Mauser 77 zerlegen

Mitglied seit
20 Sep 2010
Beiträge
2.410
Gefällt mir
249
#1
Moin,

wie schon an anderer Stelle angesprochen, bin ich jetzt Besitzer einer Mauser 77.
Ich wollte sie nun zerlegen und gründlich reinigen (ist nötig), nur leider ist mir das bisher noch nicht richtig gelungen.
Ich habe die zwei sichtbaren Inbusschrauben an der "Bodenplatte" gelöst, aber leider ist Lauf und System nur minimal "beweglicher" geworden. Es scheint so, als ob die irgendwo noch festhängt, ich kann nur leider nicht erkennen, wo.

Hat zufälllig jemand ne Idee, ob noch ein weitere Arbeitsschritt erforderlich ist, oder ob sich einfach nur das Holz verzogen hat, bzw. falsch gebettet wurde?

P.s. Es ist nicht die erste Waffe, die ich ausschäfte, bei allen anderen hat das immer problemlos geklappt.
 
Mitglied seit
19 Mai 2009
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#2
Moin,

vielleicht hilft dir die Anleitung weiter.

Dazu gleich noch mal eine Frage, ist dein Verschluß sehr schwergängig beim Öffnen aus dem abgeschlagenen Zustand?

Gruß Ralf
 
Mitglied seit
20 Sep 2010
Beiträge
2.410
Gefällt mir
249
#3
Die hat mir leider diesbezüglich nicht viel weitergeholfen, aber danke!

Also bei ein paar Test-Trockenübungen kam mir der Verschluss manchmal etwas schwerfällig vor, wieso?
 
Mitglied seit
19 Mai 2009
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#4
Hallo,

weil ich bei meiner M77 in 9,3x64 den Verschluß nach dem Abschlagen des Systems nur aufbekomme wenn ich die Waffe von der Schulter absetze.
Braucht einfach zu viel Kraft :thumbdown:

Sonst Top Waffe, aber wenn ich keine Lösung dafür finde werde ich sie wieder abgeben.

Gruß Ralf
 
G

Gelöschtes Mitglied 20525

Guest
#5
Moin. Ich weiß nicht, ob ich falsch gelesen habe, aber - meine Mauser 77 läßt sich problemlos "auseinandernehmen". 1. Schritt: Du entnimmst die Kammer (den Verschluß) vollständig, aus dem Gehäuse. 2. Schritt: Magazin entnehmen. 3. Schritt: beide Inbusschrauben lösen. System und Lauf nach oben abheben. Fertig. Brauchst nicht mal das ZF abnehmen. Keine Probleme. Zum Reinigen der Kammer (des Verschlusses) siehe o.a. Anleitung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 20525

Guest
#6
Noch ein kleiner Tip: Wenn Du die Waffe wieder zusammenbaust dann achte darauf, daß die LANGE Schraube VORNE hineingedreht wird, die kurze hinten. Von den allgemein bekannten Mauser-98er-Systemen ist man das genau andersherum gewöhnt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 20525

Guest
#7
@ravipax - Ich schieße die 77 im Cal. .30 06, CDC Blaser, bleifrei. Die von Dir geschilderten Probleme hatte ich mal mit einer Patrone von PRVI in .30 06, TM-Geschoß. Ich bin kein Wiederlader, kann mir aber vorstellen, daß es Patronen einiger Hersteller gibt, die besonders "hart" geladen sind. Eine andere Erklärung habe ich nicht.
 
D

Daimler1989

Guest
#8
Hallo,

weil ich bei meiner M77 in 9,3x64 den Verschluß nach dem Abschlagen des Systems nur aufbekomme wenn ich die Waffe von der Schulter absetze.
Braucht einfach zu viel Kraft :thumbdown:

Sonst Top Waffe, aber wenn ich keine Lösung dafür finde werde ich sie wieder abgeben.

Gruß Ralf
habe ich auch, M77 7x64. Laut Otto Repa ein Problem mit der Maßhaltigkeit der Kammer irgendwo im Bereich der Spannkurve. Liegt jetzt deshalb bei OR zum überarbeiten. Kannst ja dort mal nachfragen, der kennt das Problem mit der Schwergängigkeit. Meine M77 in 243 hat das nicht...
 
Mitglied seit
20 Sep 2010
Beiträge
2.410
Gefällt mir
249
#9
Das Thema hat sich für mich erledigt.

Der Zustand der Waffe ist insgesamt einfach zu schlecht, die Waffe geht zurück.
 
D

Daimler1989

Guest
#11
Danke Daimler 1989,

ist gut zu wissen, daß man da noch was machen kann.

Gruß Ralf
meine 77 ist jetzt von Repa zurück. der hat an der Spannkurve per Laserschweißung Material auftragen lassen und die Spannkurve neu angepasst. Verschluss geht auch im abgeschlagenen zustand jetzt wie Butter. Empfehlenswerte Maßnahme...
 
Oben