Mehr als 60 Hochsitze am Niederrhein zerstört

Anzeige
Mitglied seit
5 Feb 2017
Beiträge
196
Gefällt mir
89
#2
Schade, dass dem Pack so schwer beizukommen ist. Man kann sich ja schlecht auf gut Glück mitm Knüppel auf die Lauer legen :unsure:
 
Mitglied seit
23 Mrz 2018
Beiträge
376
Gefällt mir
187
#3
Wenigstens zerlegen sie die Dinger komplett und sägen nicht nur Ständer oder Sprossen an.
Das wäre eine größere Sauerei
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.202
Gefällt mir
66
#5
Nichts neues unter der Sonne...
Hier schrieb mal einer mit Nickname "Gevatter Hein". G.H. waren seine Initialen. Im öffentl.-rechtlichen TV ist er zusammen/gegen einem Förster auch aufgetreten.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
314
Gefällt mir
468
#6
Und wenn so einer erwischt wird, dann feiert die Presse den als "mutigen Aktivisten". Dabei sind das ganz profane Straftäter. Ich hoffe nur, daß denen ganz ohne fremdes Zutun ihre Schandtaten zum Verhängnis werden und sie sich an ihrem Tatwerkzeug selbst so verletzen, daß sie das nie wieder tun können.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
1.187
Gefällt mir
1.215
#7
Wo bleibt die Staatsmacht und schützt die, die uns vor der Seuche schützen sollen?
Reviere als nicht pachtbar melden, Pachtminderung beantragen, Jagd einstellen bis das Grundrecht der Jäger entsprechend gewürdigt wird. Aber bei so was macht natürlich keiner mit.
Jammern ja, handeln nein
sca
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
209
Gefällt mir
134
#8
...man beachte die besch.... Kommentare der Tierschutzidioten ....unbeleckt von Wissen aber pseudoreligiös wahnhaft gut:eek::mad:
 
Mitglied seit
4 Okt 2007
Beiträge
3.379
Gefällt mir
149
#9
G20 Hamburg, schon vergessen?G20

Einfach nur durchgeknallte Typen....

Hausbesetzung....alles kein Problem...
G20
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Okt 2018
Beiträge
4
Gefällt mir
12
#10
Hallo zusammen,
nun der freie Fall durch eine gebrochene Sprosse (war meine eigene Schuld) hat mir mit dem Bruch von zwei Rippen gezeigt wie gefährlich sowas ist - tat auch lange weh.
Seit dieser Zeit kontrolle ich regelmäßig meine Einrichtungen und gerade auch beim Aufbaumen. Es wurde schon richtig gesagt, in dem aktuellen Fall wurden die Ansitzeinrichtungen komplett zerstört - dass ist immer noch besser als wenn die obersten Sprossen von hinten angesägt werden, da hat der Jäger dann fast keine Chance. Ich glaube nicht, dass wenn man solche Persönlichkeit dingfest macht, diese dann mit harten Strafen rechnen müssen zumal die Geldstrafen gerne von Tierschutzorganisationen übernommen werden. So übel das auch klingen mag, ich glaube mit solchen Entgleisungen einiger fehlgeleiteten Mitmenschen müssen wir wohl leben. Der Gedanke einer Pachtminderung klingt sehr verlockend, so würde man die Kosten auf mehrere Schultern verteilen - nach dem Grundsatz:" von Vandalismus bedrohte Reviere sind pachttechnisch weniger wert". Ich kann mir zwar nicht vorstellen dass sich dieser Gedanke durchsetzt, dennoch charmante Idee.

Euch allen viel Anblick und Waidmannsheil
 
Mitglied seit
29 Sep 2013
Beiträge
4.422
Gefällt mir
95
#11
Moin,

juristsich macht das einen gewaltigen Unterschied, ob man die Sprossen nur ansägt oder den ganzen Hochsitz platt legt.
Der kleine Schnitt hat hier mitunter die meiste Konsequenz.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.683
Gefällt mir
295
#12
Sachbeschädigung ist inzwischen sehr differenziert zu betrachten. Ist es eine rechte Schmiererei an einer Hauswand, produziert die gesamte Medienlandschaft der Republik Hysteriealarm.

Werden Hochsitze angesägt, Gartenhütten aufgebrochen, Bushaltestellen beschädigt, Müllcontainer angezündet, öffentliches Eigentum demoliert oder einem die Hundekotbeutel permanent in den Vorgarten geworfen dann passiert - nichts! Vielleicht ein Artikelchen auf Seite 12 unter "Vermischtes" in der Lokalpresse...

Ich wage die Behauptung, das Bürgerwehren und Selbstjustiz bei dem weiteren Anhalten dieses Trends noch deutlich an Zuspruch erfahren werden - was abzulehnen, jedoch aufgrund der aktuellen Lage recht nachvollziehbar ist.

Kleines Beispiel:
Ein anständiger (mir persönlich bekannter) Bürger hat auf 0,5 ha eine Walnussplantage als Alterssicherung angelegt. Nun werden ihm im Aussenbereich permanent die Nüsse geklaut - teilweise professionell. Anzeigen bringen nichts, ein Zaun wird mit der Begründung § 35 BauG abgelehnt, da nicht Vollerwerbs Landwirt und rel. viele - nicht alle! Hundehalter ignorieren freudig das Schild "Privatbesitz, betreten verboten".
So hat er Ärger, Ernteverluste und Hundesch..xxx..e auf seinem Eigentum und kann nichts unternehmen, was sein Eigentum effizient berechtigt schützt...
Er denkt gerade über spanische Reiter nach - da temporär aufzustellen - kein Witz.
 
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
1.480
Gefällt mir
158
#13
zu anderen zeiten würde nur der aufruf zum hochsitzansägen als mordversuch verurteilt werden, mit jahrelang knast

und das wäre auch gut so
 
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
2.417
Gefällt mir
357
#14
Man könnte ne Wildkamera nahe einem Hochsitz anbringen. Wäre das juristisch verwertbar? Nur blöd, wenn die Typen vermummt wären.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben