Mauser 66 (S) Fan-Club

Registriert
15 Jan 2014
Beiträge
109
Herr Keidler hat mir damals den Abzug in meine Mauser 66 eingebaut. Netter Kontakt, gute Ausführung, absolut zufrieden und klare Empfehlung. Habe alle meine Gewinde (bei anderen Waffen) schneiden lassen und auch einige Kumpels aus meinem jagdlichen Freundeskreis. Ist heute gerade eine XPR mit gekürztem Lauf und neuem Gewinde von ihm zurückgekommen ;) :cool:.

Gruß Oliver
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.104
OR‘s Lösung mit der Hülse in Ehren.

Aber schau Dir mal an was Baffi oben als Ziel beschrieben hat: Eine M66S Standardsystem mit einem neuen Lauf in 6,5 Creedmoore, also nicht besonders dick. Die Läufe kommen von Lothar Walther, der die Läufe ja auf Wunsch auch mit Mündungsgewinde baut. Warum soll da diese Hülse zwingend sein?

Und Gurus à la Lutz Möller sollte keiner von uns haben. Ich denke heutzutage muss man selbst „ein Stück weit Büchsenmacher“ sein, um zu Klarheit zu haben darüber, was man beauftragen will und was man ausgeführt erhalten hat.
 
Registriert
18 Feb 2013
Beiträge
3.821
Bei mir waren 180 Euro veranschlagt.

Ich sehe die Marktlücke und Berechtigung für die Hülse bei dünnen Läufen und der Vermeidung einer erneuten Beschusspflicht. Meine Waffe muss aber sowieso neu beschossen werden und der Lauf wäre mit einem Mündungsdurchmesser von ca. 16,8mm auch nicht besonders dünn. Daher ist mir ein Gewinde direkt auf dem Lauf sympathischer als ein zusätzliches Teil.
 
Registriert
16 Mai 2001
Beiträge
6.845
... Daher ist mir ein Gewinde direkt auf dem Lauf sympathischer als ein zusätzliches Teil.

Das sehe ich auch so, habe mich aber dennoch bei der Ertüchtigung meiner M66SM für die Repa-Lösung entschieden. Ich wollte das dicke M17x1 Gewinde dran haben und das hätte auf den dünnen Lauf nicht vernünftig drauf gepasst. Ich will den noch zu kaufenden Dämpfer nämlich auch für meine 9,3x64 mit Safarilauf benutzen, und der würde ein 15er Gewinde nicht wirklich gut stehen.

Außerdem hat Repa an der 66SM vieles entwickelt, vielleicht so viel wie an keiner anderen 66. Daher wollte ich ihm insbesondere bei diesem Gewehr das letzte Wort lassen, wie es gemacht werden soll.

An meine gravierte 66S würde ich mir eine solche Tülle allerdings nicht kleben lassen. Auch an die 9,3x64 kommt keine dran, das würde entschieden zu fett.
 
Registriert
30 Nov 2017
Beiträge
3
Die hier finde ich als preiswerte M66S gut, auch für JJ. Der Schaft ist nicht der schönste, aber auch nicht schlimm. Das dürfte eine hohe Seriennummer sein, denn der Riemenbügel ist am Lauf. Mit dem ZFr kann man sofort losjagen und später nochmal umbauen auf Schwenkmontage. Im Moment fielen da nur 300€ für Umbau des Abzugs an.

Mit ner 30-06 kann man weltweit ganz viele Wildarten bejagen, ist auch für DJ ausreichend gerüstet und man bekommt zum Üben die billige Surplus Munition.

Repetierer Mauser 66 S in 3006 - eGun

Genauso, wie von WG Grandlklau empfohlen, hab ich's gemacht. Otto Repa hat mir seinen Abzug mit 510 g Abzugsgewicht eingebaut. Auch hat er den 30.06 Lauf ausgebaut und einen von ihm auf 45 cm gekürzten .308-Lauf eingebaut (aus einer 66 SM getauscht, die ich einige Wochen vorher ersteigert habe). Die Waffe ist 89 cm lang. Gestern Abend hat sie das 1. Mal bei mir Blut geleckt. Bei Gelegenheit stelle ich ein Bild ein für Boris0815
 
Registriert
11 Mrz 2013
Beiträge
831
Hat jemand eine Empfehlung für einen anderen Büchsenmacher, der sich mit Mauser 66 auskennt? (Laufwechsel, Bettung, Abzugstausch und ein paar kleinere Arbeiten...)

Im Internet finde ich die Herren Kessler und Keidler - hat jemand schon mal mit denen gearbeitet und wie waren die Erfahrungen?

Hintergrund: Herr Repa vertritt seine (sicherlich nicht schlechte) Gewinde-auf-Hülse-Lösung etwas vehementer als das mit meinem Verständnis von Kundenfokus zu vereinbaren ist, darum sind wir überein gekommen, das Projekt zu beenden bevor es begonnen hat.

Schröppel, handwerklich top und hat die M66 teilweise in neu nachgebaut.
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.104
Der Schröppel wollte die Mauser 66S wohl mal als Neubau produzieren, hat das dann aber nicht umgesetzt. Die Gründe sind mir nicht bekannt, ich gehe aber davon aus, dass es schlicht viel zu teuer war, die Dinger heute zu produzieren.
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
8.412
War das der BüMa, der das ganze unter Short Action Systems vermarktet hat?

Wenn man die Teile in Kleinstserie aus dem Vollen fräst wird es zu teuer, bzw. es finden sich nicht genug, die das zahlen. Magazinkasten und Teleskop aus 3D Druck wäre mal interessant zu bewerten.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
11
Zurzeit aktive Gäste
121
Besucher gesamt
132
Oben