Melden Sie tote Blaumeisen

Anzeige
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
779
Gefällt mir
34
#5
ich hatte in der tat letzte woche so eine kranke blaumeise bei mir im garten.
keine ahnung wo die abgeblieben ist?
was tun?
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.888
Gefällt mir
2.356
#7
Es geht um höhere Zahlen an verendeten Blaumeisen;
es sind auch bereits einge Tiere zur Untersuchung an das BNITM gegangen, um die Ursachen für dieses auffällige Blaumeisen-Sterben zu eruieren!
Schwerpunkt in Hesssen ist die Region Mittelhessen, die unspezifischen Symptome wie Apathie, Aufplusterung und nicht mehr vor Menschen fliehenddieses wurden auch vereinzelt berichtet von Kohlmeisen und weiteren kleinen Singvogelarten

Gruß

Prinzengesicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
853
Gefällt mir
1.814
#11
Da geht es um zwei Themen: Der Blaumeise soll geholfen werden, den Spendensammlern nicht.
Die können schön selbst zeigen, wozu sie fähig sind, mit ihren drölfzig millionen „Experten“.

Fundtiere direkt ans Amt ist sicher der Weg der Wahl. Und was man sonst so auf dem Weg findet (der Fantasie sei freier Lauf gelassen), kann man ja, wenn bösartig, ruhig aufgrund des Aufrufes an die selbsternannten Experten versenden.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
8.952
Gefällt mir
13.918
#13
Vogelsterben gibt es zu Ausgang des Winters häufig. Gerade an Futterstellen können sich Kokzidien gut verbreiten. Davon sind aber meist die Vögel betroffen, welche am Boden das Futter suchen. Hauptsächlich Erlenzeisige, aber auch Buchfinken.

Vor Jahren gab es mal ein Amselsterben.

Es gibt Lebensmittelskandale. Habt Ihr von Futtermittelskandalen schon mal was gehört? Wer weiß was so alles unter die Meisenknödel gemixt wird?

Vielleicht kommen wegen dem Wolf nicht mehr so viele Spenden rein :unsure: the show must go...
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
1.513
Gefällt mir
4.200
#14
Da geht es um zwei Themen: Der Blaumeise soll geholfen werden, den Spendensammlern nicht.
Die können schön selbst zeigen, wozu sie fähig sind, mit ihren drölfzig millionen „Experten“.

Fundtiere direkt ans Amt ist sicher der Weg der Wahl. Und was man sonst so auf dem Weg findet (der Fantasie sei freier Lauf gelassen), kann man ja, wenn bösartig, ruhig aufgrund des Aufrufes an die selbsternannten Experten versenden.
Welche Briefmarke babbt man denn auf verhungerte Heckrinder?
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben