsen nicht gepflegt haben. Du hast das simple 10-minĂŒtige Putzen nach dem Schuss als "Programm" bezeichnet und dann gefragt, wie es vorherige Generationen wohl hinbekommen haben. Legt nahe, dass sie nach Deiner Aussage fast nichts gemacht haben, um die Waffen zu pflegen.

Alle angeblich GekrĂ€nkten, Aufgebrachten und sonstige "ach so" Betroffene sollten beherzigen, wie man in den Wald hineinruft, so hallt es zurĂŒck.

Kann mich nicht entstinnen, derart in den Wald hinein gerufen zu haben.
 
Registriert
22 Nov 2006
BeitrÀge
1.653
Meine ErstprĂ€gung war nach jedem jagdlichen Einsatz den BĂŒchsenlauf zu ölen und vor dem nĂ€chsten wieder zu entölen.
ZusĂ€tzlich Orgien mit Laufreinigern und BronzebĂŒrste nach der Grundregel pro Schuss einmal durchziehen. Der Lauf meiner Sauer 200 hat nach rund 3000 Schuss aufgegeben.
Mittlerweile mache ich unterm Jahr gar nichts mehr, weder ölen noch Lauf chemisch reinigen. Nach der Saison kommt in den Lauf meiner Hauptwaffe (frĂŒher 30-06, jetzt 308) nach 100+ Schuss und der Waffe fĂŒr Fuchs und weites Rehwild in 243 nach 50+ Schuss der Forestschaum. Einwirken lassen und den Dreck raus bis der Patch sauber ist.
Einige andere Waffen verdauen diese Behandlung klaglos außer einer Heym SR20, bei der sich nach dem Schuss Flugrost im Lauf bildet.
 
Registriert
21 Mai 2018
BeitrÀge
323
Ich muss nochmal blöd fragen:
Wollte auch mal diese Patches testen. Was benötige ich da fĂŒr einen Aufsatz fĂŒr meinen VFG Putzstock und welche Patches könnt Ihr mir empfehlen? Ich bin da im Internet der Dinge etwas ĂŒberfordert
 
Registriert
6 Apr 2021
BeitrÀge
316
Du brauchst einen passenden Jag (Patchhalter) fĂŒr dein Kaliber und eben Patches, vorzugsweise auch fĂŒr dein Kaliber passend. Ich bin mit den Produkten von Tipton zufrieden. Die Form der Patches ist im Grunde egal.

Also Beispiele sowas:
WĂŒrde ĂŒbrigens immer zu einem Jag raten der nicht aus Messing besteht, der Grund dafĂŒr sollte selbsterklĂ€rend sein.
 
Registriert
18 Feb 2018
BeitrÀge
48
Ich muss nochmal blöd fragen:
Wollte auch mal diese Patches testen. Was benötige ich da fĂŒr einen Aufsatz fĂŒr meinen VFG Putzstock und welche Patches könnt Ihr mir empfehlen? Ich bin da im Internet der Dinge etwas ĂŒberfordert

Wie Uller schon sagt: Patches und Jag.
Bei den Patches gibt es runde und eckige, im Prinzip gehen beide. Ich wĂŒrde jedoch nicht den billigsten eBay-MĂŒll verwenden sondern entweder bekannte Marken oder aber solche nach Empfehlung. Man sollte sich hinsichtlich der GrĂ¶ĂŸe an den Kaliber-Angaben orientieren. Die Patches sind i.d.R. fĂŒr mehrere Kalibergruppen geeignet.
Beim Jag kann man schauen, was man genau möchte. Mit dem Tripton habe ich keine Erfahrung, vom Foto her sieht der aber gut aus. Ansonsten ist eine weitere typische Marke halt Dewey. KĂŒrzlich habe ich von Seven Oaks den Proof-Positive Jag entdeckt, der den Vorteil bietet, beim Einsatz kupferlösender Solvents nicht selber abzufĂ€rben.
Obacht auch: Wenn man einen metrischen Putzstock hat, benötigt man noch ein Adapter-StĂŒck, da die meisten Jags imperiale GrĂ¶ĂŸen (8/32 Inch Außengewinde, 12/28 Inch Innengewinde, etc.) haben. Kostet aber nur wenige Euro. Sowas z.B.: https://www.sportshooter.de/de/buerstenadapter_m5_auf_8_32-50861.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Wheelgunner_45ACP

Moderator
Registriert
18 Sep 2015
BeitrÀge
11.103
Du brauchst einen passenden Jag (Patchhalter) fĂŒr dein Kaliber und eben Patches, vorzugsweise auch fĂŒr dein Kaliber passend. Ich bin mit den Produkten von Tipton zufrieden. Die Form der Patches ist im Grunde egal.

Also Beispiele sowas:
WĂŒrde ĂŒbrigens immer zu einem Jag raten der nicht aus Messing besteht, der Grund dafĂŒr sollte selbsterklĂ€rend sein.
Guter Tipp, denn Dewey verwendet fĂŒr .308 und .323 den gleichen Jag . . . Zudem sind die Dewey aus Messing.
 
Registriert
19 Jun 2005
BeitrÀge
1.990
Moin,

ich habe "falsche" BronzebĂŒrsten bestellt. Putzstock ist von VFG fĂŒr 6,5mm mit 1/8" Außengewinde. BĂŒrsten haben ein 8/32" Außengewinde. Dachte ich habe den passenden Adapter. Pustekuchen.

Weiß einer welchen Adapter ich da nehmen muss der auch lieferbar ist?

GrĂŒĂŸe,
Skeety
 

Neueste BeitrÀge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
31
Zurzeit aktive GĂ€ste
130
Besucher gesamt
161
Oben