Mannl.-Schönauer GK

Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.214
Gefällt mir
7.208
Da wurde auch ein anderer Stempelsatz verwendet. Bei den meisten sind die Typen der Kaliberbezeichnung größer aber im Strich dünner.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.214
Gefällt mir
7.208
Da wurde das Kaliber jetzt wieder mit ´nem kleineren Satz gestempelt. Mir schwant, jeder Abnahme-Meister hatte wohl seinen "persönlichen" Stempelsatz und der, der gerade Schicht hatte...;)
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.214
Gefällt mir
7.208
Wenn man die beiden Angaben, von Dir und carinthia vergleicht, würde das also heißen, daß in dem Zeitraum, in dem eure Waffen beim BA Wien beschossen wurden, dort rd. jede dritte ein Mannlicher Schönauer M1903 war.
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
7.436
Gefällt mir
1.161
Wenn man die beiden Angaben, von Dir und carinthia vergleicht, würde das also heißen, daß in dem Zeitraum, in dem eure Waffen beim BA Wien beschossen wurden, dort rd. jede dritte ein Mannlicher Schönauer M1903 war.
Wenn die Zahl nur die Zivilwaffen erfasst, wäre ein Drittel M 1903 plausibel .....

WTO
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.490
Gefällt mir
1.100
Es ist davon auszugehen, dass sich auch schon damals eine Beschussamt-Außenstelle im Werk befunden hat.
Außer der Großhändler Springer hätte das durchgeführt.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.214
Gefällt mir
7.208
Hatte die Armee keine eigenen Beschußämter?
Auf meiner Steyr M1912 (Bj. 1914, der Wffn.-Nr. nach 1. Quartal) fehlt jedenfalls eine Beschußbuchnummer plus dazugehöriger Jahreszahl.
Die Pistole ist normal mit STEYR 1914 S auf der linken, hinteren Schlittenseite gestempelt und halt den üblichen Prüferstempel S und N im Kreis (Ing. Johann Kogler, K im Kreis, hatte nur die für die österr. Armee und den Zivilmarkt abgestempelt, meine ist aus der Fertigung für Rumänien).

Die Hahn-Büchsflinte von Johann Sigott hat hingegen eine (ferlacher) Beschußbuchnummer von 1912, mit der sie auch als Wffn-Nr. in die WBK eingetragen ist. :oops::rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
3.490
Gefällt mir
1.100
Hatte die Armee keine eigenen Beschußämter?
Auf meiner Steyr M1912 (Bj. 1914, der Wffn.-Nr. nach 1. Quartal) fehlt jedenfalls eine Beschußbuchnummer plus dazugehöriger Jahreszahl.
Die Pistole ist normal mit STEYR 1914 S auf der linken, hinteren Schlittenseite gestempelt und halt den üblichen Prüferstempel S und N im Kreis (Ing. Johann Kogler, K im Kreis, hatte nur die für die österr. Armee und den Zivilmarkt abgestempelt, meine ist aus der Fertigung für Rumänien).

Die Hahn-Büchsflinte von Johann Sigott hat hingegen eine (ferlacher) Beschußbuchnummer von 1912, mit der sie auch als Wffn-Nr. in die WBK eingetragen ist. :oops::rolleyes:
Viele Jagdwaffen aus der Zeit verfügen auch über keine andere Nummer.
 
Mitglied seit
4 Jan 2009
Beiträge
377
Gefällt mir
93
Grüß Euch!

Jetzt habe ich noch einmal eine Frage zu den vorderen Riemenbügeln.
Ich kenne drei verschiedenen Arten:
1. Riemenbügel in U-Form
2. Riemenbügel mit Holzschraube in den Vorderschaft geschraubt
3. Riemenbügel an Lauf gelötet (bzw. mit Ring über Lauf gezogen)

Kann man sagen, welche dieser Montagearten "original" ist?
Oder ist das vielleicht Modellabhängig?

Wmh
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
7.436
Gefällt mir
1.161
Zu Punkt eins:
Bei dem Bügel gab es zumindest 2 Ausführungen,
die sich in den Maßen unterschieden - je älter,
desto schmaler ....

WTO
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
9.383
Gefällt mir
4.741
Bei egun wird gerade ein MS angeboten, angeblich im Kaliber 8x60.
Hab ich noch nie gesehen!
8x60S ja, aber 8x60?
 
Oben