Mauser 66 (S) Fan-Club

Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.640
Gefällt mir
1.933
"Leichte" Geschosse (also alles <250grs.) und dann mit Schalli aus einer 9,3x64 zu verschießen, damit man Knall, Rückstoß und Eo einer 9,3x62 hat, wäre mir zu "weicheihaft". Kann man ja auch gleich zu .308Win. und 150grs. Geschoß übergehen. :sneaky::ROFLMAO:
Bei einer Vorgabe "bleifrei" ist beispielsweise das 180grs Aero eine gute Wahl, mit N203B benötigt man keinen langen Lauf und kann den Vorteil des Schallis nutzen. Und die E0 liegt dennoch über der 9,3x62...
Für sonstiges heimisches Wild ist das 250grs Accubond mMn das perfekte Geschoß, mehr Gewicht braucht es nicht. Nur bei Plainsgame würde ich eher in den Bereich 270/286grs gehen.
Die Vorteile des Schallis sind für mich so groß, daß ich keinen Repetierer mehr ohne schießen möchte.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.640
Gefällt mir
1.933
Eine gut erhaltene Standard M66S in dem Kaliber landet meist zwischen 500-800€. Wobei die 800€ schon die Ausführung mit Magnumsystem und dickem Safari-Lauf abdeckt.
Den Schaft würde ich mit einem Aufpreis von 500€ ansetzen, der Abzug wären mir auch 100-200 € Mehrpreis wert. Dazu dann noch das Z6i...
Also in Summe gerne 2500 €
 
Mitglied seit
16 Apr 2018
Beiträge
603
Gefällt mir
244
Eine gut erhaltene Standard M66S in dem Kaliber landet meist zwischen 500-800€. Wobei die 800€ schon die Ausführung mit Magnumsystem und dickem Safari-Lauf abdeckt.
Den Schaft würde ich mit einem Aufpreis von 500€ ansetzen, der Abzug wären mir auch 100-200 € Mehrpreis wert. Dazu dann noch das Z6i...
Also in Summe gerne 2500 €
Haben mindestens zwei Leute anders gesehen.

Ohne ZF sind es dann wohl so 1900€ geworden
 
Mitglied seit
20 Nov 2017
Beiträge
107
Gefällt mir
99
Das Z6i 50 kostet ca. 2.000, die EAW kostet 600, die Waffe blank läge irgendwo bei 1.500€. Was kostet so ein Schaft?

Aber normalerweise bilden diese Preise bei egun nicht die Summe der Anschaffungskosten ab, sondern liegen weit drunter.

Ich persönlich freue mich über den Preis, sowohl für den Verkäufer als auch für die Wertigkeit der M66. Da haben sicher auch die Fotos eine Rolle gespielt. Lachenmayer macht super Fotos. Und der sehr gute Zustand des Schaftes und der ganzen Waffe. Und mit dem Z6i 50 ist das eine sehr marktgängige Zusammenstellung. Mit „unglaublich“ meinte ich auch eher, „ich bin baff“.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.815
Gefällt mir
2.371
Das Z6i 50 kostet ca. 2.000, die EAW kostet 600, die Waffe blank läge irgendwo bei 1.500€. Was kostet so ein Schaft?

Aber normalerweise bilden diese Preise bei egun nicht die Summe der Anschaffungskosten ab, sondern liegen weit drunter
Die Waffe hat Direktabzug und ist was die Metallteile angeht in Topzustand . Wenn man sich eine abgeranzte mit Stecher und 6x42 Zeiss um 800 kauft und auf den Stand bringt liegt man wohl nicht weit weg . Und am End dürfte das Habenwollen auch noch 4-500 zusätzlich kosten . Dafür ist dann aber keine Baustelle im Haus .
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.640
Gefällt mir
1.933
Ich finde die 5k€ schon an oberen Ende...

Meine M66 Diplomat in 9,3x64 mit Diavari VM (offenbar kaum geführt) hat mit Wechsellauf knapp 4 k€ gekostet.

Meine zweite M66 in 9,3x64, Magnumsystem, Waffe im Safari-Stil, keine sichtbaren Gebrauchsspuren, hat mit einem Zeiss 3-12x56 (ohne LP) 800,- € gekostet, das Glas habe ich für 400,- € weiter verkauft. Somit hat mich die reine Waffe 400,- gekostet.
Um auf einen Waffenpreis von ~ 3k€ zu kommen muß der Schaft schon richig viel kosten.

Aber (und nur darauf kommt es an): der Käufer trifft die Entscheidung und hat eine Waffe, um die man ihn mit Recht beneiden kann!
 
Oben