Marder Fallenjagd

Anzeige
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
1.832
Inhaltlich sehr guter Artikel! Wünsche mir mehr solche Beiträge, da sie absolut praxistauglich sind.

Den geplanten Kauf von Kastenfallen für Marder überdenke ich jetzt leider gründlich. Bei allen Totschlagsfallen habe ich einen Riesenrespekt, sind aber jagdlich bei Mardern wohl Lebendfallen überlegen
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
1.832
Ich habe mit diesen Marderbunker guten Erfolg.
(2) MarderfalleSeite 2 | Wild und Hund

Als Schnur benutze ich jetzt Stahlvorfach aus den Angelbedarf. Die Maurerschnur haben Mäuse durchgenagt.

Setter

Danke, im Artikel steht - stark zusammengefasst- dass beim Lebendfang und durch den Stress beim Abfangen die Falle geruchstechnisch stark vergrämt wird und es lange dauert, bis wieder Marder reingehen. Mag bei Beton vlt. etwas anders sein.
 
Registriert
18 Okt 2016
Beiträge
1.820
Sicherlich sind die Eisen für Marder eine Bank, auch ist der Artikel von Peter Schmitt mal wieder sehr interessant.
Den großen Vorteil Bunker sehe ich allerdings darin das die sehr einfach und günstig zu bauen sind und man dadurch eine große Menge zusätzlicher Fangplätze entsteht. Man braucht ja nur ein Eisen und kann bei Annahme Bunker für Bunker abfangen.
Aber auch Koffer,- und Kastenfalle ( nicht umsonst fehlt die bei keinem guten Geflügelzüchter) fangen Marder.
Screenshot_20210117-180736_Gallery.jpg
Der ist frisch von heute.
Eine Kofferfalle bei mir hat jetzt den 5ten Marder diese Saison gebracht.
Auch habe ich schon ( nach Ausbruch) ein paar Tage später wieder einen Marder gefangen.
Es soll auch einen besenderten Marder gegeben haben der sage und schreibe 18mal wieder gefangen wurde.
Aber ab nächster Saison kommen bei mir auch Eisen raus, ich mag diese Form der Fangjagd, hat mich schon immer fasziniert.
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
1.832
Sicherlich sind die Eisen für Marder eine Bank, auch ist der Artikel von Peter Schmitt mal wieder sehr interessant.
Den großen Vorteil Bunker sehe ich allerdings darin das die sehr einfach und günstig zu bauen sind und man dadurch eine große Menge zusätzlicher Fangplätze entsteht. Man braucht ja nur ein Eisen und kann bei Annahme Bunker für Bunker abfangen.
Aber auch Koffer,- und Kastenfalle ( nicht umsonst fehlt die bei keinem guten Geflügelzüchter) fangen Marder.
Anhang anzeigen 150982
Der ist frisch von heute.
Eine Kofferfalle bei mir hat jetzt den 5ten Marder diese Saison gebracht.
Auch habe ich schon ( nach Ausbruch) ein paar Tage später wieder einen Marder gefangen.
Es soll auch einen besenderten Marder gegeben haben der sage und schreibe 18mal wieder gefangen wurde.
Aber ab nächster Saison kommen bei mir auch Eisen raus, ich mag diese Form der Fangjagd, hat mich schon immer fasziniert.

Für die Genehmigung aller Fallen muss ich noch nen Hunderter zahlen. So manchmal denke ich Modellbau wäre billiger als Hobby :mad:

Ich denke ich probiere es mal mit beiden Varianten (Kasten und Abzug). Solche Zwangswechsel habe ich in keinem Revier und das Bunkerwechseln mit einem Eisen ist zudem noch relativ einfach als die Kastenfalle rumzutragen. Und ich brauche nichts Kleinkalibriges. na mal sehen

edit : in BaWü darf man nur Kastenfallen und Abzugseisen haben. Letztere müssen auch noch zusätzlich von der Unteren JB geprüft und genehmigt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.706
Ich fand den Artikel auch sehr interessant (weiter so!).

Aber gefühlt meine ich auch, dass ich oftmals nach dem ersten Marder gleich den nächsten hatte. Ich hatte schon überlegt, ob man da quasi ein ganzes Geheck wegfängt - weil es so schon nach Familie riecht.
 
