Magnum Zündhütchen in Standartpatronen

Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
7.694
Bastel einfach 10 Patronen mit Magnumzünder und 10 mit Standart, und schieß jeweils 5 auf eine Scheibe und schau was die Präzision macht! Ich schieß Prinzipiell alles mit Magnumzünder ausser
10mm auto es sind im max. 150Bar unterschied je nach Kaliber. Du wirst dich wundern! Im Positiven Sinn.Falls du Ladestufe 1 bei deinen Laborierungen hast wird dir das Zündhütchen zeigen wieviel 10tel du mit der Ladung zurück musst.
Wer meint, am ZH den Gasdruck abschätzen zu können, glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten. Wie sich eine ZH unter Gasdruck verhält hängt mehr am Material des Napfens und Verschlussabstand wie am Gasdruck selbst.
 
Registriert
20 Apr 2015
Beiträge
1.228
Es ist auch glaub ich immer ein Unterschied in welchem Druckbereich die Ladung sich befindet
Bei mir wars im absoluten Max Bereich (4304 zu 4482 Bar)

Hallo,

du hattest 4304 zu 4482 bar in einer 308 Win Meßreihe....?
Diese Laborierung ist nicht zulässig, da über dem max,zul. Gebrauchsgasdruck.........
Technisch sind diese Werte irrelevant.

Gruß
2RECON
 
Registriert
9 Aug 2006
Beiträge
1.645
Die Ladung wird auch net so eingesetzt ...
Aber wenn du dieses Ergebnis mit einer großen GGG Hülse und 45 Grsin N550 und einer OAL von 70,15 voraussehen konntest dann schick ich nächstes mal die Ladung zu dir zur Prüfung und net zum Beschussamt
Nachdem das Pulver auch bei mir in der WSM Verwendung findet ist das Verhalten des Pulvers im Bereich von 4400 Bar herum für mich sehr wohl von Relevanz
 
Registriert
28 Jun 2002
Beiträge
322
Im Norma-Handbuch setzen alle Ladungsangaben für Patronen mit LR-Zündertaschen auf Magnumzündern (WIN LRM) auf. Das hat sicherlich was mit dem relativ hohen Anteil an Nitroglyzerin und den Beschichtungen dieser TM zu tun. Ich verwende deshalb schon sehr lange für meine Norma- und SR-Treibmittel die Federal LR-Magnum-Zünder. Vor allem bei jagdlichem Einsatz auch bei kalten Temperaturen sehr zu empfehlen.
E.
 
Registriert
20 Apr 2015
Beiträge
1.228
Die Ladung wird auch net so eingesetzt ...
Aber wenn du dieses Ergebnis mit einer großen GGG Hülse und 45 Grsin N550 und einer OAL von 70,15 voraussehen konntest dann schick ich nächstes mal die Ladung zu dir zur Prüfung und net zum Beschussamt
Nachdem das Pulver auch bei mir in der WSM Verwendung findet ist das Verhalten des Pulvers im Bereich von 4400 Bar herum für mich sehr wohl von Relevanz

Hallo,
NATÜRLICH wird so eine Ladung NICHT EINGESETZT.
Das wäre grob fahrlässig.
Aber wenn du weiterhin Äpfel mit Birnen vergleichen willst tu das ruhig.
Werte einer 308WIN,außerhalb des zul. Pmax, mit denen einer 300WSM zu vergleichen ist technisch einfach unsauber.
Stell mal die beiden Hülsen nebeneinander.........dann geht dir ein Licht auf.....

Gruß
2RECON
 
Registriert
9 Aug 2006
Beiträge
1.645
Ich hätt mein Beschussamtsergebnis so interpretiert:
1.) Quickload liefert bei N550 ein etwas zu niedriges Ergebnis
2.) Magnum Zündi in 308 in Kombi mit N550 ergibt höheren Gasdruck und höhere V0 als mit einem normalen Zündhütchen
3.) Schwankungen im Gasdruck von Patrone zu Patrone mit Magnum Zündi sind in der 308 in Kombi mit N550 geringer
4.) N550 verhält sich auch bei Drücken über CIP dennoch "gutmütig" und "berechenbar" - das heißt es gibt keinen überraschenden Gasdrucksprung ab 4300 Bar oder so

Welche meiner 4 Schlussfolgerungen sind technisch unsauber?
 
Registriert
20 Apr 2015
Beiträge
1.228
Hallo,

die ersten 3 Aussagen sind weitestgehend vorhersehbar........
Der Rückschluß das sich N550 in einer 308er Hülsengeometrie genau so verhält wie in einer 300WSM ist schlicht FALSCH.
Nochmal:
Willst man hier "vergleichbare" Werte schaffen muß man vergleichbar vorgehen.
Sprich, N-550 in WSM Hülse verladen, einmal mit z.B. Fed. 210 einmal mit Fed 215 und dann messen.
So wird ein Schuh daraus.........

Gruß
2RECON
 
Registriert
9 Aug 2006
Beiträge
1.645
Ok - da liegt das Missverständnis
Ich leg den Unterschied zwischen Magnum und Normalzündi net 1:1 auf die WSM um
 
Registriert
23 Sep 2007
Beiträge
8.032
Ich habe mich immer gewundert , warum QL in meiner 8,5x63 mit N-550 höhere V rechnet als ich am ende gemessen hab. Nachdem dann Magnumzünder dahinter kamen stimmten die V Werte.Für 2 Basige TLP verwende ich fast immer Magnumzünder seither.
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.611
Du hast natürlich recht. Versager gibt es hin und wieder. Der Zündstrahl schiebt das Geschoss raus, egal ob nun Pulver drin ist oder nicht. Ich bitte meinen despektierlichen Satz zu entschuldigen.

Gruss, w

Der Zündstrahl sollte aber nicht das Geschoss bewegen bevor das Pulver am abbrennen ist. So mindestens die Theorie. In der Praxis bewegt sich vielleicht mehr als vermutet. Es wurde schon auf einige US Fora über dieses Geschehen berichtet , und auch dabei von Fehlzündungen. Egal , ich lade fast alle meine Patronen , außer der 8x57IS , mit Magnum Zündhütchen. Im oberen Kaliberbereich vermisse ich sogar noch stärkere Zündhütchen als die gängigen Magnum Sorten , und da bin ich nicht der einzige.
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
7.892
Grundsätzlich lade ich ab Abbrandklasse R907 (oder vergleichbar) und/oder 50grs Pulver mit Magnumzündern.
Selbst die 5,6x61SE erhält Magnum Zündis, da steckt aber auch 59grs H1000 drin...

Die 9,3x62 oder .30-06 kann man bei nicht zu offensivem Pulver sicher mit LRM laborieren.
 
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
1.192
Also bei BA Messungen nur in der 6,5x55 konnte ich bei RS60, RS70 und MRP Pulvern bis 48 gr hatte ich keine Unterschiede größer 80 bar. Wäre sicher interessant das mal bei einer 300 win Mag / WSM zu machen (obwohl ich da per Sehe die MAG Zündis verwende F215M).

Wie sich das ganze bei -10 grad zeigen würde ist wieder eine ander Sache, BA misst ja bei rund 21 grad.
 
Registriert
10 Apr 2016
Beiträge
2.473
vielen Herzlichen Dank für die sachlichen Hinweise an alle.

Da ich bei meinen Ladungen noch Luft nach oben habe (.308 Win DEVA 3700bar) sollte eine Druckerhöhung bis zu 100bar nicht kritisch sein. Um den Druck um 100bar zu erhöhen wären lt.QL beim angepassten (mit DEVA Messungen) Pulvermodel +0,4gr N202 nötig, welches die Mündungsgeschwindigkeit um 10m/s erhöht.

Ich werde dazu dann Vergleichsladungen erstellen und auf V3 und Präzision testen.

Bei leichten Pressladungen könnte ein stärkerer Zündstrahl ja sogar positive Auswirkungen haben. Ebenso bei großen Temperaturunterschieden.

Ergebnisse werde ich natürlich mitteilen.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
6.156
,,, überlege ich ob ich die Zünder in meine 308Win und die 9,3x62 mit N202 verlade. Neue Ladungsentwicklung ist klar. Weitere Patronen wären auch 6,5x55 und 30-06 andere vorhandene Patronen werden selten benutzt so das da neue Ladungen keinen Sinn machen. Wäre schön wenn hier nur Wiederlader posten die entsprechende Erfahrung haben.

Hat es irgendwelche Nachteile?
Sollte ich da lieber fauleres TLM nehmen?
Was es sonst zu bedenken gibt....
Ich würds nicht machen und rate davon ab.

Klar, die Magnum-Zündis hast gefühlt einfach übrig, aber wenn Du sie nicht brauchst, dann verkauf sie lieber.
Experimentiert hab ich. Bringen tut es nichts. Zu den Nachteilen ist ohnehin in anderen Beiträgen schon geschrieben worden, an denen kommt man nicht vorbei.

Unterm Strich verbrennst nur Pulver für die Ladungsentwicklungen, bei denen nichts Besseres herauskommen kann, wie das, was Du schon ohne die Magnum-Zünder hast.
Plus Geschosse und Fahrerei zum Testen verbrauchst einfach nur Zeit und Geld. Da müsste man schon SEHR viele von den Magnums auf Lager haben und sie mit großen Verlusten abgeben müssen um dabei ähnlich viel zu verlieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben