Messing Geschoss = Laufkiller ?

Mitglied seit
15 Apr 2012
Beiträge
177
Gefällt mir
38
#1
Servus beinand,
seit zirka 15 Monate bzw. ungefähr 1000 Schuss schieße ich nun Messinggeschosse aus meinen selbstgeladenen Patronen.
Es geht konkret um das LOS HT 140grs. aus meiner .30-06, geladen auf gemessene 970 m/s aus der Mündung.
60,6 grs. RS 60 sorgen für den Vortrieb in der Hülse.

Der Lauf meiner R8 wurde von Beginn an ausschließlich mit den LOS geschossen, chemische Reinigung alle 50 Schuss (keine Ablagerungen auffindbar, VFG Wischer kommen immer sauber raus), normale Reinigung nach jeden jagdlichen Schuss (trocken durchziehen mit VFG Wischer).

Ich nutze diese Labo für beides - Schießstand und Jagd.

Das Problem:
Seit ca. 60 Schuss lässt nun die Schussleistung immer mehr nach, von anfangs Loch in Loch zu jetzt 30-40mm bei 5 Schuss.
Für 80% der Jägerschaft kein großer Grund zum Jammern, aber eben für mich...meine Jahresstrecke an Wild erlege ich zur Hälfte auf Entfernungen zwischen 150 und 250m.

Nach dem Telefonat mit unserem regionalen gew. Wiederlader und Waffenhändler wurde mir erklärt, dass durch die spezifische Härte des Messings sich der Übergangskonus des Lauf aufweite und die Bixx deshalb nicht mehr so gut schießt.
Mir wurde der Umstieg zu Kupfergeschossen geraten, vor allem Mayerl‘s Aero oder die IBEX Viper.
Wenn ich Glück habe, fliegen die Kupferlinge noch anständig - ansonsten soll ich Laufwechseln...

Kann das jetzt wirklich sein, dass mich die LOS Geschosse die Präzision meines Lauf‘s gekostet haben?!

Laufbettung, Montage und Gals sind gecheckt und ok (ist ebenfalls auch erst 15 Monate alt).
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.259
Gefällt mir
12.399
#3
Das Geschoss sollte den Uebergangskegel nie beruehren. Das waere ein sehr schlecht geschnitten Patronlager oder ungewoehnlich schlecht geladene Munition.
Der Uebergangskegel wird aber durch Pulvergase (Waerme und Abrasjon) veraendert.

tømrer
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
3.857
Gefällt mir
990
#5
Ganz am Ende des Übergangs muss die Ogivd, wo sie sich dem Maximaldurchmesser nähert (oder bei den LOS das erste Führband) ja mal anstoßen, wenn das Geschoss aus dem Lager in den Lauf eintritt.
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.718
Gefällt mir
322
#6
ruhig Blut, es gibt ja noch andere Ursachen. Eventulell ein Zeiss Glas in Gebrauch?

p.s. verwende auch Messing und konnte noch keine Verschlechterung der Schußleistung feststellen. Bin aber auch weit weg von 1000 Schuß aus einem Rohr.

Füxlein
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.306
Gefällt mir
105
#9
Hab die 150 Grain LOS HT ohne Probleme in der 30 06 im gebrauch.
Wenn du sagst du hast nie wirklich ablagerungen beim Putzen gehabt aber du hast dennoch chemischgereinigt könnte auch da dein Problem liegen. Auch bei unbewussten Fehler beim durchwischen kann es Probleme mit der Mündung geben ggf.
Ich wische mit Öl ein mal nach dem Schießen durch um ggf Pulverrückstände zu neutralisieren. Trockenwischen erst vor der Jagd oder Standbesuch. Mein Kammerad hat nun 1600 Schuß mit seiner Heim durch und ich mit der Heym 500 und nun der Win XPR 500. Hab die Heym vorm Verkauf und die Win musste ich noch nicht Chemisch reinigen auch keine Sichtbaren Ablagerungen.
Mündung konntrolliert? Mein Kumpel reinigt nur alle 500 Schuß seinen Lauf wegen der geringen Verschmutzung. Mit den Barnes musste er alle 50-80 Schuß reinigen.
Was das Pulver betrifft sind die LOS etwas empfindlich wenn du zu zart lädst wenn z.B. das Aktuelle los langsamer ist.
MfG Brumbär
 
Gefällt mir: Yeti
Mitglied seit
4 Aug 2013
Beiträge
482
Gefällt mir
212
#10
Hab die 150 Grain LOS HT ohne Probleme in der 30 06 im gebrauch.
Wenn du sagst du hast nie wirklich ablagerungen beim Putzen gehabt aber du hast dennoch chemischgereinigt könnte auch da dein Problem liegen. Auch bei unbewussten Fehler beim durchwischen kann es Probleme mit der Mündung geben ggf.
Ich wische mit Öl ein mal nach dem Schießen durch um ggf Pulverrückstände zu neutralisieren. Trockenwischen erst vor der Jagd oder Standbesuch. Mein Kammerad hat nun 1600 Schuß mit seiner Heim durch und ich mit der Heym 500 und nun der Win XPR 500. Hab die Heym vorm Verkauf und die Win musste ich noch nicht Chemisch reinigen auch keine Sichtbaren Ablagerungen.
Mündung konntrolliert? Mein Kumpel reinigt nur alle 500 Schuß seinen Lauf wegen der geringen Verschmutzung. Mit den Barnes musste er alle 50-80 Schuß reinigen.
Was das Pulver betrifft sind die LOS etwas empfindlich wenn du zu zart lädst wenn z.B. das Aktuelle los langsamer ist.
MfG Brumbär
Servus,

Blaser hat soviel ich weis gezogene Läufe. Heym gehämmerte. Das ist ein grosser Unterschied und kann man nicht vergleichen.

Gruß Krucknwig
 
Mitglied seit
15 Apr 2012
Beiträge
177
Gefällt mir
38
#11
Hab die 150 Grain LOS HT ohne Probleme in der 30 06 im gebrauch.
Wenn du sagst du hast nie wirklich ablagerungen beim Putzen gehabt aber du hast dennoch chemischgereinigt könnte auch da dein Problem liegen. Auch bei unbewussten Fehler beim durchwischen kann es Probleme mit der Mündung geben ggf.
Ich wische mit Öl ein mal nach dem Schießen durch um ggf Pulverrückstände zu neutralisieren. Trockenwischen erst vor der Jagd oder Standbesuch. Mein Kammerad hat nun 1600 Schuß mit seiner Heim durch und ich mit der Heym 500 und nun der Win XPR 500. Hab die Heym vorm Verkauf und die Win musste ich noch nicht Chemisch reinigen auch keine Sichtbaren Ablagerungen.
Mündung konntrolliert? Mein Kumpel reinigt nur alle 500 Schuß seinen Lauf wegen der geringen Verschmutzung. Mit den Barnes musste er alle 50-80 Schuß reinigen.
Was das Pulver betrifft sind die LOS etwas empfindlich wenn du zu zart lädst wenn z.B. das Aktuelle los langsamer ist.
MfG Brumbär
Danke für die interessante Antwort!

Chemische Reinigung läuft bei mir so ab...:
1: VFG Wischer mit Roblasol tränken, bis es richtig vollgesaugt ist
2: 3-4 mal durchziehen und 30min. einwirken lassen
3: trocken durchwischen
4: mit WD40 neutralisieren
5: mit Bronzebürste reinigen ( 1x vor und zurück je Schuss = 50x vor und zurück)
6: trocken Wischen bis der Werg ohne Schmutz/Öl rauskommt

Das ganze nur mit künstlichen Verschluss und finaler Patronenlager Reinigung.
Denke dass das so passen sollte...

Mündung ist ebenfalls orginal und ohne Kerben, wird natürlich auch von Schmutz nach dem Reinigen gesäubert ;-)
 
Mitglied seit
4 Aug 2013
Beiträge
482
Gefällt mir
212
#12
Servus beinand,
seit zirka 15 Monate bzw. ungefähr 1000 Schuss schieße ich nun Messinggeschosse aus meinen selbstgeladenen Patronen.
Es geht konkret um das LOS HT 140grs. aus meiner .30-06, geladen auf gemessene 970 m/s aus der Mündung.
60,6 grs. RS 60 sorgen für den Vortrieb in der Hülse.

Der Lauf meiner R8 wurde von Beginn an ausschließlich mit den LOS geschossen, chemische Reinigung alle 50 Schuss (keine Ablagerungen auffindbar, VFG Wischer kommen immer sauber raus), normale Reinigung nach jeden jagdlichen Schuss (trocken durchziehen mit VFG Wischer).

Ich nutze diese Labo für beides - Schießstand und Jagd.

Das Problem:
Seit ca. 60 Schuss lässt nun die Schussleistung immer mehr nach, von anfangs Loch in Loch zu jetzt 30-40mm bei 5 Schuss.
Für 80% der Jägerschaft kein großer Grund zum Jammern, aber eben für mich...meine Jahresstrecke an Wild erlege ich zur Hälfte auf Entfernungen zwischen 150 und 250m.

Nach dem Telefonat mit unserem regionalen gew. Wiederlader und Waffenhändler wurde mir erklärt, dass durch die spezifische Härte des Messings sich der Übergangskonus des Lauf aufweite und die Bixx deshalb nicht mehr so gut schießt.
Mir wurde der Umstieg zu Kupfergeschossen geraten, vor allem Mayerl‘s Aero oder die IBEX Viper.
Wenn ich Glück habe, fliegen die Kupferlinge noch anständig - ansonsten soll ich Laufwechseln...

Kann das jetzt wirklich sein, dass mich die LOS Geschosse die Präzision meines Lauf‘s gekostet haben?!

Laufbettung, Montage und Gals sind gecheckt und ok (ist ebenfalls auch erst 15 Monate alt).
Servus,

Wennst mal bedenkst:

Messing ist viel Härter als Tombak
V0 ist viel höher als bei TM
Schnellere Pulver, evtl höhere Temperatur
Lauf evtl. am oberen Toleranzende im Durchmesser.
1000 Schuss unter den o.g. Bedingungen kann einem Lauf schon zusetzen.

Gruß Krucknwig
 
Mitglied seit
15 Apr 2012
Beiträge
177
Gefällt mir
38
#13
Danke für die interessante Antwort!

Chemische Reinigung läuft bei mir so ab...:
1: VFG Wischer mit Roblasol tränken, bis es richtig vollgesaugt ist
2: 3-4 mal durchziehen und 30min. einwirken lassen
3: trocken durchwischen
4: mit WD40 neutralisieren
5: mit Bronzebürste reinigen ( 1x vor und zurück je Schuss = 50x vor und zurück)
6: trocken Wischen bis der Werg ohne Schmutz/Öl rauskommt

Das ganze nur mit künstlichen Verschluss und finaler Patronenlager Reinigung.
Denke dass das so passen sollte...

Mündung ist ebenfalls orginal und ohne Kerben, wird natürlich auch von Schmutz nach dem Reinigen gesäubert ;-)
Mit der Labo von 60,6 grs. bin ich mitten im „sweet spot“ - nur wenn sie arg langsam wird, gehen die Streukreise minimal auf - zumindest wars sonst immer so
 
Mitglied seit
15 Apr 2012
Beiträge
177
Gefällt mir
38
#14
Servus,

Wennst mal bedenkst:

Messing ist viel Härter als Tombak
V0 ist viel höher als bei TM
Schnellere Pulver, evtl höhere Temperatur
Lauf evtl. am oberen Toleranzende im Durchmesser.
1000 Schuss unter den o.g. Bedingungen kann einem Lauf schon zusetzen.

Gruß Krucknwig
Servus Krucknwig,
merce für deine Einschätzung!
Ja, das könnte gut sein.... am Montag bin ich wieda am Schießstand.
Aero‘s und IBEX Viper habe ich schon geladen, bin gespannt wie‘s dann ausschaut
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.306
Gefällt mir
105
#15
War nicht böse gemeint mit dem Reinigen nur hier kommen immer die einen die mehr Putzen als nutzen und andere die nahezu nie Putzen.
Daher der Hinweiß. Zu Blaser spare ich mir jeden Kommentar. bei der Win sind es auch gezogene Läufe so weit ich weiß. Aber die XPR kostete mich auch nur 499€ und ist mit Streukreisen 24mm 5 Schuß LOS auf 100m für mich gut genug. Ist meine allwetter uni Büchse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben