Mietvertrag: Beendigung des Mietverhältnisses: Reinigung der Wohnung

Anzeige
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.407
Gefällt mir
855
#1
Kurze drei Monate mietete ich eine Wohnung an, quasi als Ferienwohnung, jedoch handelte es sich nicht um eine FeWo, sondern explizit um eine Mietwohnung. Nun berechnete mir die Vermieterin 150 Euro für eine Grundreinigung, von der nichts im Mietvertrg steht. Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

6FA70F04-5AB8-4DE4-AC84-B23995192C88.jpeg
 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
1.879
Gefällt mir
1.677
#4
Wenn davon nichts im Mietvertrag steht, warum sollte man das zahlen!?

Befürchte aber, er wird sich dann mit der Kaution ein wenig querstellen und es gibt stress.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.744
Gefällt mir
2.857
#6
Kurze drei Monate mietete ich eine Wohnung an, quasi als Ferienwohnung, jedoch handelte es sich nicht um eine FeWo, sondern explizit um eine Mietwohnung. Nun berechnete mir die Vermieterin 150 Euro für eine Grundreinigung, von der nichts im Mietvertrg steht. Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Anhang anzeigen 142797
Wenn Du, wie im Vertrag steht ( frei von Müll und gesäubert ) die Wohnung übergibst, würde ich keine 150,-€ zahlen!
D.T.
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
10.789
Gefällt mir
1.417
#9
Was gab's zu bemängeln bei der Wohnungsübergabe?
Nix?
Dann auch nicht zahlen.
so ist es ... wenn im Übergabeprotokoll nichts von Mängeln oder Beanstandungen steht, würde ich auch nichts zahlen.

den Ausdruck "gesäubert" setze ich mit "besenrein" gleich, was dann ja oben schon vom Umfang her beschrieben wurde!
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.829
Gefällt mir
8.595
#10
so ist es ... wenn im Übergabeprotokoll nichts von Mängeln oder Beanstandungen steht, würde ich auch nichts zahlen.

den Ausdruck "gesäubert" setze ich mit "besenrein" gleich, was dann ja oben schon vom Umfang her beschrieben wurde!
Vor allem, weil dem Mieter eingeräumt werden muss, die Mängel selber zu beseitigen, eh man irgendwelche Rechnungen schickt.
Und Kaution verrechnen mit einem zweifelhaften Anspruch geht ganz schnell bös in die Hose. Endet wo möglich vor Gericht mit ganz anderen Summen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Okt 2018
Beiträge
794
Gefällt mir
975
#11
so ist es ... wenn im Übergabeprotokoll nichts von Mängeln oder Beanstandungen steht, würde ich auch nichts zahlen.

den Ausdruck "gesäubert" setze ich mit "besenrein" gleich, was dann ja oben schon vom Umfang her beschrieben wurde!
Richtig! Zweifel daran, ob “gesäubert” besenrein oder auf blutigen Knien geschrubbt heißt gehen zu Lasten des Vertragsverwenders (=Vermieter/in).
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
7.002
Gefällt mir
17.354
#12
Wichtig ist auch, dass das Übergabeprotokoll sofort ausgefüllt und übergeben wird. Gleiches gilt für die Kaution. Steht so im Mietgesetzt. Bei uns wollte das mal ein Vermieter das Protokoll nachträglich zusammen mit dem Kautionssparbuch zusenden, "damit es schön am Computer geschreiben ist". Aus Unwissenheit haben wir uns darauf eingelassen. Was wir allerdings in dem Moment noch nicht wussten, dass er nach der Übergabe die Wohnung nochmal auf den Kopf stellte und mit Nachforderungen kam. Ein Anwalt hat das das übernehmen und regeln dürfen.
 
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.407
Gefällt mir
855
#13
Die Wohnung übergab ich besenrein, ein Protokoll wurde nicht angefertigt. Sie zog die 150 Euro einfach von der Kaution ab. Ich sprach mit einer mir bekannten Anwälten, sie meinte, so etwas solle man der Vermieterin keinesfalls durchgehen lassen. Bin halt dennoch an eurer Meinung interessiert.
 
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.407
Gefällt mir
855
#14
Auszug war vor einem Monat, die Kaution hat sie noch immer nicht rücküberwiesen. "Sie waren ein sehr angenehmer Mieter, dûrfen gern wieder kommen." Meinte sie noch...
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben