Lektüre Welpenerziehung und Vorbereitung auf die jagdlichen Prüfungen

Anzeige
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
552
Gefällt mir
1.531
#16
Also ich habe den Ficht`l mehrmals Live gesehen und war vor Jahren…… mal auf einem Kurs von dem.

Der hat`s drauf. Er reagiert im absolut richtigen Moment genau immer richtig. Er kann einfach Hunde lesen und zwar wirklich zu 100 %.
In meinen Augen ein Phänomen, was ich schon öfter bei diesen „langhaarigen Zotteln“ (nicht Abwertend gemeint) feststellen konnte.

Problematisch finde ich allerdings die Jagdhundeausbildung. Im weiteren Bekanntenkreis kannte ich einen Hund der nicht Schussfest war. Ist auch auf der Schweissfährte sehr unzuverlässig gewesen, eigentlich nicht Brauchbar.

Der wurde durch die Prüfung gehoben… Guter Tag gehabt?? Keine Ahnung.

Ich glaube in den Prüfungszirkus mit Jagdhunden einzusteigen war keine gute Entscheidung für Ihn. Weis auch nicht ob er sowas noch macht. Hat Ihm sehr viel Kritik eingebracht.

Seine Bücher kann man lesen, da ist wie bei anderen auch viel nützliches mit drin. Muss jeder selbst wissen was und wie man es umsetzen will.

Wenn ich einen Begleithund ausbilden würde, dann würde ich auf jeden Fall nochmal Seminare bei Ficht`l besuchen.
Jagdlich gibt`s meiner Meinung nach bessere

Gruß Weichei
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.202
Gefällt mir
3.073
#17
Die Tabelbrüder geben auch Kurse zur Nachsuche und kommen aus dem Vorsteherlager. Ist das dann weniger schlimm?
Fichtlmeier ist jagdlicher Amateur, das kann man von Fam. Tabel wahrlich nicht behaupten!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Herr Fichtlmeier noch nie eine richtige Nachsuche gemacht hat und deshalb sehe ich es als wenig seriös an, solch ein Seminar anzubieten!
Zur Schwimmweste: ich habe Bilder gesehen, wo sein Weimaraner-Junghund mit einer Schwimmweste ausgestattet ist!!
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.202
Gefällt mir
3.073
#19
Die Tabelbrüder geben auch Kurse zur Nachsuche und kommen aus dem Vorsteherlager. Ist das dann weniger schlimm?
Die haben aber schon Nachsuchen gemacht!!!
[QUOTE="Bluadwurz, post: 4262221, member:

ich versteh aber, wenn du als hirschmann ein problem damit hast, wenn der alte fichtl ein nachsuchenseminar anbietet und die gefahr besteht, dass er mit irgendwelchen stirnglandarassen im ein oder anderen fall vielleicht sogar erfolgreicher ist, wie der hirschmann aus der edelzucht. :cool: aber pflege deine vorurteile ruhig weiter, wenn es dein leben verschönert. ;)[/QUOTE]

Ja, ich habe ein Problem damit, wenn Fichtl ein derartiges Seminar mit dem Titel „ der sichere Weg zur verlässlichen Nachsuche“ anbietet! Ganz abgesehen davon, dass wohl kaum ein ernsthafter Interessent am Nachsuchenwesen zu dem ehemaligen Schnulzensänger geht.....
Zu Deiner Beruhigung: nein, ich fürchte eine diesbezügliche Konkurrenz von Herrn Fichtl nicht!
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
887
Gefällt mir
460
#20
völlig gleich wer das seminar gibt. du kannst doch nicht so tollkühn sein und dem ausbilder anlasten, wenn der hund nicht schussfest ist oder fährtenarbeit nicht sauber macht. wenn der führer zu wenig tut, kann der herrgott persönlich den kurs geben und es wird nix. das thema prüfung ist wieder was anderes ...
 
Mitglied seit
13 Jun 2001
Beiträge
2.261
Gefällt mir
81
#21
Biene, wie du siehst hast du in ein Wespennest gestochen 😉

Vorschlag: kaufe den Tabel und das Buch von Anke Lehne. Lese sie und überleg dir, welches Prinzip dir besser liegt.
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
887
Gefällt mir
460
#22
Die haben aber schon Nachsuchen gemacht!!!
[QUOTE="Bluadwurz, post: 4262221, member:

ich versteh aber, wenn du als hirschmann ein problem damit hast, wenn der alte fichtl ein nachsuchenseminar anbietet und die gefahr besteht, dass er mit irgendwelchen stirnglandarassen im ein oder anderen fall vielleicht sogar erfolgreicher ist, wie der hirschmann aus der edelzucht. :cool: aber pflege deine vorurteile ruhig weiter, wenn es dein leben verschönert. ;)
Ja, ich habe ein Problem damit, wenn Fichtl ein derartiges Seminar mit dem Titel „ der sichere Weg zur verlässlichen Nachsuche“ anbietet! Ganz abgesehen davon, dass wohl kaum ein ernsthafter Interessent am Nachsuchenwesen zu dem ehemaligen Schnulzensänger geht.....
Zu Deiner Beruhigung: nein, ich fürchte eine diesbezügliche Konkurrenz von Herrn Fichtl nicht![/QUOTE]

ich verstehe, wenn ein hirschmann damit ein problem hat. das heißt aber gar nix, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass du jemals fichtls nachsuchen beurteilen konntest oder ihr zwei euch jemals arbeitstechnisch begegnet seit. alles bla bla bla und viel zorn, weil fichtl es halt gar nicht mit den verbänden hat. aber so is er halt der teitsche jäger. der glaube ist sein himmelreich. :cool::D

du kennst ihn nicht, hast nie mit ihm gejagt aber bezeichnest ihn als jagdlichen amateur. du hast ein bild gesehen, ziehst schlussfolgerungen ohne näheres zu wissen. was stört dich daran, wenn er früher schnulzen gesungen hat? bist du studierter vet oder biologe mit entsprechendem schwerpunkt? warum äußerst du dich auf so eine herablassende art über jemanden, den du nicht kennst? warum versuchst du nach einem simplen buchtipp so ne schlammschlacht abzuziehen? belassen wir es doch einfach dabei. er macht sein ding und du deines. feddisch!
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.202
Gefällt mir
3.073
#23
Ich habe ihn schon bei einem Vortrag erlebt und habe vieles von ihm und auch über ihn gelesen!
Sorry, den praktizierenden Jäger habe ich in ihm nicht entdecken können, vom Nachsuchen wollen wir da besser überhaupt nicht reden!
Es gibt genügend Bücher von Jägern über Jagdhundeausbildung!


Warum sollte ich studierter Vet oder Biologe sein??? Es gibt Studiengänge, nach deren Abschluss man sich durchaus beruflich mit dem Jagdhundewesen beschäftigt !


Ich hab mir gerade eines seiner Videos angesehen, wo er mit seinem Weimi durch den Wald läuft, der Hund rennt um ihn herum, er hat seine Bockbüchsflinte mit dickem ZF im Voranschlag....
Welche Jagdart will er damit demonstrieren???
Damit kann er vielleicht einer unterversorgten Hausfrau ( die den Großteil seiner Seminarteilnehmer ausmachen) mit Fiffi imponieren - aber von ernsthafter Jagdhundeausbildung ist das meilenweit entfernt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
887
Gefällt mir
460
#24
Biene, wie du siehst hast du in ein Wespennest gestochen 😉

Vorschlag: kaufe den Tabel und das Buch von Anke Lehne. Lese sie und überleg dir, welches Prinzip dir besser liegt.

