LeHigh Defense oder LOS in 7mm

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
2.998
Gefällt mir
89
#1
Hallo zusammen,

Ich bin gerade ein bischen am Ausmisten bei den rumliegenden Geschossen und möchte die bleihaltigen veräussern und gegen bleifreie tauschen.
Mir schwebt da die Idee im Kopf, preiswerte bleifreie zu holen, damit ich damit sowohl üben als auch jagen kann, ohne mit den Problemen zu kämpfen, die Geschosswechsel manchmal mit sich bringen.

Die 7mm LOS HT mit 145grs habe ich für die 7x64 schon erfolglos durch. Nun möchte ich das Thema nochmals angehen.

Ich habe folgende Geschosse, in die nähere Betrachtung gezogen:

- 125grs LeHigh Defense controlled chaos (Messing)

- 130grs LOS HT (Messing)

- 142grs LeHigh Defense controlled chaos (Kupfer)

Alle Geschosse scheinen CNC gedreht zu sein und Teilzerleger mit offener Hohlspitze zu sein.

Was habt ihr für Erfahrungen mit diesen Geschossen gemacht- sowohl wiederladetechnisch als auch jagdliche hinsichtlich Wirkung und Entwertung bezüglich der Splitter?

Momentan tendiere ich etwas zum schweren, kupfernen LeHigh.

Verschossen würden die Patronen aus einer 7x64 mehrheitlich auf Rehwild und Gams als auch auf Schwarzwild, wobei da selten eine über 70kg liegt.
Schussdistanzen können bis 250m liegen aber mehrheitlich zwischen 80-180m.

Danke für eure Tipps und Einschätzungen.
Falls wer auch Ladevorschläge hat, bin ich auch dankbar.

Waidmannsheil,
Porco
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
1.751
Gefällt mir
291
#2
Moin Porco,

ich kann dir das 125er LeHigh und das 130er LOS in her kleinen Testcharge zukommen lassen,hab die unten liegen. Wenn ja,bitte PN.

Derzeit nutze ich das 125er LeHigh in einer 7*57R und bin sehr zufrieden damit. Rehe sehen gut aus, klassischer Haltepunkt. Unterblutungen halten sich in Grenzen. Ladung ist meine ich in der Datenbank. Sau über 45kg hatte ich mit der Waffe noch nicht, aber ich hab keinerlei Bedenken stärkere Stücke zu schießen.

WMH
JBB
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
1.751
Gefällt mir
291
#3
P.S.: Ne andere 50kg Sau hat sich beim 95gr LeHigh auch ned beschwert. DJ Hochblatt kam sie noch 50m.
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.429
Gefällt mir
13
#4
Fragt sich, ab das schwerere Lehigh fliegt. Sollte ja ähnliche Maße wie das 140er LOS haben - das aus der 7x64 quer ankam...
Das leichtete Lehigh flog bei mir besser als das 130er LOS
 
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
2.998
Gefällt mir
89
#6
Fragt sich, ab das schwerere Lehigh fliegt. Sollte ja ähnliche Maße wie das 140er LOS haben - das aus der 7x64 quer ankam...
Das leichtete Lehigh flog bei mir besser als das 130er LOS
Das 145gr LOS, womit ich Stabilisierungsprobleme hatte, ist aus Messing und 38mm lang.
Das 142gr Lehigh Defense copper ist offenbar 35mm lang und somit nur 1mm länger als das 140er TTSX, welches bei mir gut fliegt- darum auch die leichte Tendenz zu diesem Geschoss, weil ich bisher mit Kupfer in dieser Gewichtsklasse gut gefahren bin.
 
Mitglied seit
11 Mrz 2013
Beiträge
573
Gefällt mir
59
#7
Schau Dir mal Peregrine Bullets an. VLR4 ist das Kupfer Expansionsgeschoss, VLR5 ist dann das gleiche, bloß ohne Expansion und somit mit günstigerem Preis.

Gewichte in 7mm: 132, 140, 150, 161gr.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
741
Gefällt mir
539
#13
Hallo zusammen,

Ich bin gerade ein bischen am Ausmisten bei den rumliegenden Geschossen und möchte die bleihaltigen veräussern und gegen bleifreie tauschen.
Mir schwebt da die Idee im Kopf, preiswerte bleifreie zu holen, damit ich damit sowohl üben als auch jagen kann, ohne mit den Problemen zu kämpfen, die Geschosswechsel manchmal mit sich bringen.

Die 7mm LOS HT mit 145grs habe ich für die 7x64 schon erfolglos durch. Nun möchte ich das Thema nochmals angehen.

Ich habe folgende Geschosse, in die nähere Betrachtung gezogen:

- 125grs LeHigh Defense controlled chaos (Messing)

- 130grs LOS HT (Messing)

- 142grs LeHigh Defense controlled chaos (Kupfer)

Alle Geschosse scheinen CNC gedreht zu sein und Teilzerleger mit offener Hohlspitze zu sein.

Was habt ihr für Erfahrungen mit diesen Geschossen gemacht- sowohl wiederladetechnisch als auch jagdliche hinsichtlich Wirkung und Entwertung bezüglich der Splitter?

Momentan tendiere ich etwas zum schweren, kupfernen LeHigh.

Verschossen würden die Patronen aus einer 7x64 mehrheitlich auf Rehwild und Gams als auch auf Schwarzwild, wobei da selten eine über 70kg liegt.
Schussdistanzen können bis 250m liegen aber mehrheitlich zwischen 80-180m.

Danke für eure Tipps und Einschätzungen.
Falls wer auch Ladevorschläge hat, bin ich auch dankbar.

Waidmannsheil,
Porco
Mit 7mm kann ich nicht dienen
aber mit LOS in 30-06 und 308. Gewicht 140grain.

Bremsen ab 200m durch die offene Hohlspitze deutlich ab.
Für Leute die mit ner Absehenverstellung oder Taktischen Absehen und Entfernungsmesser umgehen können aber eher kein Problem.

Rehe und Gamsen hab ich damit von 30- über 350m erlegt.
RW bis 250m
Sauen bis 100m
Wirkung auf weite Distanzen deutlich besser als mit BarnesTTSX
Treffer in Nahdistanzen mit Kräftiger Splitterwirkung (meist 4-5 große Brocken)
mehrere Ausschüsse auf Bierdeckelgröße (bei Rehwild)
Ausschuß bei Reh-Gams-RW-SW bis 80kg immer vorhanden gewesen,
 
Mitglied seit
13 Aug 2006
Beiträge
534
Gefällt mir
81
#15
Preislich ist LOS unschlagbar aber die Qualität ist auch sehr sehr gut. Nahezu keine Drehspuren o.ä. die sind locker, wenn nicht über dem Niveau der dreimal so teuren MJG. Und die 130er fliegen oerfekt, wärend die 140er nicht so doll sind. Sind wahrscheinlich für die meisten Läufe zu kang. Ich habe drei verschiedene Gewehre mit dem 130er auf Centstück Größe zum treffen gebracht..und gut offensives Pulver nehmen..mein 30-06 mit dem 140er wird von IMR3031 angetrieben....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben