Malinoise als Jagdhund?

Anzeige
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
48
Alter und was wurde schon mit ihm gemacht? Nem Hund der im Schutzdienst durch ist, wird das wohl ehr schwer zu vermitteln sein.

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jul 2009
Beiträge
6.381
Gefällt mir
105
Lieber FSK 300

Normalerweise ist deine "Anfrage" an mich keinerlei Beantwortung wert.
Ich sollte dich einfach links liegen lassen und mich nicht mit dir beschäftigen.

Da du aber einer dieser typischen Nervensägen bist, die in Threads durchweg andere Leute anmachen und deren KnowHow anzweifeln ohne dabei den HAUCH EINES ANSCHEINS durchschimmern zu lassen, dass Interesse an der sachlichen Fortführung des Threads besteht, komm ich wohl nicht umher.

Ich habe den Jagdschein seit 2008 und seither zwei Brandlbracken auf AP und Verbandsschweißprüfung, sowie Brauchbarkeit Stöbern geführt.
Meinen Wachtelhund habe ich auf AP und zwei EPBs geführt (ja, ich weiss auch wie es ist mal eine Prüfung nicht zu bestehen), anschließend noch auf der VSwP.

Meine Hunde sind geprüft und werden regelmäßig auf Schalen- und Niederwild geführt.
Wenn ich mich hier in meiner aktiven letzten 9 Jahre so umschaue, dann habe ich locker das Wissen über Jagdhunde um in einem Thread mitzuschreiben wo es gilt seine Erfahrungen mitzuteilen - denn dazu sind Foren da.

Foren sind nicht dazu da, andere Leute an den Pranger zu stellen und sich dabei selbst schön im Hintergrund zu halten.
Wenn du mir wichtig genug wärst, dann hätte ich dir schon die passende Antwort per PN geschrieben, als du meine mit den DJ-Erfahrungen von Stöbi verglichen hast.


Jetzt noch was für den Moderator, damit Waidwilli auch was zu tun hat:

Wenn man einen Schwanzvergleich anstrebt, dann sollte man auch selbst die Hose runterlassen und sich darüber hinaus sicher sein, dass man sich vor nicht allzu langer Zeit mal gewaschen hat.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.386
Gefällt mir
2.443
Ändert aber nix daran, dass nen Mali Apportiert, ne Nase hat und sicher auch die nötige Schärfe. Man muss ihm halt vermitteln was von ihm erwartet wird.
Unsere Vorfahren habe Jagdhunde gezüchtet, weil die Wahrscheinlichkeit einen nutzbaren Hund zu bekommen dadurch größer wird und die Ressourcen zu knapp waren um einen bedingt tauglichen Hund durchzufüttern.
Aber eben auch bei anderen Rassen gibt es Hunde die bestimmte jagdliche Aufgaben übernehmen können. Das sind in der Regel einzelne Individuen. Weshalb sollte man diesen die Eignung absprechen oder eben diese nicht auch jagdlich führen dürfen?
Meiner Meinung nach spricht da nix gegen.

Habe letztens nen Porsche (kein Cayenne) mit Anhängerkupplung gesehen. Dafür gibt es sicher auch tauglicheres aber es geht. Ist aber auch eher die Ausnahme.
Spannend finde ich aber eher, dass draußen in der jagdlichen Wildbahn die Meinungen deutlich liberaler sind. Macht der Hund gute Arbeit, ist die Rasse völlig egal.

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
Natürlich gibt es auch in anderen Rassen hier und da Hunde, die jagdlich was drauf haben, aber das sind Ringeltauben. Die meisten Hunde dieser Rassen haben es nämlich nicht oder nicht gut genug drauf und dann wird es zur Aasjägerei wenn man diese Hunde einsetzt. Hier werden immer die paar positiven Ausnahmen nach vorne gestellt, so nach dem Motto, ich habe mal einen gesehen, der es konnte, das Groh der Hunde die es nicht können, das läßt man immer stickum unter den Tisch fallen!
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
48
Das kommt Vieleicht bei dir so an, dem ist jedoch nicht so. Ich überlasse diese Einschätzung nur dem, der den Hund kennt.
Bei mir kommt wiederum an, dass generell
Hunden von nicht Jghv anerkannten Rassen die Brauchbarkeit abgesprochen wird, ohne daß Individuum zu kennen.

Wie gesagt, ich gehe davon aus, dass der Hundebesitzer seinen Hund kennt, so er denn die Möglichkeit bekommt, prüft und dann weiß ob und wie er einsetzbar ist.

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
3.288
Gefällt mir
1.528
Ändert aber nix daran, dass nen Mali Apportiert, ne Nase hat und sicher auch die nötige Schärfe. Man muss ihm halt vermitteln was von ihm erwartet wird.
Unsere Vorfahren habe Jagdhunde gezüchtet, weil die Wahrscheinlichkeit einen nutzbaren Hund zu bekommen dadurch größer wird und die Ressourcen zu knapp waren um einen bedingt tauglichen Hund durchzufüttern.
Aber eben auch bei anderen Rassen gibt es Hunde die bestimmte jagdliche Aufgaben übernehmen können. Das sind in der Regel einzelne Individuen. Weshalb sollte man diesen die Eignung absprechen oder eben diese nicht auch jagdlich führen dürfen?
Meiner Meinung nach spricht da nix gegen.

.....
Natürlich haben all diejenigen "Fachexbärten", die auf einen solchen be... Gedanken kommen, gleich auch den notwendigen "Götterblick" und sehen bereits den Welpen in der Kiste an, welches Exemplar der "jagdkynologische Burner" sein wird... :no:
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
48
Wie machen das nur die Bayern, wo der Führer bestimmt, ob sein Hund brauchbar ist oder nicht?

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
48
Natürlich haben all diejenigen "Fachexbärten", die auf einen solchen be... Gedanken kommen, gleich auch den notwendigen "Götterblick" und sehen bereits den Welpen in der Kiste an, welches Exemplar der "jagdkynologische Burner" sein wird... :no:
Du wirst es nie verstehen, darum geht es doch nicht.
Es wird sich keiner nen Mali holen um nen Jagdhund draus zu machen. Man kann aber einen draus machen, wenn er denn zufällig die passend ausgeprägten Anlagen zeigt bzw. besitzt.

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.288
Gefällt mir
3.659
Moin!

Die enge Beschäftigung mit Hunden scheint bei manchen die Lese-Verständnis-Fähigkeit zu beeinträchtigen. @Greg hat doch in #127 alles wichtige zum Thema gesagt. Btw.: ein Vorsteher ist im Vergleich zu entsprechenden anderen Rassen auf Schweiss auch nur eine Krücke und ein HS am Wasser reiner Badegast. :p

Viele Grüße

Joe
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
3.288
Gefällt mir
1.528
Moin!

Die enge Beschäftigung mit Hunden scheint bei manchen die Lese-Verständnis-Fähigkeit zu beeinträchtigen. @Greg hat doch in #127 alles wichtige zum Thema gesagt. Btw.: ein Vorsteher ist im Vergleich zu entsprechenden anderen Rassen auf Schweiss auch nur eine Krücke und ein HS am Wasser reiner Badegast. :p

Viele Grüße

Joe

Hat er nicht! Und Dein Denkfehler sollte Dir eigentlich selbst auffallen...
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.288
Gefällt mir
3.659
@Ips:

Die enge Beschäftigung mit Hunden scheint bei manchen die Lese-Verständnis-Fähigkeit zu beeinträchtigen.


q.e.d.

Viele Grüße

Joe
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.288
Gefällt mir
3.659
Da Du auf Grundlage Deines Nichtverstehens anderen einen Denkfehler unterstellst ... :roll:

Btw.: Die "Öffentlichkeitsarbeit" mancher Rassehundefans ist die beste Werbung für Schwarzzuchten.

Viele Grüße

Joe
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben