Luftgewehr Diana 350 Mag hat starke Höhenabweichung bei unterschiedlichen Anschlägen.

Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
775
Gefällt mir
365
#1
Guten Morgen! Da alle DJV Termine für dieses Jahr abgesagt sind und unser Schiesstand nur noch den Jungjägern gehört um ihre durch Corona verschobenen Prüfungen nachzuholen, habe ich mir einen 10m Stand zu Hause eingerichtet. Mir ist dabei ein Diana 350 Mag ( Knicklauf, 4,5mm, 7,5J) in die Hände gefallen. Hab da ein Donitop 3-9x50 mit Paralaxe unter 15m drauf gemacht.
Schon beim Einschiessen Im Sitzen von der Benschrestauflage ist mir aufgefallen Das ich sofort einen deutlichen Tiefschuss habe sobald ich stehen freihändig schiesse. Hab dann die Waffe stehend freihändig eingeschossen. Gestern dann wollte ich das Schiessen mit dem Vierbein Schiessstock trainieren. Und die Waffe schoss 5 cm zu hoch auf 10m! Saubere Gruppe aber viel zu hoch. Nein sie war nicht mit dem Lauf aufgelegt sondern ganz locker mit dem Schaft. Hab sie dann extra fester gehalten und fester eingezogen so wie stehend, und immer noch Hochschuss. Ich Klicke jetzt 55klicks down für für aufgelegt und gut ist. Aber woher kommt das? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Vielen Dank!
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.305
Gefällt mir
759
#3
ist der knicklauf ausgenudelt und hängt freihändig 'nach unten durch' während er aufgelegt nach oben abgestützt wird ?
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
775
Gefällt mir
365
#4
Nein alles fest, Waffe ist so gut wie neu. Versuche nacher mal nit offener Visierung.
 
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.525
Gefällt mir
1.276
#5
Bekanntes Problem bei starken Federdruckgewehren: Die Kolbenmasse rauscht vor, bevor sich die Kugel überhaupt in Bewegung setzt. Das wirkt sich im Anschlag ganz anders aus als aufgelegt. Luftgewehrschießen mit nicht prellschlagfreien Gewehren ist eine besondere "Kunst".
Habe als Jugendlicher jahrelang mit einer HW 35 mit Exportfeder geschossen. Das wirkte sich durchaus vorteilhaft auf meine Ergebnisse mit Feuerwaffen aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
775
Gefällt mir
365
#7
Mitglied seit
26 Jul 2015
Beiträge
482
Gefällt mir
714
#8
Bekanntes Problem bei starken Federdruckgewehren: Die Kolbenmasse rauscht vor, bevor sich die Kugel überhaupt in Bewegung setzt. Das wirkt sich im Anschlag ganz anders aus als aufgelegt. Luftgewehrschießen mit nicht prellschlagfreien Gewehren ist eine besondere "Kunst".
Habe als Jugendlicher jahrelang mit einer HW 35 mit Exportfeder geschossen. Das wirkte sich durchaus vorteilhaft auf meine Ergebnisse mit Feuerwaffen aus.
Sehr gute Beschreibung des Problems bei herkömmlichen Luftgewehren! Deshalb werden im Schießleistungssport nur noch Gasdruckgewehre verwendet. Egal, wie man es sehen mag, mit Luftdruckgewehren konstant gut zu treffen, heißt sehr viel damit zu üben. Irgendwann funktioniert es von allein und man wundert sich, wieso es früher nicht funktioniert hat. Mit dem einen Modell zu treffen, heißt bei weitem nicht, mit allen Modellen zu treffen. Jedes Luftgewehr hat seine eigene Charakteristik. Wmh HH
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
775
Gefällt mir
365
#9
Nicht das es am Ende noch kontraproduktiv auswirkt wenn ich mit der Feuerwaffe schiesse🤭
 
Oben