Registriert
26 Feb 2014
Beiträge
1.019
Ich fand den Artikel auch sehr interessant (weiter so!).

Aber gefühlt meine ich auch, dass ich oftmals nach dem ersten Marder gleich den nächsten hatte. Ich hatte schon überlegt, ob man da quasi ein ganzes Geheck wegfängt - weil es so schon nach Familie riecht.

Ich bin vor einem Jahr mit Eiabzug in Fallenkästen in den Marderfang eingestiegen. Den ganzen Sommer über schön mit Eiern geködert, die auch täglich angenommen wurden und ab Mitte Oktober fängisch gestellt. Ich arbeite ohne Handschuhe, das hat die Kameraden bisher nicht interessiert. Gefangen habe ich an einer Stelle innerhalb 2 Wochen 3 Baummarder-Rüden, 2 waren alt, einer jung. Die Fähe fehlt also noch, allerdings werden die Eier nicht mehr angenommen. Das mit dem ganzen Geheck könnte also schon sein.

Komisch ist, dass in einem anderen Wald, Luftlinie einen Kilometer entfernt, seitdem auch keine Eier mehr angenommen werden. Dort hatte ich ziemlich genau vor einem Jahr meinen ersten Steinmarder gefangen. Wenn es nicht 2 verschiedene Arten gewesen wären, hätte ich jetzt behauptet, dass die Baummarder auch das andere Holz besucht haben. Leider sieht man ja auf den nächtlichen S/W Fotos der Wildkameras nicht, welche Art es ist.

Wmh
Flo
 
Registriert
26 Feb 2014
Beiträge
1.019
Ich hab jetzt extra die 6,20 Euro ausgegeben und mir nur wegen dem Artikel das Heft bestellt. Ich finde den Artikel jetzt nicht sooo informativ. Die Themen, die Herr Schmitt anspricht mögen für sein Revier gelten, in dem er die Fallenjagd betreibt, nicht jedoch bei uns.

1. Tuscher Betonrohrfalle: Dieses Jahr schon 3 Marder. Abgefangen wird im Korb einen Schritt weiter weg. Wo soll da der Marder eine "Warnnote" an der Falle hinterlassen, außer wenn er sich eh schon in der Röhre lösen muss?
Recht gebe ich ihm mit den "Pedalen". Auch bei mir waren schon Eier weg, die Falle aber noch offen. Ich wollte eigentlich mal ein Balsaholzbrett oder was aus Alu über die beiden Tritte legen. Nicht zu schwer natürlich, damit die Falle nicht auslöst.

2. Er schreibt, dass nur "weiße" Hühnereier angenommen werden. Meinen Mardern war es wurscht, ob braun, weiß oder sogar grüne aus dem eigenen Hühnerstall. Als die im Sommer gecheckt haben, dass es da mühelos 2 Eier pro Falle zum fressen gibt, waren sie täglich immer alle weg. Bei Kaufeiern empfehle ich jedoch nicht größer als die "M". Hatte da ein paar Bilder wo einer mit einem "L" kämpft.

3. Schnur am Ei anbringen. Schonmal auf die Idee gekommen, die Schnur mittels Heißkleber ans Ei zu kleben? Den Tipp hat mir mein 84 jähriger Fallenlehrprinz gegeben und er funktioniert. Auch wenn ich anfangs skeptisch war. Also nix mit durchfädeln oder direkt am Abzugslöffel ankleben. Der Marder muss das Ei so hindrehen können, dass er es problemlos mitnehmen kann. Das Ei kann er dann ca. 4-5 cm abnehmen, dann knallts.

Wmh

Flo
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
1.832
Totschlagfallen haben sich erledigt... Eine kurze Abstimmung brachte folgende Antwort

"....Nur unter den Voraussetzungen des § 31 Abs. 3 JWMG kann die untere Jagdbehörde ausnahmsweise Totfangfallen zulassen. Hierzu sind besondere Gründe wie z.B. Gründe der Tierseuchenbekämpfung, zur Vermeidung erheblicher land-, forst- und fischereiwirtschaftlicher Schäden, zur Abwehr von Gefahren für Leib oder Leben von Menschen oder für erhebliche Sachwerte, etc. nachzuweisen...."

Man bat darum, von einem Antrag abzusehen (sehr freundlich übrigens). Es wurde keine Falle in den letzten 5 Jahren genehmigt. Ich hatte sogar der Anfrage ausdrücklich auf bedrohte Arten hingewiesen (Feldhamster, Wachtel, Vogelarten). Scheiss Zeitgeist...
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
1.832
Ich hab jetzt extra die 6,20 Euro ausgegeben und mir nur wegen dem Artikel das Heft bestellt. Ich finde den Artikel jetzt nicht sooo informativ. Die Themen, die Herr Schmitt anspricht mögen für sein Revier gelten, in dem er die Fallenjagd betreibt, nicht jedoch bei uns.

1. Tuscher Betonrohrfalle: Dieses Jahr schon 3 Marder. Abgefangen wird im Korb einen Schritt weiter weg. Wo soll da der Marder eine "Warnnote" an der Falle hinterlassen, außer wenn er sich eh schon in der Röhre lösen muss?
Recht gebe ich ihm mit den "Pedalen". Auch bei mir waren schon Eier weg, die Falle aber noch offen. Ich wollte eigentlich mal ein Balsaholzbrett oder was aus Alu über die beiden Tritte legen. Nicht zu schwer natürlich, damit die Falle nicht auslöst.

2. Er schreibt, dass nur "weiße" Hühnereier angenommen werden. Meinen Mardern war es wurscht, ob braun, weiß oder sogar grüne aus dem eigenen Hühnerstall. Als die im Sommer gecheckt haben, dass es da mühelos 2 Eier pro Falle zum fressen gibt, waren sie täglich immer alle weg. Bei Kaufeiern empfehle ich jedoch nicht größer als die "M". Hatte da ein paar Bilder wo einer mit einem "L" kämpft.

3. Schnur am Ei anbringen. Schonmal auf die Idee gekommen, die Schnur mittels Heißkleber ans Ei zu kleben? Den Tipp hat mir mein 84 jähriger Fallenlehrprinz gegeben und er funktioniert. Auch wenn ich anfangs skeptisch war. Also nix mit durchfädeln oder direkt am Abzugslöffel ankleben. Der Marder muss das Ei so hindrehen können, dass er es problemlos mitnehmen kann. Das Ei kann er dann ca. 4-5 cm abnehmen, dann knallts.

Wmh

Flo

Bei Fallenbau Weißer gibt es eine Marderfalle, bei der das Rumfummeln mit Kleber entfällt.
Fallenbau Weisser Produkt 1 (fallenbau-weisser.de) Ist Nr 142

Nicht vom Design der Seite abschrecken lassen. Die verstehen was vom Geschäft
 
Registriert
26 Feb 2014
Beiträge
1.019
Totschlagfallen haben sich erledigt... Eine kurze Abstimmung brachte folgende Antwort

"....Nur unter den Voraussetzungen des § 31 Abs. 3 JWMG kann die untere Jagdbehörde ausnahmsweise Totfangfallen zulassen. Hierzu sind besondere Gründe wie z.B. Gründe der Tierseuchenbekämpfung, zur Vermeidung erheblicher land-, forst- und fischereiwirtschaftlicher Schäden, zur Abwehr von Gefahren für Leib oder Leben von Menschen oder für erhebliche Sachwerte, etc. nachzuweisen...."

Man bat darum, von einem Antrag abzusehen (sehr freundlich übrigens). Es wurde keine Falle in den letzten 5 Jahren genehmigt. Ich hatte sogar der Anfrage ausdrücklich auf bedrohte Arten hingewiesen (Feldhamster, Wachtel, Vogelarten). Scheiss Zeitgeist...
Welches Bundesland? In Bayern brauch ich der UJB nur anzeigen in welchem Revier ich Fallen aufstelle, sowie die Fallennummer und ob sie geprüft ist.

Wmh
Flo
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
82
Zurzeit aktive Gäste
402
Besucher gesamt
484
Oben