ich würde mir alle genannten bücher (auch gerade das von moxon) mal kommen lassen und dann kaufen, was den eigenen vorstellungen und bedürfnissen am besten entspricht. am anfang wenn der welpe kommt, ist das zuerst mal ein hund wie jeder andere auch und es gibt viele wege für die erste zeit. der hund hat dabei mehr oder weniger freude. deshalb möglichst viel anschauen und dann überlegen wie man es macht ....
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
887
Gefällt mir
460
#25
Ich habe ihn schon bei einem Vortrag erlebt und habe vieles von ihm und auch über ihn gelesen!
Sorry, den praktizierenden Jäger habe ich in ihm nicht entdecken können, vom Nachsuchen wollen wir da besser überhaupt nicht reden!
Es gibt genügend Bücher von Jägern über Jagdhundeausbildung!
da kann ich dir teils zustimmen. wenn er durchs land tourt, dann hat er auf seinen vorträgen eigentlich nicht das jagdliche im vordergrund. ein spezielles jagdliches seminar hab ich bei ihm auch noch nicht besucht. und was die inhalte von büchern anbelangt, gibt es überall dinge, die man vielleicht woanders interessanter findet. das ist geschmacksache. mich stört nur, dass du von haus aus leute abkanzelst, die in so manchen Fragen mit Sicherheit mehr verstehen wie Du, aber nicht unbedingt auf deiner idiologischen linie schwimmen. selbst wenn man das thema jagd völlig ausblendet, bleibt beim fichtl noch jede menge wissen übrig, wo sich andere ein radl abschneiden könnten.
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.202
Gefällt mir
3.073
#26
da kann ich dir teils zustimmen. wenn er durchs land tourt, dann hat er auf seinen vorträgen eigentlich nicht das jagdliche im vordergrund. ein spezielles jagdliches seminar hab ich bei ihm auch noch nicht besucht. und was die inhalte von büchern anbelangt, gibt es überall dinge, die man vielleicht woanders interessanter findet. das ist geschmacksache. mich stört nur, dass du von haus aus leute abkanzelst, die in so manchen Fragen mit Sicherheit mehr verstehen wie Du, aber nicht unbedingt auf deiner idiologischen linie schwimmen. selbst wenn man das thema jagd völlig ausblendet, bleibt beim fichtl noch jede menge wissen übrig, wo sich andere ein radl abschneiden könnten.
Es geht hier aber um Jagdhundeausbildung und auch -Führung , und da gehört er nicht zu den Schwergewichten!
Aber ich gebe Dir Recht, von Schlagern und Schnulzen versteht er mehr als ich!
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
8.635
Gefällt mir
7.540
#27
Blödsinn. Der hat mehr Ahnung von Körpersprache und ihrem Einsatz in der Hundeführung als die meisten geprüften Trainer.

Aber ich weiß, der toitsche Jäger braucht das alles nicht. Der kommuniziert mit seinem Hund im Kommißton, das genügt.

:devilish: :evil:
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.202
Gefällt mir
3.073
#28
Wenn man Jagdhunde ausbildet, sollte man auch etwas von Jagd verstehen! Und diese Eigenschaft vermisse ich bei Herrn Fichtl..
Und den Kasernenhofston erlebst Du auch längst nicht bei allen Rassen - denk mal an Deine bevorzugten (Rassen)....
Sorry, wenn Fichtl aber z.B. beim Apportieren Wert auf die Freiwilligkeit des Hundes legt, glaube ich schon, dass im Falle eines eher unangenehmen Apportels (z.B. ein bei der Nachsuche gefundener, weich geschossener Fuchs!) die Freiwilligkeit so aussehen wird, dass der Hund auf das Apportieren verzichtet!

Aber wenn man sein derzeitiges Seminarangebot betrachtet, stellt man fest, dass Jagdhundeausbildung immer weniger wird!
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
3.956
Gefällt mir
1.809
#29
Ich habe den Herren auch mal vor Jahren auf einem Seminar erlebt, nachdem ich ein Welpenerziehungsbuch von ihm gekauft hatte und ihn live erleben wollte. Hat mich geheilt...
Ein gnadenloser Selbstdarsteller vor dem Herrn, kann alles, weiß alles.
Saß vor dem Seminar an einem Tisch mit Teilnehmern, beim Aufstehen übersah er, dass ein Hund hinter seinem Stuhl lag. Nachdem der Stuhl nicht rücken wollte, bemerkte er den Hund, der sich nicht bewegen wollte und stieß ihm den Stuhlfuss recht rüde in die Seite. Folge war, dass ihm der Hundebesitzer eine Fotz´n androhte bei Wiederholung...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
8.635
Gefällt mir
7.540
#30
Tja. Die Folgen weichgespülter Wattebauschhundeerziehung. Hätt er seinen Hund besser woanders plaziert.

Arroganz ist ein Merkmal, mit dem Hunde offensichtlich besser zurechtkommen als Menschen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben