Lustige Bilder

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.514
Gefällt mir
16.180
Der rote Ohrfleck irritiert mich............... @colchicus hilf.
Bausaujäger
Ganz klar kein Rebhuhn. Einbürgerungsversuche in der Schweiz mit 1000 Stück pro Jahr sind fehlgeschlagen.
Es handelt sich auf dem Foto mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Chukar-Steinhuhn (Alectoris chukar). Da gab es überall Einbürgerungen. Kennzeichen ist die cremefarbene Kehle und eben der Ruf. Die Nominatform des Steinhuhnes A. graeca kommt auf dem Balkan vor und wird nicht so oft gezüchtet. Es hat eine weiße Kehle.
Hier ein A. graeca aus Mazedonien: Meist fehlt denen auch der braune Augenstreif
IMG_0045.JPG
In der Schweiz könnte das Alpensteinhuhn A. g. saxatilis vorkommen, eine Unterart der Nominatform. Davon hab ich leider kein Foto.
Leider werden von Züchtern immer wieder die versch. Arten gekreuzt. In England gab es auch Kreuzungen mit dem Rothuhn A. rufa.
In Bulgarien gelang mir eine Fotoreihe von Chukars in freier Wildbahn. Auch hier das braun hinter dem Auge und die nicht reinweise Kehle.
IMG_9223.JPG
Hier noch aus Gründen der Vollständigkeit ein Rothuhn
IMG_7904.JPG
So jetzt reicht es mit dem Zumüllen.;)
 
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
1.955
Gefällt mir
2.804
Auf jeden Fall:

Gattung Steinhühner

Steinhühner, Alectoris, Gattung gedrungener, rebhuhngroßer Fasanenvögel an steinigen Berghängen; graubraun mit schwarzweißer Kehl- und Flankenfärbung. Das Rothuhn (Alectoris rufa; üö Hühnervögel) kommt in Südfrankreich und Spanien vor, in England und auch im Elsaß wurde es eingebürgert; es kam früher auch in Deutschland vor; spätere Aussetzungen blieben erfolglos. Das Steinhuhn (Alectoris graeca; ü vgl. Abb. ) besiedelt felsige Südhänge der Alpen, die mediterrane Macchie und Weingärten der Schweiz, in Italien und Griechenland; kleine Vorkommen in den bayerischen Alpen sind erloschen. Es kann mit dem ebenfalls zu Jagdzwecken ausgesetzten, sehr ähnlichen Chukarhuhn (Alectoris chukar) Südosteuropas bastardieren. Die Nahrung der Steinhühner besteht aus Pflanzensamen, Blättern und Früchten.







https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/steinhuehner/63520

Ganz klar kein Rebhuhn. Einbürgerungsversuche in der Schweiz mit 1000 Stück pro Jahr sind fehlgeschlagen.
Es handelt sich auf dem Foto mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Chukar-Steinhuhn (Alectoris chukar). Da gab es überall Einbürgerungen. Kennzeichen ist die cremefarbene Kehle und eben der Ruf. Die Nominatform des Steinhuhnes A. graeca kommt auf dem Balkan vor und wird nicht so oft gezüchtet. Es hat eine weiße Kehle.
Hier ein A. graeca aus Mazedonien: Meist fehlt denen auch der braune Augenstreif
Anhang anzeigen 121634
In der Schweiz könnte das Alpensteinhuhn A. g. saxatilis vorkommen, eine Unterart der Nominatform. Davon hab ich leider kein Foto.
Leider werden von Züchtern immer wieder die versch. Arten gekreuzt. In England gab es auch Kreuzungen mit dem Rothuhn A. rufa.
In Bulgarien gelang mir eine Fotoreihe von Chukars in freier Wildbahn. Auch hier das braun hinter dem Auge und die nicht reinweise Kehle.
Anhang anzeigen 121635
Hier noch aus Gründen der Vollständigkeit ein Rothuhn
Anhang anzeigen 121636
So jetzt reicht es mit dem Zumüllen.;)
Edit: Oder ein Bastard (s.o.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben