Lee Matritze 7x57 - Aufweiter tauschen?

Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.160
Gefällt mir
776
#1
Moin moin,

ich hab mit der oben genannten Matritze ein kleines Problem, wo ich vermute, der Aufweiter ist letztendlich das Problem. Da das Kaliber nicht so oft genutzt wird und auch die Waffe keine "Weitschüsse" erlaubt, hab ich damals zu Lee gegriffen und bin erst einmal auch zufrieden mit dem Ergebnis.

Nun kommen wir zum ABER...

Aber ich hab mit einigen Geschossen das Problem, dass sie zu locker sitzen. An sich wäre mir das egal, da ich crimpen kann, nur denke ich mir, über die Zeit kann das Pulver auch Wasser ziehen. So habe ich zB beim LOS HT das Problem, durch den Crimp sitzt das Geschoss zwar in der Tiefe sicher fest, lässt sich aber noch drehen, somit ist die Abdichtung eher... naja.

Andere Matritze kaufen kann jeder - ich mag es nur nicht so gerne, gleich Zeug wegzuwerfen. Kann man den Aufweiter tauschen? Auf der Lee Seite bin ich nicht so schlau geworden. Oder gibt es auch andere Möglichkeiten, den Aufweiter etwas zu verringern? Notfalls hätte ich jemand mit Drehmaschine an der Hand, nur wie schaut es dann mit der Härtung aus?
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.815
Gefällt mir
2.371
#2
Moin moin,

ich hab mit der oben genannten Matritze ein kleines Problem, wo ich vermute, der Aufweiter ist letztendlich das Problem. Da das Kaliber nicht so oft genutzt wird und auch die Waffe keine "Weitschüsse" erlaubt, hab ich damals zu Lee gegriffen und bin erst einmal auch zufrieden mit dem Ergebnis.

Nun kommen wir zum ABER...

Aber ich hab mit einigen Geschossen das Problem, dass sie zu locker sitzen. An sich wäre mir das egal, da ich crimpen kann, nur denke ich mir, über die Zeit kann das Pulver auch Wasser ziehen. So habe ich zB beim LOS HT das Problem, durch den Crimp sitzt das Geschoss zwar in der Tiefe sicher fest, lässt sich aber noch drehen, somit ist die Abdichtung eher... naja.

Andere Matritze kaufen kann jeder - ich mag es nur nicht so gerne, gleich Zeug wegzuwerfen. Kann man den Aufweiter tauschen? Auf der Lee Seite bin ich nicht so schlau geworden. Oder gibt es auch andere Möglichkeiten, den Aufweiter etwas zu verringern? Notfalls hätte ich jemand mit Drehmaschine an der Hand, nur wie schaut es dann mit der Härtung aus?
Ausbauen ,in die Bohrmaschine und mit 600-1000 Schleifpapier etwas ausdünnen . Eventuell einen von RCBS Nachrüsten , das ist aber was Grösseres . Ich hatte mal meine von den RCBS für 7x64 und 7x57 vertauscht und das selbe Problem . Der Aufweiter wird für die richtige Geschoßgrösse dimensioniert sein , die von der Ami.284 leicht abweicht .
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
1.942
Gefällt mir
2.125
#3
Ich vermute das nicht der aufweiter das Problem ist sondern der Kalibrierring.
Bei den LEE Matritzen ist doch noch eine Halskalibriermatritze dabei probier die mal.
oder kalibrier die Hülsen mal ohne Aufweiter...
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.160
Gefällt mir
776
#4
Ich vermute das nicht der aufweiter das Problem ist sondern der Kalibrierring.
Bei den LEE Matritzen ist doch noch eine Halskalibriermatritze dabei probier die mal.
oder kalibrier die Hülsen mal ohne Aufweiter...
Ne, ist nur der 3er Satz, nicht der 4er Satz, sprich keine Halskalibriermatritze alleine. Das ohne Aufweiter teste ich mal. Danke!

Kalibrierring, hilf mir bitte mal.
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.767
Gefällt mir
1.382
#5
Steht das nicht in der Anleitung, dass man den kleinerschleifen kann oder war das nur beim Dorn vom Halskalibrierer?
 
Mitglied seit
21 Jul 2006
Beiträge
1.519
Gefällt mir
109
#6
Bist nicht alleine.
Ich hatte mit einer Lee-Matritze in 8x57IS das gleiche Problem. Nachdem beim ersten Geschoss-Setzen die Geschosse einfach so durchflutschten konnte ich sogar mit einem einfachen Messschieber feststellen, dass der Aufweiter um ca 2/10 mm zu groß war.
Nochmal kalibrieren ohne Aufweiter hat funktioniert.
Der Aufweiter wurde vom Händler problemlos umgetauscht.

@Jägerloisel: Bei meinem Satz war kein Halskalibrierer dabei.

Grüße
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
1.942
Gefällt mir
2.125
#7
Kalibrierring, hilf mir bitte mal.
Das ist der Hartmetallring der den Hülsenhals einwürgt, beim Hochziehen drückt ihn der Aufweiter wieder auseinander.

Bei (und grad bei denen) Bleifreien, hab ich auch manchmal das Problem das sie zu lose sind.
Ohne Aufweiter passts dann oder Aufweiter behandeln wie Stromberger beschreibt.


Ah Ok ich hab von LEE nur die wo 4 Stück drin sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.160
Gefällt mir
776
#11
Merci, ich schau mal. Hatte den letzten Thread zwar verfolgt, aber auf den Aufweiter getippt, da es nicht immer passiert, sprich Geschosse scheinbar den Ausschlag geben, daher der Gedanke einen kleineren Auf weiter für so Fälle.

Ich Versuch es mal ohne Aufweiter und schaue wo ich stehe.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.479
Gefällt mir
2.567
#12
Redding Hülsenhalskalibriermatrize mit bushings,..... da kannst du den Hals außen in 1/1000 " Schritten runterkalibrieren.... und der Drops is gelutscht.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.767
Gefällt mir
1.382
#13
Drücken die Bushings auch Dellen wieder aus dem Hülsenmund raus?
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.479
Gefällt mir
2.567
#14
Drücken die Bushings auch Dellen wieder aus dem Hülsenmund raus?
Ich würde im oben genannten Fall die Hülse mit dem normalen Lee Kalibrierer kalibrieren, und dann mit dem Redding nachkalibrieren bis das Geschoss ordentlich fest sitzt.

Dellen wären dadurch im Vorfeld beseitigt.

Gruß

HWL
 
Oben