Mauser m03 gegen Mauser M12 tauschen

Mitglied seit
12 Okt 2014
Beiträge
28
Gefällt mir
13
#46
Bei der M03 den Lauf kürzen lassen ohne Probleme bei .3006 bis 51cm( oder kürzer) Gewinde und Schalli drauf und du hast eine Waffe fürs Leben wenn du ein Gewinde schneiden lässt machen sehr viele Bümas die Laufkürzung für sehr kleines Geld und der Neubeschuss brauchst du dann sowieso!

Mit schalli je nach Modell, Laufkürzung und Gewinde ca. 800 Euro dafür bekommst du keine m12 !

Du kastrierst die .3006 zwar auf eine .308 aber sag es dem Wild nicht!!Bzw wolltest sowieso ein kaliberwechsel;-)

Der Schalli hat dann auch den Vorteil das Mündungsfeuer geschluckt wird!

UND wenn du einmal eine Top Marke gefahren bist will mann dann zurück zum Standard!?

MfG Axel
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Jul 2012
Beiträge
551
Gefällt mir
135
#48
Bei der M03 den Lauf kürzen lassen ohne Probleme bei .3006 bis 51cm( oder kürzer) ...
Aber Obacht, Blaser = Mauser misst die Lauflänge nicht von Stoßboden bis Mündung, sondern von dem Ende des Gewindes bis zur Mündung ... das sind nochmal 2-3cm weniger.

Bis ca. 51cm gehts wohl bei der .30-06, irgendwo unterhalb der 50cm sollen Fabriklabos anfangen Feuer zu speien. ;-)

Weiss gerade jemand genauer, wo typischerweise Brennschluss ist ? Bin kein Wiederlader.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
4.078
Gefällt mir
283
#49
Ich kann verstehen, dass dir die M03 nicht mehr gefällt.
Das ging mir persönlich von Anfang an so, deshalb habe ich mir auch keine zugelegt.

Im Zusammenhang mit dem Kaliberwechsel und der angedachten Laufkürzung sollte dir aber klar sein, dass du dann (je nachdem welche Lauflänge du für die .308 wählst) 70-80 m/s Mündungsgeschwindigkeit verlierst.
70-80 m/s sind eine ganz schöne Hausnummer, was sich ganz sicher auch in der Wirkung bemerkbar macht – nur leider merkt es nicht jeder.
Die Wirkung, die du bisher auf 200 m gewohnt warst, wirst du dann auf 100 m haben.
Und die Aussage „sag das aber dem Wild nicht“ kannst du getrost in die Kategorie - schlechter, deutscher Humor - einordnen.

Jedes Geschoss wird vom Hersteller für ein gewisses Geschwindigkeitsfenster konstruiert, wo es optimal wirkt.
Sinkt die Geschwindigkeit zu sehr ab, hast du zu wenig Wirkung. Ist die Geschwindigkeit zu hoch, wird häufig das Geschoss überfordert, was bei schwerem Wild meist zu wenig Tiefenwirkung ergibt.

Dieses Geschwindigkeitsfenster liegt für viele Geschosskonstruktionen (sowohl bleihaltig als auch bleifrei) in etwa zwischen 600-900 m/s.

Abhängig wie weit du zu schießen gedenkst, kann zu wenig Leistung, zu einer deutlichen Beschneidung (in Bezug auf Konstruktion und Masse) der verwendbaren Geschosspalette führen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2017
Beiträge
483
Gefällt mir
357
#50
Bis ca. 51cm gehts wohl bei der .30-06
Ohne Schalli?! Ja, für reine Tagjäger und Nachtblinde vielleicht :unsure: Ich kenn die Kombi aus einer SLB, und mit der geh ich nur an Regentagen jagen weil akute Waldbrandgefahr ;)

5cm mehr (also 56er Lauf) ist für 30-06 viel besser geeignet. Noch länger hab ich noch nicht probiert.
 
Mitglied seit
16 Mrz 2016
Beiträge
275
Gefällt mir
37
#52
Ja also eine 30-06 mit 51 cm lauf is ja wohl wirklich völliger Unsinn 😅 selbst meine 9,3x62 mit 47 cm lauf naja ich sag mal blendet ganz ordentlich 😆
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.442
Gefällt mir
1.961
#54
Ja also eine 30-06 mit 51 cm lauf is ja wohl wirklich völliger Unsinn 😅 selbst meine 9,3x62 mit 47 cm lauf naja ich sag mal blendet ganz ordentlich 😆
Ich hab viel mit meiner .30-06 mit 53cm Lauf erlegt , auch nachts . Ich kann mich nicht an irgendwelche überdimensionalen Feuerbälle erinnern . Das mag aber daran liegen das ich nicht auf Fabrikmunition angewiesen bin .
 
Mitglied seit
18 Nov 2008
Beiträge
734
Gefällt mir
147
#56
Hab 20 Jahre mit einem Heym stutzen SR 20in 30-06 gejagt 51 cm null Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.333
Gefällt mir
351
#57
Hab 20 Jahre mit einem Heym stutzen SR 20in 30-06 gejagt 51 cm null Probleme.
gibt ja auch Stutzen in 7x64, ich selbst hatte mal den Mohawk 600 mit 45cm Lauf in 243 Win ging alles und geht natürlich immer noch. Optimal ist es aber nun einmal nicht, auch wenn der Einzelne, warum auch immer, keine Probleme mit lauterem Schussknall, mehr Mündungsfeuer oder stärkerem Rückschlag hat. Mit spezieller Munition, kann man da natürlich gegensteuern. Würde ich aber nur bei vorhandenen Waffen machen. Bei Neubeschaffung würde ich das Model und Kaliber so wählen, das es zum geplanten Einsatz passt.
 
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
369
Gefällt mir
192
#58
Aber Obacht, Blaser = Mauser misst die Lauflänge nicht von Stoßboden bis Mündung, sondern von dem Ende des Gewindes bis zur Mündung ... das sind nochmal 2-3cm weniger.

Bis ca. 51cm gehts wohl bei der .30-06, irgendwo unterhalb der 50cm sollen Fabriklabos anfangen Feuer zu speien. ;-)

Weiss gerade jemand genauer, wo typischerweise Brennschluss ist ? Bin kein Wiederlader.
Bei den im typischen 30-06-Gewicht verladenen 180gr-Geschossen liegt der Brennschluss sehr oft jenseits der Standart-Lauflänge von 56cm. Viele Fabrikladungen operieren mit etwas progressiverem Pulver, als sinnvoll wäre.
Das ist gut für geringen Gasdruck, kostet aber Leistung. Ein großer deutscher Konzern verfährt so, auch wenn die aufgedruckten Leistungsdaten etwas anderes sagen, auch viele andere, z.B. die Tschechen...
Ist eigentlich auch gar nicht so verkehrt, da die Leistung reicht.
Manche Hersteller sind aber auch für eher stramme Ladungen bekannt, wo das nicht gilt, da würde mir bei Büchsen Hornady Superformance einfallen, bei Kurzwaffenpatronen sagt man dies z.B. Fiocchi nach.
 
Oben