Mannl.-Schönauer GK

Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.000
Gefällt mir
406
Ja, weil sich keiner auskennt, ein Umstand unter dem ich schon lange leiden muss.

Der Supergau ist aber dennoch der „Steyer GK“
 
Mitglied seit
17 Nov 2018
Beiträge
28
Gefällt mir
2
:LOL:... Bin überhaupt kein Experte, hab erst seit ca einem Jahr ein MS GK (echte GK;))
In 30.06 geerbt und vor ein paar Monaten ein 1950 in 7x64. Beide Waffen schießen so gut, und sind so fein gearbeitet dass ich werde langsam süchtig. Denke jetzt ein Stutzen fehlt mir noch...:rolleyes:
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.680
Gefällt mir
400
Dann setzt dich doch mit "Dr.Eesbach" in Verbindung, hat sich ja als Besitzer schon geoutet …...

WTO
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
751
Gefällt mir
171
Dann setzt dich doch mit "Dr.Eesbach" in Verbindung, hat sich ja als Besitzer schon geoutet …...

WTO
Habe ich?🤔
Das Bild vom Hülsenkopf des 1950ers in 6,5x54 habe ich mir schicken lassen. Ist nicht meiner und soll es auch nicht werden., obwohl ich einen Stutzen in dem Kaliber auch nicht ungern besitzen würde.
Ich habe auch leider keinen anderen GK Stutzen (mehr), den in 270 Win habe ich leider irgendwann mal aus irgendeiner Laune raus verkauft😑
Es gibt bei mir im Schrank aktuell 3 MS, dürften mehr sein, aber es gibt noch andere Waffen bei mir und nebenbei auch andere Dinge im Leben!

Zum neu eingezogen 458er kann ich sagen, dass ich auf die schnelle richtig angesprochen hatte.

Top Zustand, aber nicht Fabrikneu (Vielleicht war die Waffe auch mal auf dem Schwarzen Kontinent?)
Unmontiert und unverbastelt.
Beschuss 1964.
Abzug ist Original, kein Druckpunkt, sondern trockener Flintenabzug.
Schaftverschneidung ist definitiv aus dem Werk, wie bei den Alpine Ausführungen für den US Markt (zum Vergleich: https://www.invaluable.com/auction-...auer-alpine-model-1966-mca-b-870-c-98349319ef)
Keine zusätzliche Sicherung (Wäre sie auf dem Kolbenhals, wäre es auch eher eine Schwächung des Schaftes Im Griffbereich)
Der Gerade Hinterschaft liegt für die offene Viesierung sehr gut.

Wenn ich mal dazu komme stelle ich noch ein paar Bilder ein.

Freue mich schon auf die ersten Probeschüsse, Munition muss nur noch angeschafft werden😬
 
G

Gelöschtes Mitglied 21531

Guest
Das Bild vom Hülsenkopf des 1950ers in 6,5x54 habe ich mir schicken lassen. Ist nicht meiner und soll es auch nicht werden., obwohl ich einen Stutzen in dem Kaliber auch nicht ungern besitzen würde
Genauso ich - hatte den Verkäufer angeschrieben, weil er einen Schreibfehler im Kaliber hatte und es auch 6,5x57 hätte sein können; da kam dieses Bild...

Ich schieß erstmal im April mit dem meines Kumpels, der sich eben diesen Stutzen im 6,5er MS Kaliber gekauft hat.
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
751
Gefällt mir
171
http://www.egun.de/market/item.php?id=7399505

Man beachte die Beschreibung:
Steyr Luxus 1952 GK NO🤔
Alles dabei...😂

Aber interessante Waffe. Spätes Baujahr, aber niedrige Waffennummer? Beschriftet mit NO, aber gebogene Kammerstängel? Gravur könnte Werksgravur sein und Originalmontage.

Evtl. eine Büchse der letzten Produktion und im Werk zusammengewürfelt aus noch vorhandenen Teilen?
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.000
Gefällt mir
406
Das mit der niedrigen Seriennummer ist mir auch aufgefallen. Interessant wäre, ob die Montage dieselbe aufweist. Mit 25xxx wären wir in etwa im Jahr 1956.
Mit dem Zusammenstoppeln von Restteilen könntest du Recht haben.
Man beachte auch die ventilierte Gummischaftkappe, wie sie bei den Nachfolgemodellen Anwendung fand.
Der Halbmondriemenbügel wurde bei Halbschaftausführungen wohl seit 1960 nicht mehr verbaut.
Hier sind alle Modelle vereint, System NO, Verschluss ähnl. MC(A), Schaft 1950, Schaftkappe M72. Vermutlich einer der Letzten.
Die gravierte Hirschszene auf der Magazinplatte erinnert an Munch’s „Schrei“.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.687
Gefällt mir
1.608
nanu, ich dachte immer von 1969-71 seien nur noch Büchsen in 5,6x57 und .308Win. ausgeliefert worden, weil die in den Kalibern noch rel. neu waren und damit die Lagerbestände noch gut gefüllt. :unsure:

Grüße
Sirius
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.680
Gefällt mir
400
Das mit der niedrigen Seriennummer ist mir auch aufgefallen. Interessant wäre, ob die Montage dieselbe aufweist. Mit 25xxx wären wir in etwa im Jahr 1956.
Ich habe einen NO mit 27xxx und Beschuss von 1959.
Das Glas sieht nicht so aus, als wäre es die Erstausstattung ….
Ein Glaswechsel ist bei der Montage sehr einfach, wenn die Proportionen ident sind. Vier Schlitzschrauben lösen, mehr ist es nicht. Verklebt war da nichts. Bei meinem NO ist ein 6x-Kahles montiert, die vordere Basis-Laufring - sitzt etwas weiter vorne Richtung Mündung. Die Montage wird ziemlich sicher die Waffennummer tragen, Stempel waren im Werk immer zur Hand. Generell trugen die Montagen die Waffennummer. Mein M 1903 td von 1930 hat eine gekröpfte Wiener Schnäpper mit der eingravierten Waffennummer …...

WTO
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
751
Gefällt mir
171

Neueste Beiträge

Oben