Lustige Kontrollen

Anzeige
Mitglied seit
20 Feb 2008
Beiträge
239
Gefällt mir
32
#1
Habt Ihr auch mehr oder weniger denkwürdige oder lustige Anekdoten bei Kontrollen durch z.B. Polizei oder Zoll auf Lager? Muss ja nicht immer etwas mit der Jagd zu tun haben. Ich mache mal den Anfang, bin aber schon auf eure Geschichten gespannt.

Grenzkontrolle DDR
Vater und Muttern besuchen die Verwandten in der damaligen DDR. Der Grenzer öffnet die Beifahrertüre und hört etwas klappern. Er wird stutzig, schlägt die Türe zu und öffnet sie erneut – wieder ein Klappern.
Daraufhin fragt er meine Mutter, ob denn nicht ein neues Auto fällig wäre. Die denkt sich nichts dabei und antwortet: „Klar, sobald wir im Lotto gewonnen haben“. Grenzer lacht und wünscht einen schönen Aufenthalt im Lande.
Fünf schweigsame Minuten Autofahrt später, platzt es aus meinem Vater heraus: „Verdammt, ich dachte schon der findet die Bohrmaschine hinter der Türverkleidung.“
Da ist es dann meiner Mutter mulmig geworden und ich möchte nicht wissen, was sich mein Vater den Rest der Fahrt anhören durfte. Zum Glück hat er aber meiner Mutter vorher nichts von dem Mitbringsel für die Verwandtschaft gesagt. Die wäre richtig nervös gewesen.
 
Mitglied seit
11 Feb 2014
Beiträge
81
Gefällt mir
30
#2
Nachts ca. 23.30h in Deutschland: Ich in gebeugter Haltung in einem kleinen Bach mitten im Wald unterwegs. Ich kartierte als Biologin eine nachtaktive Tierart (Flusskrebse). Hab mich die ganze Zeit gewundert, warum der Hubschrauber über mir nicht weg geht. Plötzlich leuchten mir 5 Herren in Blau mit ihren Taschenlampen ins Gesicht und wollen, dass ich mich zu erkennen gebe. Da war wohl irgendwo einer ausgebrochen und die haben den mit Wärmebildkamera vom Hubschrauber aus gesucht und da kam ich als geduckt allein durch den Wald "schleichende" Person natürlich gerade recht. Nachdem ich ihnen erklärt hatte, was ich da mache, wollten sie nicht mal mehr Personalien sehen (die waren im Auto). Sie meinten, so eine Geschichte könnte sich ja keiner ausdenken.

Ähnliches ist mir danach noch zweimal passiert. Einmal wieder bei einer Flusskrebskartierung und einmal bei einer Haselmausumsiedlung, wo ich jeweils entweder als potenzieller Einbrecher und einmal als potenzieller Wilderer gemeldet worden war - da wohl jedes Mal nur von normaler Streife kontrolliert. Beide Male kam übrigens die Frage auf, ob ich als Frau keine Angst hätte, nachts so ganz allein im Wald. Daraufhin kommt aber jedes Mal meine Standardantwort: Jemand der nachts im Wald auf allein herum laufende Frauen spekuliert, ist so dämlich, dass ich mit dem schon fertig werde.:lol: (Bin außerdem auch recht wehrhaft, auch wenn man's mir auf Anhieb nicht ansieht...:twisted:)
 
Mitglied seit
19 Nov 2016
Beiträge
213
Gefällt mir
3
#3
Habt Ihr auch mehr oder weniger denkwürdige oder lustige Anekdoten bei Kontrollen durch z.B. Polizei oder Zoll auf Lager? Muss ja nicht immer etwas mit der Jagd zu tun haben. Ich mache mal den Anfang, bin aber schon auf eure Geschichten gespannt.

Grenzkontrolle DDR
Vater und Muttern besuchen die Verwandten in der damaligen DDR. Der Grenzer öffnet die Beifahrertüre und hört etwas klappern. Er wird stutzig, schlägt die Türe zu und öffnet sie erneut – wieder ein Klappern.
Daraufhin fragt er meine Mutter, ob denn nicht ein neues Auto fällig wäre. Die denkt sich nichts dabei und antwortet: „Klar, sobald wir im Lotto gewonnen haben“. Grenzer lacht und wünscht einen schönen Aufenthalt im Lande.
Fünf schweigsame Minuten Autofahrt später, platzt es aus meinem Vater heraus: „Verdammt, ich dachte schon der findet die Bohrmaschine hinter der Türverkleidung.“
Da ist es dann meiner Mutter mulmig geworden und ich möchte nicht wissen, was sich mein Vater den Rest der Fahrt anhören durfte. Zum Glück hat er aber meiner Mutter vorher nichts von dem Mitbringsel für die Verwandtschaft gesagt. Die wäre richtig nervös gewesen.

Was war denn hinter den anderen Verkleidungen?
Nun kannst es ja sagen.
 
Mitglied seit
27 Aug 2012
Beiträge
526
Gefällt mir
552
#5
Noch zu DDR Zeiten

Kumpel von mir bereitet sich auf seine geplante Einzelkämpferausbildung vor und läuft spät Abends mit seinen Ein Strich/ Kein Strich Klamotten und Tragegestell 1 mit Ziegelsteinen !!! die Landstraße entlang, schneidet ihn ein Ziviler auf einer blauen Schwalbe ..., war wohl irgendwie ein Missverständnis, auf alle Fälle lag unser ABV (Abschnittsbevollmächtigte der Polizei) sehr schnell auf der Straße neben seinen Moped.
Der eine dachte der will ihn berauben, der andere dachte wohl der hat schon einen Bruch gemacht.
Das wäre nie bekannt geworden, wenn sich nicht beide mal auf ner Geburtstagfeier von meinen Onkel (auch Polizei) nochmal getroffen hätten und die Geschichte zu Besten gegeben haben
 
Mitglied seit
1 Nov 2012
Beiträge
992
Gefällt mir
28
#6
Klassenfahrt nach Prag in den 80er Jahren, also noch vor der Wende zu Zeiten des kalten Krieges. Alle hingen nach 5 Tagen auf der Rückfahrt wie Pik-7 im Bus. Grenzkontrolle. Ein Schrei ging durch den Bus und alle waren mit einem Schlag munter. Bei der Ausweiskontrolle gab es dann das zu erwartende Gemurmel und Gemaule als die Grenzer durch den Bus gingen. Weil ein paar unangenehm auffielen wurden 3 rausgedeutet, die alle Koffer neben den Bus auf die Straße stellen mussten. Dann mussten wir alle raus und uns ca. 20 Meter vom Bus entfernt aufstellen. Erst wurden 3 Koffer ausgewählt, deren Besitzer diese holen und öffnen mussten. Viel dreckige Wäsche auf dem Boden und mancher Schmunzler, was noch so zum Vorschein kam. Dann wurden 2 Mitschüler und der Fahrer ausgewählt, die ihre Koffer holen mussten. Beim ersten Schüler das gleiche wie gehabt. Der zweite schleppte seinen Koffer mit sichtlicher Anstrengung die 20 Meter. Die Grenzer ganz aufgeregt. Der Deckel geht auf - und es kommt ein Koffer voller Handeln zum Vorschein. Unser Bodybuilder hat sich dort billig eingedeckt. Dann der Fahrer. Mit schmerzverzerrtem Gesicht schleppt er den Koffer zu den Grenzern. Einer will ihn hochheben und langt richtig kräftig hin - und fällt fast hinten über. Der große Koffer fliegt hoch, der Deckel geht auf - und drin ist nur eine Unterhose und ein paar Socken. Und der Busfahrer kringelt sich vor Lachen und klopft sich auf die Schenkel. Wir Schüler gröhlen und machen uns über die verduzt dreinschauenden Grenzer lustig. Das, was danach kam war dann nicht mehr lustig - zumindest nicht für uns. 5 Stunden und ein "volles Programm" später schlichen wir dann wieder in den ziemlich wüst aussehenden Bus.
 
