Marder - Wie weit verbringen, damit er nicht wiederkommt?

Anzeige
Registriert
22 Jan 2006
Beiträge
525
Was meint Ihr: Wie weit muss man einen Marder verbringen, damit er nach Freilassung nicht zurück findet (Jagderfolg mit Lebendfalle vorausgesetzt)?

Hintergrund: Auf dem Spitzboden der Jagdhütte tummeln sich Marder. Resultat: Jede Nacht ein Theater, so dass man kaum schlafen kann. Dann noch haufenweise Kot (vielleicht 3 Eimer pro Winter). Federn und Knochen überall. Kurz: Ich habe es jetzt satt...

Wenemar
 
Registriert
13 Jan 2012
Beiträge
1.301
Das Verbringen oder Schießen wird bestenfalls kurzfristig was bringen. Das Habitat "Jagdhüttendachboden" scheint ideal als Marderkinderstube und dann kommt bald der nächste.
Was wirklich hilft ist die Einstiege zu erkunden und abzudichten.

Außerdem wirds wohl kaum nur ein Marder sein.

WH

Edit: Irgendwo hab ich mal gelesen, ein Radio, das mittels Zeitschaltuhr immer mal wieder nachts los geht soll auch helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Aug 2006
Beiträge
1.388
Was meint Ihr: Wie weit muss man einen Marder verbringen, damit er nach Freilassung nicht zurück findet (Jagderfolg mit Lebendfalle vorausgesetzt)?


Wenemar

§ 1 Tierschutzgesetz

Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.
In Anwendung des § 1 halte ich den Transport von Mardern für nicht zulässig. Wer einen Marder fangen will, kommt um die Tötung nicht herum.
 
Registriert
12 Dez 2009
Beiträge
2.521
Aus welchem Grund sollte ich einen einmal gefangenen Marder wieder in die frei Wildbahn entlassen. Vorausgesetzt natürlich, dass er Jagdzeit hat und man im eigenen Revier unterwegs ist?!
 
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.722
Womit man sich heutzutage alles beschäftigen muß ?
Vor Jahren wurde der Unhold einfach gefangen und Oma bekam einen Pelzkragen.
Heute bringt man den zum Nachbarn und bittet um Django Asül.
Marder sind im Übrigen betreffend des Einstiegs sehr erfinderisch.Wenn ihr Schlupfloch versperrt ist,wird der nächste Dachziegel ausgehebelt.Also,dauerhafte Vergrämung ist schon mal gut.
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
46
Dichte das Dach ab damit der Marder kein Einschlupfloch mehr hat!!! Sonst bekommst du keine Ruhe. Euer jetziger Marder hat seine Laufwege und Schlupflöcher mit Duftmarkierungen versehen. Wenn du den derzeitigen Marder abfängst, und wenn du ihn nach Übersee verschickst, wird es keine 2 Monate dauern und ihr habt wieder einen Untermieter auf dem Speicher. Der Marder, der das durch Abfangen frei gewordene Revier wieder besiedelt, orientiert sich an den Duftmarken seines Vorgängers und das Theater mit Losung, Gestank, und Lärm zur Schlafenszeit geht wieder von vorne los. Verbaue ihm den Weg aufs Dach durch Blechmanchetten. Dichte Schlupflöcher per Akkuschrauber, Lochblech und Spaxschrauben ab. Ein Loch von 4cm Durchmesser reicht als Schlupfloch. Bedenke das Marder 2m weit springen können. Schneide deshalb Bäume und Sträucher zurück.
 
Registriert
25 Sep 2007
Beiträge
4.150
Ich schicke meine Marder per Post nach Mettingen (PLZ: 49497), die kommen dann ca. 6 Monate später wunderbar gegerbt zurück. :cool:

Markus
 
Registriert
22 Jan 2006
Beiträge
525
Danke für Euere Hinweise. Wahrscheinlich habe ich mir das Ganze etwas zu einfach vorgestellt. Habe mir eine Lebendfalle (allerdings ohne Abfangkorb) gekauft, weil die nur 45 Euro kostete.

Abdichten ist vielleicht möglich, aber wenn ich mir die Jagdhütte so anschaue, dann dauert das mindestens so lange wie der Bau von 2 Kanzeln...

Nun gut, irgendetwas wird mir einfallen...

Wenemar
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
92
Zurzeit aktive Gäste
370
Besucher gesamt
462
Oben