maximal mögliche Auflösung eines 8x50 auf 100m

Registriert
6 Aug 2017
Beiträge
657
Über zwei Dinge möchte ich die erlauchte Leserschaft informieren:
1) Mein Jagdherr ist kein Knochenmensch und wir verstehen uns sehr gut. Die Beschränkung der Böcke ist eher eine Art "irgendetwas muss geschehen" als wirkliche Meinung. In unserer Umgebung sind seid 2018/20 fünf Reviere neu vergeben worden, und es wurde geschossen wie im Krieg. Unfassbar. Alles "Jungpächter", die nun endlich mal...
Ergebniss : Sauen nahe null, Rehwild bei 20-25% des Bestandes 2017, Füchse dito, Rabenkrähen dito. Ich wohne da seid über 30 Jahren mitten im Revier. Früher Wintersprünge von 6-10 Stück, heute ein nachtaktives Schmalreh...
Fast nix mehr da. Nur neue Pickups, Schalliwaffen und Nachtzieltechnik.
Entsprechend dreht der shootclub fast durch. Ich respektiere meinen Jagdherren und folge seinen Vorgaben, auch wenn ich diese gutgemeinte Hegemaßnahme kritisch sehe. Da reden wir drüber, und nächstes Jahr wird Resümme gezogen und ev etwas geändert. Mal abwarten.
2) Meine provisorische Ausrüstung ist abgebildet. Das Stativ ist ein Erbstück, das Glas eine Dauerleihgabe.. ;)
Das Stativ ist leicht entfernbar, allerdings lasse ich es dran, denn es stabilisiert wunderbar bei Handhaltung. Mit Stativ konnte ich eine Ricke auf 130m ca derart gut ansprechen bei ca 18 facher, da konnte man die Flöhe in der Decke zählen... :D Zur Zeit ist überall Mahd, und die paar noch vorhandenen Böcke heimlich. Doch das wird sich bald ändern.
 

Anhänge

  • IMG_20220623_205418_4CS.jpg
    IMG_20220623_205418_4CS.jpg
    3,3 MB · Aufrufe: 14
  • IMG_20220623_205257_1CS.jpg
    IMG_20220623_205257_1CS.jpg
    4,9 MB · Aufrufe: 14
Registriert
24 Aug 2015
Beiträge
183
Lieh, Chinakracher mit variabler Vergrößerung?

Hatte mal eins von Bushnell, war noch mit der höchsten Stufe (irgendetwas um x25) wesentlich schlechter in allen Belangen als das 8x56 Zeiss Design Selection meines Vaters.

Welche Marke ist es bei dir & wie macht es sich?

Gruß Wolfgang
 
Registriert
6 Aug 2017
Beiträge
657
Welche Marke ist es bei dir & wie macht es sich?

Gruß Wolfgang
ist ein Bresser 7-35 * 50 , real nutzbar bis etwa 20fach. Von der optischen Qualität natürlich nicht vergleichbar mit dem Zeiss meiner Frau, aber es tut überraschend gut für 100€ Np. Wie lange es hält und ob ich es mir kaufe, weiss ich noch nicht.
 
Registriert
28 Aug 2013
Beiträge
264
Bis vor einigen Jahren war es auch mein Bestreben Stangenstärke, Perlung, Rosenumfang, Vereckung und Höhe des Rehbockgehörns genau anzusprechen. Nunmehr gilt beim Ansprechen des Rehbockes im Hinblick auf sein Alter der erste Gesamteindruck, und dies geht mit einem 8 oder 8,5fachen Qualitätsglas und der entsprechenden Erfahrung ganz gut. Stangenstärke-Höhe und Vereckung, als ebenso wichtige Ansprechkriterien, sind mit solchen Gläsern bis zu einer Entfernung von 170 Metern und einigermaßen gutem Sehvermögen auch noch gut auszumachen. Mehr braucht`s zum anständigen Jagern net. Sind die Rosen und die Perlung dann auch noch gut, ist`s eben eine angenehme Überraschung. WmH St.-Wolf
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Jan 2003
Beiträge
33.374
Geeenau - so nach dem Motto: Schnell schießen, ruhig herantreten und sauber ansprechen.

Aaaber - wo her soll ein JJ die entsprechende Erfahrung haben?
Aber wenn die Vorgabe lautet "Knopfer", kann auch der unerfahrenste JJ nicht mit so etwas anrücken:6,5 alt   .jpg
 
Registriert
28 Aug 2013
Beiträge
264
Um einen Knopfbock als solchen anzusprechen dürfte man wohl kaum jahrelange Erfahrung brauchen. Man muss halt bloß etwas genauer schau`n. Gibt ja noch ein anderes geschlechtsspezifisches Ansprechmerkmal. Und wenn der Unerfahrene mit seinem 10-oder12fachen Glas vor lauter Aufregung "bibbert" wird`s wohl auch nix mit dem sicheren ansprechen. Da tut`s ein 8,5faches gut und ruhig in der Hand liegendes Glas wohl eher. Der Gebrauch eines Spektivs erfordert sicherlich auch einige Übung sonst ist das Objekt der Begierde, bis man es 30fach vergrößert betrachten kann, oft wieder im Bestand. Aber, wer oder was ist schon perfekt beim Jagen. Die technische Entwicklung schreitet auf diesem Gebiet aber ohnedies recht flott voran. Hat sie letztendlich ihren Höhepunkt erreicht, werden wir das ganze Gelumpert wegen mangelnder Verwendungsmöglichkeit vermutlich eh` nicht mehr brauchen! Gott behüt`s..... St.Wolf
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
6 Aug 2017
Beiträge
657
... und Vereckung, als ebenso wichtige Ansprechkriterien, sind mit solchen Gläsern bis zu einer Entfernung von 170 Metern und einigermaßen gutem Sehvermögen auch noch gut auszumachen.
Klar. Mit einer 8 fachen Vergrößerung auf 170m eine Vereckung von 1cm "gut auszumachen".. .. Physik?
Ich jage seit 1986, aber solche Adleraugen konnte ich noch bei keinem menschlichen Jäger feststellen..
 
Registriert
3 Jan 2006
Beiträge
6.386
es gibt etliche mehr oder weniger zutreffende (Faust)-Formeln zur Auflösung des menschlichen Auges bei Verwendung von "Ferngläsern", also auch u.A. Zielfernrohren.
Doch welche praktischen Erfahrungen hat die Jägerschaft?
Hintergrund: Wir dürfen hier nur lauscherhohe Spiesser und Gabler schiessen. Nun besteht das Problem, daß in der aufkommenden Dämmerung auf 80-120m ein lauscherhoher "Gabler" auch durchaus schon Sprossenansätze zum Sechser haben könnte und somit ein nicht freier Sechser wäre, doch ich kann unter den o.g. Bedingungen keinen 1cm langen Spross am Gehörn erkennen, der den "Gabler" zum "Sechser" machen würde., vor allem nicht, wenn der Bock sich ständig bewegt.
Also Finger gerade.
Nur - besteht rein optisch überhaupt die Auflösung, solche möglichen Sprossen erkennen zu können? (Dämmerung, Feldstecher 8x50, 80-120m Entfernung)

Wie sind da eure Erfahrungen?
Um die Auflösung deines FG's fest zu stellen, besorgst du dir einen Siemensstern. Den kopierst du mit zweifacher Vergrößerung und stellst ihn dann auf deine 100m. Mit deinem FG schaust du dann, wie lange du bei zunehmender Dämmerung die zusammenlaufenden Dreiecke in schwarz und weiß in der Mitte aus einander halten kannst. Geht das bis gut in die bürgerliche Dämmerung, siehst du auch dem 10mm Zacken am Bockg'wichtl.

PS: Über solche dummen Abschusskriterien versag ich mir jetzt den Kommentar.
 
Registriert
6 Aug 2017
Beiträge
657
Um die Auflösung deines FG's fest zu stellen, besorgst du dir einen Siemensstern. Den kopierst du mit zweifacher Vergrößerung und stellst ihn dann auf deine 100m. Mit deinem FG schaust du dann, wie lange du bei zunehmender Dämmerung die zusammenlaufenden Dreiecke in schwarz und weiß in der Mitte aus einander halten kannst. Geht das bis gut in die bürgerliche Dämmerung, siehst du auch dem 10mm Zacken am Bockg'wichtl.

PS: Über solche dummen Abschusskriterien versag ich mir jetzt den Kommentar.
Top! Das ist eine wirklich brauchbare Systematik, das mach ich in den nächsten Tagen!
Es geht mir ja auch darum, meinem JH klar zu machen, daß dieses Kriterium schon aus technischer Sicht schlecht oder garnicht zu erfüllen ist. Der ist ja nicht doof, will aber handfeste Argumente. Ich hoffe, ich kann die damit liefern. Soll er mal selber mit seinem Zeug auf den Stern sehen...
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
112
Zurzeit aktive Gäste
388
Besucher gesamt
500
Oben