Mauser 66 (S) Fan-Club

Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.485
Also ich habe eben mal die Pufferpatronen der 9,3x62 in die HL 300 Win eingelegt. Das Ergebnis ist „gemischt“: Es passen 4 Pufferpatronen knapp rein, auf Quetsch, so wie 3 von den 300 Win oder Wby auf Quetsch reinpassen.

Aber die 4 Pufferpatronen haben sich irgendwie ineinander/nebeneinander verklemmt. Ich denke es liegt daran, dass der Schacht breiter ist und dass dadurch keine gute Zickzack-Anordnung entsteht.

(Das sind nagelneue Alu-Pufferpatronen von Anschütz)
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
9.264
Hab´s gerade probiert: die 9,3x64 wird einwandfrei vom 6,5x68-Verschlußkopf gehalten.
Bei der M66 wird zuverlässig stets eine Stoßbodengröße kleiner zugeführt und ausgeworfen.

Also 13,6mm wirft 13,1mm sauber aus, die 13,1mm die 12,6mm usw.
Zwei Größen kleiner wird nicht mehr sauber ausgeworfen.
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.485
Die hier finde ich als preiswerte M66S gut, auch für JJ. Der Schaft ist nicht der schönste, aber auch nicht schlimm. Das dürfte eine hohe Seriennummer sein, denn der Riemenbügel ist am Lauf. Mit dem ZFr kann man sofort losjagen und später nochmal umbauen auf Schwenkmontage. Im Moment fielen da nur 300€ für Umbau des Abzugs an.

Mit ner 30-06 kann man weltweit ganz viele Wildarten bejagen, ist auch für DJ ausreichend gerüstet und man bekommt zum Üben die billige Surplus Munition.

 
Registriert
9 Mai 2016
Beiträge
2.336
Egun 14048168, was ist davon zu halten? Offenbar einstellbarer Abzug mit Stahl- Abzugsbügel, wer baut sowas? Wo ist die Sicherung geblieben? Den Kammerstengel habe ich so auch noch nicht gesehen und das Visier passt nicht zur Variante mit Schlosshalter, oder liege ich völlig falsch??? Es gibt scheinbar nichts, was es nicht gibt....
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
9.821
Egun 14048168, was ist davon zu halten? Offenbar einstellbarer Abzug mit Stahl- Abzugsbügel, wer baut sowas? Wo ist die Sicherung geblieben? Den Kammerstengel habe ich so auch noch nicht gesehen und das Visier passt nicht zur Variante mit Schlosshalter, oder liege ich völlig falsch??? Es gibt scheinbar nichts, was es nicht gibt....
Wirklich seltsam...
Aber super, wenn man so ein Bild als Einziges im Verkaufsangebot einstellt . :rolleyes:
"ideal für Jagdneulinge"....:LOL:
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.297
Das Glas alleine kostet schon ohne LP um die 800-900€, mit LP dann über 1000€.
Die Waffe scheint gepflegt zu sein.
Bliebe nur noch beim VK anzufragen, ob der Lauf noch im Originalzustand ist.
Der mit angebotene 3M Peltor Sporttac kommt auch auf rd. 120€ neu mit Gewehriemen, Futteral und Aubrechsäge dann 200-250€.
Bleiben also rd. 400€ rein für´s Gewehr.
Wie ich finde ein sehr faires Angebot.

Einziger Nachteil: nur Selbstabholung (Raum München)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.485
Alter Lauf oder zumindest Kimme früher Bauart. Verschluss ist 66, keine 66S, frühe Bauart, der Kammerstengel noch gerade, ohne die spätere nach hinten gekrümmte „Hundebein“-Form, und mit einer etwas überdimensionierten Kugel. der Kammerstengel wirkt auch kurz, aber das kann an der Aufnahme liegen.

Der Abzugszüngel ist nicht von Mauser, der Abzugsbügel erst recht nicht - hat jemand eine Idee, von wem das sein könnte?

Der Schaft ist auf der Unterseite so eben, das erinnert mich an die US-Export-Schäfte (Mauser-Bauer), ich denke aber nicht dass das wirklich so ein Exportschaft ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.485

Seit langer Zeit ist mal wieder eine Mauser 66SP auf dem Markt, die Scharfschützenversion der Mauser 66S. Das Zeiss-ZFR hat eine Art Turm. Der SP-Abzug ist ein Druckpunktabzug mit längenverstellbarem Vorweg mit ganz geringem Gewicht, ca. 200g, und dann kommt der Druckpunkt, dessen Abzugsgewicht ist verstellbar. Alle Metallteile der 66SP sind ganz matt, sie wurden bei Mauser sandgestrahlt und brüniert. Das Abzugszüngel hat einen breiten Abzugsschuh, der passt auf die normalen Abzüge der Mauser 66 drauf. Die Waffe wurde mit einem Transportkoffer ausgeliefert.

Die M66 SP war m.W. das erste deutsche Scharfschützengewehr für Behörden nach dem Krieg. Auch die SP (und die S und die SM) hat Otto Repa bei Mauser entwickelt. Die Waffe war eine Reaktion auf das PLO-Attentat 1972 in München und wurde für die GSG9 nach deren Anforderungen entwickelt, u.a. der vorgenannte Abzug war so gewollt, die wollten die Kombination aus Vorweg, Druckpunkt und geringem Abzugsgewicht, so hat es OR mir mal erklärt.

Italien und Israel haben sie auch verwendet. Die ausgephasten israelischen und italienischen kamen vor vielen Jahren auf den Markt und waren im Vergleich zu den jetzigen Preisen günstig.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
151
Zurzeit aktive Gäste
382
Besucher gesamt
533
Oben