Mannl.-Schönauer GK

Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.241
Gefällt mir
1.292
Hallo,

Grundsätzlich sollte ein Mannlicher-Schönauer überhaupt nicht verkauft werden, sondern als Grabbeigabe mit ins Grab gelegt werden... - .... womit sonst sollte man jagen in den ewigen Jagdgründen?
Hey, warum nicht? In dem Preisniveau suche ich noch ´n 1905er Stutzen.
Bei dem Preis den der verlinkte GK erzielt hat, könnte man sich überlegen, den Lauf auf das "Florstedt"-Kaliber 9x63 umändern zu lassen, v.a. wenn es die GK-Version mit 65cm Lauf ist. ;)

Grüße
Sirius
 
Mitglied seit
8 Nov 2016
Beiträge
766
Gefällt mir
504
Mauser liegen vorwiegend in Soldatengräbern, und Doppelbüchsen in den Gräbern englischer Afrikajäger die keinen Mauser hatten!

:cool:

HWL
Dann muss ich das ganze nochmal überdenken und mir einen neuen Schönauer kaufen.
Ich mag aber nur die Vorkriegs MS. Meine beiden GK habe ich mal an angehende Liebhaber veräußert. Junge unschuldige Männer, angefixt und nun MS süchtig.
Meinen armen umgerohrten 1908er habe ich behalten. Den nutze ich gerne hin und wieder.


In dem Preisniveau suche ich noch ´n 1905er Stutzen.
Wer nicht? :unsure:
Bei dem Preis nehme ich ein halbes Dutzend.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.795
Gefällt mir
1.355
Hallo,



Hey, warum nicht? In dem Preisniveau suche ich noch ´n 1905er Stutzen.
Bei dem Preis den der verlinkte GK erzielt hat, könnte man sich überlegen, den Lauf auf das "Florstedt"-Kaliber 9x63 umändern zu lassen, v.a. wenn es die GK-Version mit 65cm Lauf ist. ;)

Grüße
Sirius
Deinen 1905er Stutzen in dieser Preislage gibt es nicht,.... nicht auf diesem Planeten!

...und das mit dem Florstedt-Teil, das wär doch was stillos zusammengestöpseltes....

Einen klassischer GK in 7x64 mit zeitgemäßem Glas, kann man sich schön herrichten (lassen), sieht gut aus, ist auch noch bezahlbar, und jagdlich auch heute noch ne erst zu nehmende Nummer.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.983
Gefällt mir
404
Wenn man denkt, schon alles gesehen zu haben...

Allerdings wurde kein Schönauer „geschlachtet“, müsste ein 1888er-Derivat gewesen sein (Übergang Hülsen-Seitenwand und Hülsenkopf, Rundung „angedeutetes Daumenloch“).

Magazin und Schacht stammen vom Steyr-Mannlicher Luxus.

Modellbezeichnung dürfte auf einen Büchsenmacher im Grenzgebiet Steiermark-Kärnten zurückzuführen sein.

https://www.waffengebraucht.at/waffen/kugelrepetierer/steyr-mannlicher-vollschaft-243win--113748
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.795
Gefällt mir
1.355
Hülsenkopf, kein Foto, verdächtig.
Wenn man die seitlichen Fotos vergrößert, kann man zumindest nichts verdächtiges erkennen.

Die Amis haben eher selten in den Hülsenkopf geschnitten, das war mehr so ne deutsch/österreichische Unsitte.

Die Amis/Engländer haben in der Regel seitlich ins System bebohrt...

Aber du hast vom Grundsatz her natürlich Recht, ein aussagekräftiges Hülsenkopffoto is durch nichts zu ersetzen.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.983
Gefällt mir
404
Auch keine Steyr Monobloc Flinte dabei?

Gruß

HWL
Hab nur im Schnelldurchlauf durchgeschaut, ohne ins Detail zu gehen, war leider etwas unter Zeitdruck. Flinten habe ich gleich links liegen lassen, ebenso die Billighersteller und sonstige jagdliche Absonderlichkeiten.

Die neue Steyr Monobloc habe ich aber begutachtet, meine Meinung dazu muss ich nicht näher erläutern, hab sie mir jedoch schlimmer vorgestellt. Das gehört aber nicht in diesen schönen Thread.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Dez 2018
Beiträge
6
Gefällt mir
1
Ich hoffe ich bin hier richtig.

Auf den Fotos ein "Erbstück" meiner besseren Hälfte (ihr Opa hat auf Grund seiner Augen schweren Herzens das Jagen aufgehört), Steyr Mannlicher Schönauer in 6,5*54. Sie hat den JS seit ca. 3 Jahren, ich hoffentlich bald, also erstmal kaum Erfahrung. Kann man damit was anstellen? Was ist hinsichtlich Montage/ZFR zu erwähnen - scheint mir, als wäre dort der Aufwand/Kostenfaktor nicht ohne, wenn man austauschen möchte (falls denn überhaupt...).

Über Tipps würde ich mich freuen.

IMG_20181216_154830.jpg IMG_20181216_155109.jpg IMG_20181216_155153.jpg
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.983
Gefällt mir
404
Hier bist du immer richtig!

Leider ist die vordere Montagebasis in den Hülsenkopf eingeschwalbt.
Aufwand wäre folgender: neue Vordersockel mittels Laufring, Einpassen der Vorderfußplatte, neue Montageteile, bei Schwenkmontage müsste auch hintere Basis getauscht werden.
Ausbessern und Verschweißen des „Lochs“ im Hülsenkopf, Neubeschuss.

Nachtrag: die 300m-Klappkimme fehlt auch.
Weitere Fotos wären hilfreich.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 21531

Guest
Ein Freund kaufte sich letztens original diesen Stutzen 6,5x54.
Da ein 1,5-6x36 Diavari drauf war, ließ er ihn so. Auch auf Hülsenkopf eingeschwalbte Montage, deshalb ließ er ihn vom BüMa neu beschießen, ohne Probleme und nutzt ihn so.

Hier ist das Glas natürlich sehr zeitgenössisch...;)
 

Neueste Beiträge

Oben