Mannl.-Schönauer GK

Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.389
Gefällt mir
1.399
Hallo,

das ist ein 1905er, soweit ich die ausgeschliffene Beschriftung auf dem Hülsenkopf noch lesen kann (Kal. 9x56Mannl.Sch., wenn´s nicht geändert wurde). Die Hülsenbrücke war mal eingeschwalbt (Vorderfuß einer alten SEM), wurde aber wieder (hier offenbar sehr gut) instandgesetzt.
Halte den in Ehren und wenn er noch das Originalkaliber hat, laß es auch so. Mit Neulauf einlegen oder Lager/Innenlauf aufweiten setzt man den Wert der Waffe nur herab.
Und auch keine 9x57 draus verschießen, auch wenn das mit weiten Patronelagern und etwas Kraft beim Schließen "funktionieren" sollte. (L3 Unterschied: 0,4mm, P2/R Unterschied: 0,05mm, Pmax Unterschied: 100bar). Die beiden liegen enger zusammen als 6,5x55 und 6,5x57.

Grüße
Sirius
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.626
Gefällt mir
326
Die Patronenversorgung ( 9x56MS) dürfte der Hauptgrund für das Verschwinden originaler 1905er gewesen sein. Daher die vielen Umrohrungen auf 7x57, dafür waren Patronen kein Problem und die gehen auch in das Trommelmagazin .

WTO
 
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
40
Gefällt mir
4
Danke
Ich glaube auch M1905 lesen zu können
Die Waffe hat einen Lauf 45 cm im Kaliber 6,5x54 MS
Dachte das wäre schon die Originalausführung
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.389
Gefällt mir
1.399
nee, wenn er Kaliber 6,5x54 hat, ist es Mod. 1903. Man kann´s halt nur noch sehr schwer entziffern.
Munition gibt es von Prvi und evtl. auch noch Norma.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.389
Gefällt mir
1.399
Die Patronenversorgung ( 9x56MS) dürfte der Hauptgrund für das Verschwinden originaler 1905er gewesen sein.
bis wann wurde die 9x56 (wohl auch 8x56 und 9,5x57) denn bei Hirtenberger und S&B gefertigt?
Die RWS machte 1966/67 eine Portfolio-Pflege, der offenbar dann die alten Kaliber (bis auf 6,5x54Mannl.Sch., 8,15x46R, 9,3x72R, 10,75x68 und 10,75x73) alle zum Opfer fielen.
Wie lange die DWM Munition für die alten Kaliber produziert hat, weiß ich auch nicht, da war 1972 sowieso komplett Feierabend, wie bei Kynoch 1963.
Kaum zu glauben:

- Hirtenberger
- Sellier & Bellot
- RWS
- DWM
- Kynoch

hatten zw. 1905 und ca. 1965/70 alle eine oder mehrere Labos in 9x56Mannl.Sch. im Programm; dafür, daß nur ein Waffentyp (und der noch nicht mal so bes. häufig) in dem Kaliber gebaut wurde...:sneaky:
"Gefühlt" sind es bei den vier "Ur-Modellen":

Mod. 1903: 80%
Mod. 1908: 15%
Mod. 1905 und 1910 zusammen: 5%


Grüße
Sirius
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.994
Gefällt mir
403
bis wann wurde die 9x56 (wohl auch 8x56 und 9,5x57) denn bei Hirtenberger und S&B gefertigt?
Die RWS machte 1966/67 eine Portfolio-Pflege, der offenbar dann die alten Kaliber (bis auf 6,5x54Mannl.Sch., 8,15x46R, 9,3x72R, 10,75x68 und 10,75x73) alle zum Opfer fielen.
Wie lange die DWM Munition für die alten Kaliber produziert hat, weiß ich auch nicht, da war 1972 sowieso komplett Feierabend, wie bei Kynoch 1963.
Kaum zu glauben:

- Hirtenberger
- Sellier & Bellot
- RWS
- DWM
- Kynoch

hatten zw. 1905 und ca. 1965/70 alle eine oder mehrere Labos in 9x56Mannl.Sch. im Programm; dafür, daß nur ein Waffentyp (und der noch nicht mal so bes. häufig) in dem Kaliber gebaut wurde...:sneaky:
"Gefühlt" sind es bei den vier "Ur-Modellen":

Mod. 1903: 80%
Mod. 1908: 15%
Mod. 1905 und 1910 zusammen: 5%


Grüße
Sirius
Bei Hirtenberger nach dem Krieg gar nicht mehr.
Die Fertigung ziviler Produkte bei Hirtenberger startete recht spät, Mitte der 60er.
ÖJP - Kramsach dürfte die 9x56 auch gefertigt haben.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.922
Gefällt mir
1.609
ÖJP - Kramsach dürfte die 9x56 auch gefertigt haben.
Hast du über diese Firma etwas mehr Informationen?

So weit ich weiß hat auch die slowakische PS Schönauermuni hergestellt... und die Amerikaner hatten vor dem Krieg auch was im Programm.

Remington hat laut COW zum Beispiel die 9x56MS mit 280gr Geschoss hergestellt, und Western die 8x56MS.

Gruß

HWL
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.994
Gefällt mir
403
Hast du über diese Firma etwas mehr Informationen?

So weit ich weiß hat auch die slowakische PS Schönauermuni hergestellt... und die Amerikaner hatten vor dem Krieg auch was im Programm.

Remington hat laut COW zum Beispiel die 9x56MS mit 280gr Geschoss hergestellt, und Western die 8x56MS.

Gruß

HWL
Gab auch was Kanadisches „Dominion“.
ÖJP (Österreichische Jagdpatronen-Fabrik) in Kramsach/Tirol schloss Mitte der 60er. Warum, weiß ich nicht, vermutlich von HP aufgekauft.

908EA1DF-2944-44F3-9ABE-CC86E2191E0F.jpeg
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.922
Gefällt mir
1.609
Gab auch was Kanadisches „Dominion“.
Stimmt, da hab ich sogar noch ein paar Hülsen in 6,5x54 MS!

RWS
DWM
Hirtenberger
ÖJP
S&B
PS
Norma
Kynoch
Remington
Western
Dominion

Die Liste der ehemaligen Mannlicher-Schönauer Patronenhersteller wird immer länger.

Heute dürfen wir als aktiven Produzenten noch Priv hinzuzählen.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
1.608
Gefällt mir
335
nach meiner bescheidenen kenntnis war kramsach eine auslagerung da hirtenberg in der russischen zone lag. nach dem abzug fiel der grund weg und kramsach wurde irgendwann zu gemacht.
ich habe zwei schachteln 8x50R mit vollmantel die auch als jagdpatronen bezeichnet sind. vermutlich "getarnte" behördenfertigung da der M 95 damals noch bei der gendarmerie verwendet wurde.
 
Oben