Mauser M18

Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
166
Gefällt mir
135
#3
(...) Ich bin nur schon etwas geprägt was die M18 angeht. Ein Bekannter hat sich eine - eben auch für die Nachsuche - zugelegt, weil er da nichts großartig teures wollte.
Nach einer Woche hatte er dann aber auch schon die Nase voll von dem Teil und hat sich dann meinen - zu dem Zeitpunkt noch im jagdlichen Originalzustand befindlichen - Zollkarabiner 52 (für weniger als die Hälfte des Preises der M18) geliehen, bis er sich selbst einen 98er zugelegt hatte. (...)
Zu dieser Zeit habe ich dann die M18 (in .308) testweise geführt. Mein Fazit: absolut nichts für mich, ich wollte meinen 98er wieder.
Qualitativ wirklich unterste Schublade. Die abnehmbare Schaftkappe, welche ja als ach so tolles Feature beworben wird, fiel auch gerne mal einfach so ab. Der Abzug ist einigermaßen brauchbar - damit meine ich nicht gut, nichtmal annähernd gut, aber irgendwie zu gebrauchen. Die Schussleistung ist für jagdliche Zwecke ausreichend.

Alles in allem würde ich Interessenten der M18 immer zu einem 98er raten, welchen man dann mit einem ordentlichen Abzug (z.B. Timney oder Recknagel; beide besser als der Abzug der M18) für unter 100 EUR ausrüsten kann. Wenn es umbedingt eine neue Waffe sein soll, so würde ich auf dem amerikanischen Markt schauen. Wobei man fairerweise sagen muss, dass vermutlich ein uralter 98er trotzdem noch länger hält als eine neue M18. Netterweise hat man beim 98er auch direkt eine Schlagbolzensicherung und nicht nur eine Abzugssicherung - klar kann man auch mit letzterer jagen, erstere ist aber dennoch mein Favorit, fühle mich einfach besser damit.

Für weitere Infos: siehe den von Knut verlinkten Thread (y)
 
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
166
Gefällt mir
135
#5
Viel zu oft sind bei Waffen Gefühle im Spiel.
War abzusehen, dass sowas kommt :D Auch "nicht gefühlt" ist eine Schlagbolzensicherung sicherer als eine Abzugssicherung, schon allein aus technischer Sicht. Aber - und das hatte ich ja auch schon erwähnt - wird man sich auch mit einer Abzugssicherung nicht in den Fuß schießen, sofern man sich nicht besonders blöd anstellt.

Sicherungen in ihrer Sicherheit aufsteigend aufgelistet:
- Abzugssicherung
- Stangensicherung
- Schlagstück bzw. Schlagbolzen
- Ordentlicher und angemessen vorsichtiger Umgang mit der Waffe
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
348
Gefällt mir
175
#6
Jedenfalls soll sie ja eine 3 Stellungssicherung haben. Nach erfolgloser Jagd muss ich die Waffe also nicht entsichern um die Patrone herauszubekommen. Immer in diesem Moment habe ich nämlich bei meinen anderen Waffen ein total ungutes Gefühl.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.179
Gefällt mir
2.954
#7
Es gibt genügend (wenn nicht gar die meisten) Waffen mit Zweistellungssicherung die man gesichert öffnen kann.

Die Sache ist also eher anders herum zu sehen: Kann man die Waffe so sichern dass die gegen ungewolltes Öffnen gesichert ist oder eben nicht?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.941
Gefällt mir
5.675
#9
Immer in diesem Moment habe ich nämlich bei meinen anderen Waffen ein total ungutes Gefühl.
Das legt sich. Es ist mir rätselhaft wie sich beim ungesicherten öffnen einer Waffe ein Schuss lösen kann.
Ich nutze seit dem Übungsschießen im Kurs meine Wonderby, die zwar eine Schlagbolzensicherung aufweist, aber nur mit zwei Stellungen, jetzt so ca. 20 Jahre.
Seit einiger Zeit eine Sako mit Knopf zum gesicherten öffnen.
Meist ignoriere ich den beim entladen, entsichern, öffnen, fertig.

Ungute Gefühle beim Umgang mit einer Waffe lässt auf mangelnden Umgang schließen.
Lauf wird IMMER in eine ungefährliche Richtung gehalten und schon ist gut.
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
348
Gefällt mir
175
#10
War wohl auch falsch ausgedrückt. Eher kein "ungutes" Gefühl, sondern ein Gefühl "sehr gesteigerter Aufmerksamkeit und Vorsicht mit leichter Tendenz zum unguten Gefühl"
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.941
Gefällt mir
5.675
#11
Aufmerksamkeit mit Waffen ist immer geboten, aber routinierter Umgang lässt sich erlernen und dann schwinden derartige Gefühle und es stellt sich Sicherheit im Umgang ein.

Deswegen predige ich unseren JJ, immer die gleichen Handgriffe und Verhaltensweisen im Umgang mit einer Waffe, egal welche Sicherung.
KW ist noch mal so wichtig, da steht man möglicherweise selbst vor der Mündung, wenn es schxxx läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben