Luchse verhungern

Anzeige
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
27.481
Gefällt mir
1.061
#4
an den "Verlinker" schrieb ich:

wie krank ist denn das?
Hat der Luchs-Koordinator des BJV noch alle Latten am Zaun oder Tassen im Schrank.

Wenn die Luchse keine Rehe mehr finden, dann soll der Luchsberater auf Kosten des Naturschutzes (aber nicht auf Kosten der bayerischen Jäger) zumindest Ziegen in den Wald entlassen, was zwei Effekte hätte, die Luchse finden wieder Nahrung und der Wald wird nicht abgefressen.

Man greift sich echt an den Kopf.

Was macht man mit den größeren Wölfen, wenn die den Luchs-Nachwuchs fressen müssen, weil es kein Schalenwild mehr gibt?

Schafe, Kühe und Pferde zum Fraß anbieten?
In welcher Welt leben wir überhaupt?

Gruß und Waidheil
Henry
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Aug 2013
Beiträge
2.944
Gefällt mir
599
#5
an den "Verlinker" schrieb ich:

wie krank ist denn das?
Hat der Luchs-Koordinator des BJV noch alle Latten am Zaun oder Tassen im Schrank.

Wenn die Luchse keine Rehe mehr finden, dann soll der Luchsberater auf Kosten des Naturschutzes (aber nicht auf Kosten der bayerischen Jäger) zumindest Ziegen in den Wald entlassen, was zwei Effekte hätte, die Luchse finden wieder Nahrung und der Wald wird nicht abgefressen.

Man greift sich echt an den Kopf.

Was macht man mit den größeren Wölfen, wenn die den Luchs-Nachwuchs fressen müssen, weil es kein Schalenwild mehr gibt?

Schafe, Kühe und Pferde zum Fraß anbieten?
In welcher Welt leben wir überhaupt?

Gruß und Waidheil
Henry
Ist im Hochschwarzwald genau das gleiche! Rotwild gibt es keins mehr, ausser in einem kleinen Gebiet südlich des Schluchsees wird es von den Forstoberen noch geduldet. In der Nähe von Höchenschwand ist ein Wolfslehrpfad entstanden, da man dort den Wolf "erwartet"! Vom Nabu und BW Forst initiert und gefördert. Herdenschutzhunde und Zäune hat man auf einigen Höfen schon errichtet. Was bitte soll der Wolf dort fressen wenn er denn auftaucht? Dann wird von den gleichen Protagonisten das Auerhahn Projekt beworben! Füchse aber gleichzeitig geschont...

Und wieder greift man sich an den Kopf!
Tja, wo leben wir? Im Vollpfostenzeitalter?
Es wäre zum Lachen, wenn's nicht so ernst wäre :-(
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.432
Gefällt mir
968
#6
DIe Schlussfolgerung:
Ein staatlich gefördertes Rehwildzuchtprogramm muss also wohl her.


Und es ist stets das Gleiche:

Es werden genau die Zustände beklagt, die sie selber erst herbeigeführt haben.
Aber Konsequenzen im Sinne von Verantwortung dafür übernehmen...? Nein, Schuld sind immer die anderen.
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
1.429
Gefällt mir
1.126
#7
The German Ostvarderpladsen.

Wenn woanders was nicht funktioniert müßen wirs nachmachen,weil wirs besser können...
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.271
Gefällt mir
539
#8
Heieiei... Da wird die Meinung eines Einzelnen wieder zur allumfassenden Wahrheit erklärt...sonst seit ihr doch auch nicht so leicht zu überzeugen... Da wird von 300ha auf das ganze - mehrere tausend Hektar umfassende - Gebiet geschlossen. Da will jemand Rehe im Wald zählen können. Da spielt jemand mit beeindruckenden Zahlen, welche auf die Fläche runter gebrochen geradezu winzig sind. Aber es passt ins Konzept. Deshalb stimmts... Viel Spass noch dabei...:p
 
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
2.466
Gefällt mir
987
#10
Jäger habt ein Herz und schiesst Euer Rehwild durch den Pansen krank damit die Luchse leichter jagen.
Unbelievable🤢
 
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
443
Gefällt mir
736
#12
Moin,

ist dem Luchsberater mal in den Sinn gekommn, das sich das Rehwild aus diesem Teil des Waldes zurückgezogen hat, weil es hier zu viele Luchse=Feinde gibt?
Glaubt der allen Ernstes das sich die Rehe freiwillig aufs Buffet legen?
Warum halten sich die verbliebenden Rehe nur noch in der Nähe von Häusern auf, weil sie da
gefüttert und gestreichelt werden? NEIN, da kommt der Beutegreifer nicht hin!!!
Ich brauche den Kopfschüttel-Smilie ganz dringend!

WmH
Schorse

Zum Rehwildberater taugt er jedenfalls nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
6.478
Gefällt mir
3.354
#13
Heieiei... Da wird die Meinung eines Einzelnen wieder zur allumfassenden Wahrheit erklärt...sonst seit ihr doch auch nicht so leicht zu überzeugen...
Grundsätzlich stimme ich dir zu. Aber das Phänomen...
"...die jeweils gerissenen Rehe wurden nicht versteckt und weiter verwertet, wie es eigentlich typisch für Luchse wäre. ..."

...ist nicht einzigartig und wurde auch schon in anderen Luchsrevieren dokumentiert. Dadurch steigert sich der Bedarf um das bis zu Vierfache, gegenüber "normalen" Nutzungs-Verhalten.

Außerdem würde ich die Frage aufwerfen, warum überhaupt Luchse in einem Gebiet ausgewildert werden in dem noch natürliche Vorkommen von Raufußhühnern existieren.


CdB
 
Mitglied seit
16 Apr 2018
Beiträge
415
Gefällt mir
155
#14
Ich war gerade im Harz in einem 800 ha Revier zu Gast. Die Luchse holen sich dort seltsamerweise keine Kitze sondern nur die Ricken.

Insgesamt ist dort Rehwild aber noch sehr gut vorhanden. Sie schonen jetzt halt alles weibliche Rehwild.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben