Mauser M03 - Freunde-Thread

  • Themenstarter Gelöschtes Mitglied 8180
  • Beginndatum
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.544
Gefällt mir
6.241
Die Motivation ist nachvollziehbar, das Management hat einen Millionenfehler gemacht und die Zeche musste der Standort Eckernförde zahlen:
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Sig-Sauer-soll-Millionenstrafe-zahlen-article20381490.html
Lass doch bitte diese Legendenbildung zum Standort Eckernförde und die Art der Märtyrergeschichten hinsichtlich der Mitarbeiter.

Soweit ich als Unternehmer klar aufgezeigt bekomme, dass mein Geschäftsmodell politisch und offensichtlich auch gesellschaftlich nicht (mehr) gewollt ist und der Standort zunehmend mit signifikanten Wettbewerbsnachteilen verknüpft ist bzw. wird, kann ich doch nur so handeln.

Gehts Du dann (vorsichtig neutral formuliert) kreative Wege, die den geschäftlichen Erfolg sichern sollen (auch im Sinne der Arbeitsplätze), im Wettbewerb ansatzweise gleiche Startpositionen herstellen sollen und diese werden strafrechtlich gewürdigt, weißt Du doch spätestens, dass dein Geschäftsmodell an dem Standort keine Zukunft hat.

Es bleibt vorerst dabei, ein Unternehmen inklusive der damit verbundenen Risiken zu betreiben um damit das eingelegte Kapital zu verzinsen und eine definierte Rentabilität zu erzielen. Wenn das nicht mehr sinnvoll möglich ist, erscheint es ratsam, die Türen zuzusperren.

Wer hier das ewig gleiche, ermüdende Gequacke vom bösen Management und den schrecklich gebeutelten Mitarbeitern anstimmt, hat noch nie in einem der Büros gesessen, in das nahezu täglich irgendwer reingestolpert kommt um sich deinen Ar*** wiederholt mit der Lupe zu betrachten und zu schauen, ob Du nicht irgendeine rote Linie übertreten hast. Da wird munter zertifiziert, auditiert und geprüft, ob Du nicht gegen irgendeine Spielregel verstoßen hast oder man dich und das Unternehmen eines Wettbewerbs-, Export-/ Zoll-, Compliance-, Steuer-, Datenschutz-, Umwelt-, Ladungssicherungs-, Arbeitssicherheits-, Arbeitsschutz- ... Vergehens beschuldigen kann.


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Dez 2013
Beiträge
318
Gefällt mir
48
Es bleibt vorerst dabei, ein Unternehmen inklusive der damit verbundenen Risiken zu betreiben um damit das eingelegte Kapital zu verzinsen und eine definierte Rentabilität zu erzielen. Wenn das nicht mehr sinnvoll möglich ist, erscheint es ratsam, die Türen zuzusperren.
Wenn sich der Markt ändert ist es die Aufgabe des Managements den Betrieb an die Gegebenheiten anzupassen, Stichwort: Gesundschrumpfen.
Die Automobilindustrie ist auch gerade dabei sich in Richtung E-Mobilität zu ändern. Zulieferer investieren schon heute in Entwicklung und Neuausrichtung um in Zukunft ihre Existenz zu sichern.
Der Erhalt und die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland zeichnet gutes Management aus.
 
Mitglied seit
2 Mrz 2018
Beiträge
24
Gefällt mir
17
Wenn kein Patent die Technik schützt kann das jeder nachbauen.
Ist im KFZ Ersatzteilbereich gängige Praxis.
Ich glaube wenn es keine Patente geben würde, gäbe es längst zB Montagen von anderen Herstellern zu günstigeren Preisen ;)
Auch die Preisgestaltung der Läufe und sonstigem Zubehör... Halte ich doch für sehr übertrieben. Das kann sicher jemand mit gleichen (oder gar noch besseren) Qualitätsstandarts unterbieten.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.544
Gefällt mir
6.241
Wenn sich der Markt ändert ist es die Aufgabe des Managements den Betrieb an die Gegebenheiten anzupassen, Stichwort: Gesundschrumpfen.
Die Automobilindustrie ist auch gerade dabei sich in Richtung E-Mobilität zu ändern. Zulieferer investieren schon heute in Entwicklung und Neuausrichtung um in Zukunft ihre Existenz zu sichern.
Der Erhalt und die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland zeichnet gutes Management aus.
Markt ändert sich doch gar nicht! Was sich ändert sind muntere dirigistische wirtschaftspolitische Eingriffe der Politik.

Mit dem Stichwort 'Gesundschrumpfen' dürftest Du da auch deutlich zu kurz springen. Soweit ich es verstanden habe, hat man ja bereits 'geschrumpft' und versucht, Anpassungen vorzunehmen.

Wenn Du mit deinem Produkt nicht allein bist auf dem Planeten und dich dem internationalen Wettbewerb stellen musst, wirst Du dem Rechnung tragen müssen. Warum solltest Du einen Standort erhalten, der die kritische Menge nicht mehr produzieren kann/ darf/ soll, mit jedem möglichen ordnungspolitischen Standortnachteil belegt ist, die im Vergleich höchsten Lohnkosten liefert und gesellschaftlich unerwünscht ist?

Unternehmerisch scheint es doch deutlich sinnvoller, so einen Standort zeitnah zu schließen und auch den Mitarbeitern sehr klar zu sagen, dass ihre Arbeitsplätze nicht gewollt sind und damit zum Kollateralschaden einer Bessermenschenpolitik gehören.

Was die Automobilindustrie und deren Zulieferer betrifft, bin ich sehr gespannt. Da geht es auch nur um dirigistischen politischen Abenteuerkurs und das Ende des genannten Spiels haben wir ja noch nicht gesehen. In der Automobilindustrie reagiert niemand auf wirkliche Veränderungen des Marktes, der Markt will nämlich faktisch keine E-Autos. Ich habe gespannt verfolgt, wie es Herrn Diess mit seinem massiven E-Mobilitätskurs ergehen wird und das Ergebnis scheint ja nun vorzuliegen.


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.544
Gefällt mir
6.241
Ich glaube wenn es keine Patente geben würde, gäbe es längst zB Montagen von anderen Herstellern zu günstigeren Preisen ;)
Auch die Preisgestaltung der Läufe und sonstigem Zubehör... Halte ich doch für sehr übertrieben. Das kann sicher jemand mit gleichen (oder gar noch besseren) Qualitätsstandarts unterbieten.
Wenn ich das richtig einschätze, dürften Patente und etwaiger Gebrauchsmusterschutz schon länger ausgelaufen sein. Das Fehlen entsprechender Montagen oder Läufe von Fremdherstellern, dürfte eher der relativ geringen Stückzahl geschuldet sein.

Sicher sinnvoller, sich da im 'Tuning-Segment' günstiger Massenprodukte (Remington, Savage, Tikka ...) zu tummeln als auf eine Handvoll Mauser M03 zu setzen.


grosso
 
Mitglied seit
10 Dez 2013
Beiträge
318
Gefällt mir
48
Unternehmerisch scheint es doch deutlich sinnvoller, so einen Standort zeitnah zu schließen und auch den Mitarbeitern sehr klar zu sagen, dass ihre Arbeitsplätze nicht gewollt sind und damit zum Kollateralschaden einer Bessermenschenpolitik gehören.
wenn einfach Aufgeben für dich die beste unternehmerische Entscheidung ist dann möchte ich nicht widersprechen
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.544
Gefällt mir
6.241
wenn einfach Aufgeben für dich die beste unternehmerische Entscheidung ist dann möchte ich nicht widersprechen
Wenn ich das richtig einschätze, haben sie ja nicht mal so eben einfach aufgegeben.

Zeichnet sich für das Unternehmen überdeutlich ab, dass es an dem einen Standort nachhaltig keine Zukunft für das Geschäftsmodell gibt, ist das sicher durchaus klug, irgendwann die Reißleine zu ziehen.

Sauer hat ja offensichtlich Standorte die ausgesprochen profitabel sind und wettbewerbstechnisch auf Augenhöhe agieren können und warum sollte man dann einen solchen deutschen Standort erhalten. Politik und Gesellschaft haben doch ausreichend deutlich dokumentiert, dass (Behörden)Waffenhersteller eigentlich unerwünscht sind


grosso
 
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
2.427
Gefällt mir
2.412
Wie dumm müssen die bei Mauser sein! Anstelle dieses bewährte Modell M03 weiter zu entwickeln, bringen sie solchen Schrott wie die M18 auf den Markt.

Der kleine IWA-Stand 2019 war ja nun wirklich der Gipfel der Peinlichkeit. Kauft eine M18, nehmt eine Motorsäge mit dazu oder so ähnlich. Ich habe mir diesen Mist nur kurz angesehen.

Wie wäre es mit einem Kunststoff-Lochschaft für die M03 gewesen? Oder einem integrierten Schalldämpfer wie bei der Blaser R8?

Und ja nicht mal über einen Halbautomaten nachdenken! Nein, bloß nicht.

Bin ja gespannt, wie es mit der traditionsreichen Firma weitergeht.
Wahrscheinlich so wie mit der Firma Colt, die hatte auch solche Fachkräfte im Vorstand.

Bernhard
Der Gipfel der Intelligenz ist das unqualifizierte Motzen über alles - solche Menschen liegen auf einer Linie mit sich selbst - sonst niemand - sie verstehen es nur nicht aufgrund mangelnder Selbstreflektion.(n)

CD
 
Mitglied seit
10 Dez 2013
Beiträge
318
Gefällt mir
48
Politik und Gesellschaft haben doch ausreichend deutlich dokumentiert, dass (Behörden)Waffenhersteller eigentlich unerwünscht sind
Wenn man sich im Behördenbereich nicht qualifizieren kann wäre doch auch der Zivilbereich eine Alternative gewesen.
Gerüchten zu Folge sollen Sig Sauer Waffen bei zivilen Kunden gar nicht so unbeliebt sein und die EU punktet mit 50% mehr Konsumenten als die USA die man dank freien Warenverkehr beliefern kann.
 
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
447
Gefällt mir
659
Du bedauerst mich dafür, dass ich mich nicht um Deine Ansicht kümmere ? Na, dann wünsche ich Dir noch ein trauriges Restleben.
 
Oben