Mitglied seit
21 Jun 2014
Beiträge
3.718
Gefällt mir
2.112
#7
Klassenfahrt mit 15 nach Krakau:
Geschenke,Dosenbier und Gummibärchen en masse im Koffer - dann mitten in der Nacht Grenzer im Abteil, die einen sehr an die "Bösen" aus James Bond erinnerten...
War die erste Waffe die auf mich gerichtet wurde - schräg aber ok.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Aug 2012
Beiträge
526
Gefällt mir
552
#8
Lustig auch
Gab zur Vorwendezeit mal einen kleinen Grenzkonflikt zwischen Ungarn und Rumänien, wir also mit dem Auto immer schön parallel zur Grenze gefahren und komme in eine Straßensperre mit Schützenpanzer usw.
Nachdem die Verständigung in ungarisch und deutsch recht mangelhaft war, der Versuch in Russisch und Englisch!!!
Wir erklärten, dass wir zum nächsten Camping Platz wollten wo die ehemalige Holde einen Bekannten hatte (wie klein ist die Welt).
Die Soldaten waren bereit uns dahin zu begleiten, um uns vor dem Aggressoren aus Rumänien zu beschützen.
Gab natürlich ein riesen Hallo als wir zum Camping Platz kamen in Begleitung von zwei Schützenpanzer....
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
5.274
Gefällt mir
1.243
#9
Zonengrenze bei Hof, auf der Fahrt nach Berlin:
Bei der Grenzkontrolle wird eine Playboy-Ausgabe auf der Hutablage entdeckt und sofort beschlagnahmt.
Der Grenzer will zurück in das Wächterhäuschen, da tritt sein Vorgesetzter aus der Tür. Der Wächter macht Meldung mit dem Playboy in der linken Hand am Rücken versteckt. Der Vorgesetzte lässt sich aber nicht täuschen und nimmt das volksgefährdende Druckwerk im Verwahrung.
Durch das Fenster des Wächterhäuschens sehe ich dann, wie sich der Vorgesetzte des Vorgesetzten des Playboys bemächtigt.
 
Mitglied seit
3 Nov 2016
Beiträge
368
Gefällt mir
2
#10
Auf einer Dienstfahrt von Cottbus zurück in den Norden beschloss ich Freitag nachts um halb zwei, dass ich die restlichen anderthalb Stunden bis nach Hause wohl besser überstehen würde, wenn ich mir vorher noch irgendwo einen Kaffee organisieren könnte. So also runter von der Autobahn und die nächste Stadt angefahren. Ich hielt aufmerksam nach einer Tankstelle Ausschau und bemerkte daher nicht, dass mir ein Polizeiauto folgte. Die stoppten mich dann in einer Kurve durch Anschalten des Blaulichtes.
Ich parkte vorsichtig zwischen 2 Bäumen ein bevor ich ausstieg.
Polizist und Polizistin, letztere sprach mich an und erkärte mir, dass sie mich wegen meiner auffälligen Fahrweise angehalten hätten. Als ich fragte, warum meine Fahrweise auffälig gewesen sei bekam ich zur Antwort:,, Sie fahren hier so langsam daher obwohl die Straße frei und hier sonst kein Verkehr ist..das kommt uns doch verdächtig vor.''
Ich antwortete dass ich mich auf 50 km/h beschränkt hätte, weil wir uns ja schließlich innerhalb einer geschlossenen Ortschaft befänden und fragte meinerseits die Polizistin, welche Höchstgeschwindigkeit denn in so einem Fall ihrer Meinung nach wohl die richtige wäre.
Etwas angepisst kam sie mir damit, dass sie schon Angst gehabt hätte ich würde gegen einen Baum fahren, warum ich denn nicht einfach ganz normal auf der Straße stehen geblieben wäre. Das käme ihr doch reichlich verdächtig vor.
Ich antwortete, dass ich extra zwischen den Bäumen eingeparkt hätte, damit mein PKW nicht mitten in einer Kurve zur Gefahrenquelle werden könne und ab ihr den Rat, das mit dem Polizeiwagen am besten ebenso zu machen.
Noch etwas mehr angepisst kam jetzt die Aufforderung nach Fahrzeugpapieren, Ausweis und Führerschein. Als ich die Papiere aus der Brieftasche kramte, fiel mir dabei irgendwas runter, sodass ich dies erst wieder aufheben musste.
,, Sie sind ja so nervös, Ihnen fällt ja schon die Hälfte aus den Händen, na das kommt mir aber schon verdächtig vor...haben Sie eventuell Alkohol getrunken?''
Als ich dies verneinte fragte sie mich ob ich denn mit einer Alkoholkontrolle einverstanden wäre.
Ich war natürlich einverstanden und pustete ins Röhrchen. Sie bestaunte ungläubig das Ergebnis und sagte dann: ,,Schauen Sie mal was das Gerät angezeigt hat.. Null komma Null!''
,,Das hätte ich Ihnen auch vorher sagen können, ich hatte ja erklärt keinen Alkohol getrunken zu haben.''
,,Wären Sie damit einverstanden, den Test noch mal zu wiederholen?''
,,Warum das denn???''
Langsam ging mir die Tante auf den Sack, ich war immer noch müde und wollte nach Hause und musste vorher noch eine Kaffeetankstelle finden.
,,Es wäre möglich, dass das Gerät eben nicht richtig funktioniert hat. Deshalb würde ich den Test ganz gern wiederholen''
Nun war ich sauer:
,,Sie führen hier nachts mit mir eine Alkoholkontrolle durch mit einem Gerät, von dem Sie selbst der Meinung sind das es auch kaputt sein kann?''
Als sie mich erstaunt anblickte:
,,Entweder Ihr Gerät hat eben den Wert richtig angezeigt, oder das Ding ist kaputt. In ein Testgerät welches Ihrer Meinung nach kaputt ist, puste ich ganz bestimmt kein zweites Mal rein.''
Nun schaltete sich der männliche Kollege ein und flüsterte ihr was ins Ohr.
Dann kam noch:
,,Naja, vielleicht ist das Gerät ja doch nicht kaputt, wir werden dann mal auf eine Blutalkoholkontrolle verzichten. Angenehme Weiterfahrt noch!''
 
Mitglied seit
9 Jan 2012
Beiträge
649
Gefällt mir
456
#11
Ca. 15 Jahre her (Klein Heidewitzka ist gerade mit dem Polizei-Studium angefangen):

Weihnachten, mit ein Paar Freunden auf einer Feier gewesen, ich der Fahrer. Ich hab natürlich nix getrunken.

Es kam wie es kommen musste:

Direkt vor dem Haus eines Kumpel sehe ich hinter mir das "Stopp-Zeichen". Auto stand ja schon, da besagter Kumpel eigentlich aussteigen wollte.

Super...

Auto voll mit "lustigen" besoffenen Kumpels, Klein Heidewitzka sehr klein mit Hut auf dem Fahrersitz. Dass ich nichts getrunken habe, wird mir natürlich nicht geglaubt (Ich hätte mir ja selbst fast nicht geglaubt). Palaver im Auto, dumme Sprüche ohne Ende von der Rücksitzbank, Klein Heidewitzka verwünscht gerade seine Existenz...

Also aussteigen, ins Röhrchen blasen (gegrölter Kommentar von der Rücksitzbank: "Blasen kann er!")

Ich also gepustet, 0,00...

In der Zwischenzeit steigt mein Kumpel aus, stellt sich tatsächlich direkt neben einen Beamten und will an seinen eigenen Gartenzaun pinkeln... Super Idee :evil:

Die "kleine" verbale Auseinandersetzung zwischen dem Beamten und meinem stockbesoffenen Kumpel endet glimpflich, weil ich ihn (also meinen Kumpel ;-)) unsanft in Richtung Haustür schiebe und bei Mutti abgebe...

Meine Kumpels hatten noch jahrelang Spaß wegen der Geschichte :twisted:
 
Mitglied seit
27 Aug 2012
Beiträge
526
Gefällt mir
552
#12
Lustig auch (nur nicht für den Kollegen)
Kommt spät abends von ner Dienstreise und sieht zwei vor sich, die sich ein kleines Rennen in den Allgäuer Bergen liefern.
Weil sie aber doch für ihn zu langsam waren, überholt er einen, leider den mit den Zivilen drinnen, der andere konnte dann entkommen.
Den Zivilen war es egal, einen haben sie ja bekommen, der Kollege durften dann einen Monat den ÖNV benutzen.
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
2.247
Gefällt mir
2.849
#13
War nach längerer Pause wieder mal mit freier Büchse am Feld bei Freunden jagen, Hinterlieger dort
der Staatsforst. Winter, ziemlich wüstes Wetter, Schneetreiben. Hatte ein einzelnes Stück Kahlwild vor
und kam nicht zum Schuss. Gegen Mitternacht bin ich hundemüde und total verfroren abgebaumt.
Kurz vor der Auffahrt auf die Straße sehe ich von links ein Auto kommen und langsamer werden, denke,
das fehlt auch noch! Der gut bekannte Förster auf dem Heimweg war´s. Meine Ansage:"Ich war heut
nicht bei euch wildern" Antwort Förster, fast flehend schon:"Warum denn bloß nicht!"

La
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
6.880
Gefällt mir
7.718
#14
Vor knapp 30 Jahren waren wir im benachbarten Frankreich mit ca, 5 Schützen ein Tag zum Sportschießen, als wir am späten Nachmittag nach hause fuhren, sammelte ich alle Waffen (etwa 10lang und 15 Kurzwaffen, in meinen Kofferraumum in Saarbrücken beim Zoll den Grenzübertritt zu machen, und später die Bekannten zum Grillen zu Treffen. Kurz vor der Grenze fiel mir ein das ich die Papiere der Bekannten vergessen hatte, also einfach rüber, kein Problem. :) Kurz noch in die schönste Hauptstadt der Welt was erledigen, und dann zum Grillen, an der nächeten Ampel hält ein Grün-Weiß gestreiftes Wägelchen neben mir und betrachtet interessiert die Compoundarmbrust auf der Hutablage, es kam wie es mußte, 100m weiter winken sie mich raus.:what: Es folgte eine halbe Stunde diskussion ob die Armbrust ein verbotener Gegenstand ist oder nicht, und ich stand da wie auf glühenden Kohlen, mit nem Kofferraum voller Knarren ohne Papiere :help:Irgendwann konnte ich fahren:roll: Sie haben nicht nachgesehn.:-D Ich glaube das Loch von dem Stein der mir vom Herzen viel ist noch immer zu sehn:biggrin:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Feb 2014
Beiträge
1.991
Gefällt mir
2.362
#15
1995 Studienfahrt nach Ungarn. Komplette Tour rd. 3.000km in 5 Tagen durch alle bedeutenden Weinbaugebiete. Mit an Bord des Busses Studienkollegen aus der Pfalz zwei Semester über uns.
Die Jungs nur mit leichtem Handgepäck aber 4 Kisten Pfälzer Wein... "nur für die Hinfahrt...." Noch nicht vom Parkplatz plöppte der erste Korken und die Karten wurden gedroschen. In Hegyeshalom stieg unsere Reiseführerin zu (Leiterin der Rebenzüchtung in Kecskemét) die uns in der Woche die bedeutensten Weingüter des Landes öffnete und mit deren Hilfe wir kräftig eingekauft haben. In damaligen (noch) Staatsweingut Tokaj 6-buttige für 10,-DM :unbelievable: So füllte sich der Bus immer mehr und wir Unbedarften wußten nun auch warum die Pfälzer nur mit kleinem Gepäck reisten. Jedenfalls war auf der Rückreise jeder noch so kleine Winkel im Bus mit Kartons und Einzelflaschen ausgestopft, die Zigarettenstangen aus Budapest damals für 15 DM irgendwo dazwischen und es kam, wie es kommen mußte. Die Zöllner auf österreichischer Seite kamen schon feixend in den Bus, da ihnen beim Einsteigen die Kartons unter den Sitzen ins Auge fielen. "Irgendwas zu verzollen? Alkohol, Rauchwaren?"
"Nööööööööööööööö, alles Studienobjekte..."
"Na dann, gute Heimreise und noch viel Spaß beim studieren ;-)"

Zum Glück wurden wir in Passau dann nicht mehr kontrolliert.....
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben