Mehr als 60 Hochsitze am Niederrhein zerstört

Anzeige
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
314
Gefällt mir
468
#76
Ich war bei "Hochsitz zerstört", nicht bei "sprosse angesägt". Da ist meine Zündschnur auch sehr kurz.
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
9.428
Gefällt mir
2.848
#79
Zum Gruße,
mir ist klar, dass es Menschen gibt, die - aufgrund erlittener Traumata vielleicht? - Probleme mit Juristen haben.
Geht sogar m i r so, weil ich weiß, dass es unter meinen Kollegen insoweit auch schlechtere und ganz schlechte gibt.

@hrodgar - hat mit seinen Ausführungen grundsätzlich das Richtige gesagt. Du ja auch nicht bestritten, dass es Typen gibt, die sich nicht ändern bzw. die ihre kriminellen Neigungen in andere Richtungen lenken und sogar ganz ablegen.
Dass unser Rechtssystem dies vorsieht, ist richtig und wichtig, keine Frage - Wer einen Hochsitz zerstört, begeht zunächst mal nichts anderes als Sachbeschädigung - wer eine Hochsitzsprosse ansägt, könnte durchaus einen Mordversuch begehen, das kommt auf die konkreten Umstände an.
(Das sollten wir hier nicht näher ausdiskutieren, man muss ja keine Anleitungen geben).
Ich möchte das mit dem Persönlichkeitsrecht aber nochmal aufgreifen: D a s ist ein höchst schützenswertes Gut für jeden von uns. Und wenn die Kameras bzw. die gemachten Aufnahmen damit kollidieren, so geht es niemals darum, einen Täter zu schützen, vielmehr darum, zu verhindern, dass Menschen, die sich berechtigterweise um den Hochsitz herum aufhalten, n i c h t ohne ihr Einverständnis auf Speicher gebannt werden. Dann muss man halt die Kamera so aufstellen bzw. verschalten, dass ein unberechtigter Hochsitznutzer sie auslöst. Das kann erheblichen Aufwand machen, ist mir klar - aber i c h möchte wirklich auch nicht überall auf Schritt und Tritt ohne mein Wissen aufgenommen werden. Und, Leute, mal drüber nachdenken - wer von uns möchte das schon, macht Euch das mal bewusst !
Und ebenso, dass das, was auf öffentlichen Straßen und Plätzen geschieht (Videoüberwachung) kaum eine Straftat verhindert, denn der Kriminelle geht immer davon aus, dass er nicht erwischt wird oder er nimmt dieses Risiko ganz bewusst in Kauf bzw. wünscht sich seine Realisierung sogar.
Anders ausgedrückt: Hier wird lediglich ein G e f ü h l von Sicherheit vermittelt, die es aber niemals wirklich geben kann, jedenfalls nicht in einer pluralistischen und freiheitlich ausgerichteten Gesellschaft. D a s ist e i n Preis der Freiheit und d e n zahle ich gerne.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
1.193
Gefällt mir
1.219
#81
Wer Jagdeinrichtungen ansägt, begeht bewusst, heimtückisch einen Mordversuch und gehört wenn schon nicht "gehängt", wenigstens weggesperrt. Theoretisch.
sca
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.043
Gefällt mir
673
#85
So sieht es in Holland aus: Gruene Jagdgegner

Auf eine Karte sind Kanzel vermerkt. Ich brauch nicht zu erklaeren was dan passiert...: link:"kanzel-Karte"
Einfach ein paar Kanzeln unauffällig mit eingebauten Funk-Wildkameras ausrüsten.
Dann ist das Bild im Fall der Fälle in einer Minute per email da und man kann die Verbrecher noch vor Ort auf frischer Tat festnehmen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Okt 2018
Beiträge
5
Gefällt mir
7
#86
"..Und ebenso, dass das, was auf öffentlichen Straßen und Plätzen geschieht (Videoüberwachung) kaum eine Straftat verhindert, denn der Kriminelle geht immer davon aus, dass er nicht erwischt wird oder er nimmt dieses Risiko ganz bewusst in Kauf bzw. wünscht sich seine Realisierung sogar.
Anders ausgedrückt: Hier wird lediglich ein G e f ü h l von Sicherheit vermittelt, die es aber niemals wirklich geben kann, jedenfalls nicht in einer pluralistischen und freiheitlich ausgerichteten Gesellschaft. D a s ist e i n Preis der Freiheit und d e n zahle ich gerne.
Das stimmt, es werden keine Straftaten verhindert, aber auf der anderen Seite gibt es mehr als genug Fälle in denen die Straftat durch den Videobeweis aufgeklärt wurde (z.b. Berlin UBahn Treter, UBahn Fahrer München), wo anders der Straftäter noch lustig und frei umherlaufen würde.
 
Mitglied seit
17 Mrz 2018
Beiträge
899
Gefällt mir
2.744
#87
..... das ist ein politisches Problem , solange wie die Politiker und ihre Büttel das als Bagatelle abtut, und die Täter von der L....Presse als Aktivisten betitelt werden , wird sich daran kaum was ändern....
Wenn ich den Ausspruch von besagten Personen vernehme , Wir sind ein Rechtsstaat ,übermannt mich schlagartig ein gewaltiger Brechreiz.....
Die einzige Möglichkeit daran etwas zu ändern, ist nun mal nur der Gang zur Wahlurne, und wenn ich sehe was bei den letzten zwei Landtagswahlen herausgekommen ist, kommt bei mir die Erkenntnis das der Großteil der Leuten dort nichts begriffen hat.
.....und darum wird alles so bleiben
hoppel61
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
9.428
Gefällt mir
2.848
#89
Das stimmt, es werden keine Straftaten verhindert, aber auf der anderen Seite gibt es mehr als genug Fälle in denen die Straftat durch den Videobeweis aufgeklärt wurde (z.b. Berlin UBahn Treter, UBahn Fahrer München), wo anders der Straftäter noch lustig und frei umherlaufen würde.
Zum Gruße,
das ist ganz sicher richtig - wenn es aber um Sicherheit geht, ist das eher bedeutungslos; denn mir ist wichtig, dass niemand etwas Rechtswidriges unternimmt. Was aber geschehen ist, ist geschehen...
Dass ein Opfer und nicht zu vergessen auch die Gemeinschaft, also der Staat, einen Strafanspruch gg. einen Täter hat, ist richtig und wichtig, wichtiger aber ist, dass die, welche die Überwachung an jeder Ecke predigen das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen, Unbescholtenen u n t e r h a l b des Strafanspruches ansiedeln - und d a s ist in einer angeblich freiheitlich aufgestellten Gesellschaft sehr fragwürdig.
Wohlverstanden: Ich will keinen überführten Straftäter laufen lassen - aber ich sehe einfach eine große Gefahr in Richtung "Überwachungsstaat" in der Zukunft, weil ich auch sehe, dass viel zu viele Menschen sagen: "Kein Problem, ich habe doch nichts zu verbergen!" Und dann in vielleicht 10 Jahren feststellen, dass das, was sie nicht zu verbergen haben, plötzlich höchst kriminell eingestuft wird.
Nehmen wir nur mal als Beispiel den §86a StGB (Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) und insbesondere dort den Abs.2 (zum Verwechseln ähnlich....)
Da kann es fix mal einschlagen, wenn man - wie ich n i c h t -
tätowiert ist, aus einer Sufflaune heraus oder so.
Nochmal, ich will, dass Straftäter überführt werden, ich will aber
n i c h t, dass die Überführungsbedürfnisse aller Orten das, was wir einmal anstrebten, einen freiheitlichen Staat zu haben, aufgeben.
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
10.326
Gefällt mir
61
#90
..... das ist ein politisches Problem , solange wie die Politiker und ihre Büttel das als Bagatelle abtut, und die Täter von der L....Presse als Aktivisten betitelt werden , wird sich daran kaum was ändern....
Wenn ich den Ausspruch von besagten Personen vernehme , Wir sind ein Rechtsstaat ,übermannt mich schlagartig ein gewaltiger Brechreiz.....
Die einzige Möglichkeit daran etwas zu ändern, ist nun mal nur der Gang zur Wahlurne, und wenn ich sehe was bei den letzten zwei Landtagswahlen herausgekommen ist, kommt bei mir die Erkenntnis das der Großteil der Leuten dort nichts begriffen hat.
.....und darum wird alles so bleiben
hoppel61
Du bringst es auf den Punkt. Solange statt Schwarz oder Rot,dem Steigbügelhalter von Grün jetzt gleich direkt Grün gewählt wird,wird man davon ausgehen müssen,daß sich alles noch weiter zuspitzt. Ich schreib das mal auch auf die Gefahr hin,daß diese Wahrheit aus unliebsamen Gründen mit voller Unterhose hier gelöscht wird !Aber ihr begreift das auch noch,die gesellschaftliche Entwicklung ist nicht aufzuhalten !
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben