Militär- Erlebtes und Lustiges

Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.366
Munster Lager November 1984 Bivakraum Charly. Ich wurde abkommandiert, um einen unserer Funkkoffer in irgendein Schießgebiet zu fahren. Charly war ein Zeltlager der übelsten Sorte. Wir waren völlig verlottert. Draußen bekam ich den Befehl, vorm Koffer Wache zu stehen. Unrasiert, wie alle, es war scheißkalt, also Parka. Leider das Koppel vergessen. Vormittags taucht irgendein General vor mir auf und macht mich zur Sau, weil ich 1. unrasiert Wache stehe und 2. kein Koppel über dem Parka trage. Was ich dazu zu sagen hätte, fragt der General mich. Ich sagte, ich sei im Kampfeinsatz und das dabei ein Drei-Tagebart sicher nicht hinderlich sei. Das Koppel habe ich in der Eile des morgendlichen Aufbruchs vergessen. Gruß-Meldung-Gruß. Wieder im Lager angekommen stürmt der Spieß auf mich zu (vollkommen unrasiert und mit vom Alkohol glasierten Augen) und inspiziert mein mittlerweile frisch rasiertes Gesicht, grinst von einem Ohr bis zum anderen, sagt nichts und das war's. Nix mehr von gehört.
Generäle habe ich eigentlich immer als ganz friedlich kennengelernt, zumal einige ja auch abseits aller Bekleidungsvorschriften unterwegs sind. Gefährlich fand ich immer die zweite Reihe, also z.B. OTL, die noch was werden wollen. Ist aber natürlich immer auch eine Einzelfallsache, harte Hunde, Idioten und so Leute gibt es überall.

Unser stellvertretender Regimentskommandeur hat mal, nach der Verabschiedung eines grundwehrdienstleistenden Stabsarztes noch mit Katerkopp, eine "Fußrunde" ins Übungsgelände unternommen (ausnüchtern, nahmen wir an). Er sickerte problemlos ein und stand dann irgendwann im Gefechtsstand und machte den KpChef zur Sau, wieso da keine Wache stand. Naja, da ist "vermint", Herr Oberstleutnant!
 
Registriert
20 Mrz 2007
Beiträge
7.585
"Sanitätssoldat Lion, grinsen Sie nicht so!"
"Ich grinse nicht, Herr ober was weis ich, ich habe so ein Gesicht!"
Der Lion kam aus Saarbrücken und hatte wirklich so ein Gesicht.
 
Registriert
4 Nov 2016
Beiträge
461
Grundausbildung 2002, gemLazRgt in Niederbayern, Eingangsuntersuchung
Der Rekrut vergisst als letzter die Türe zum SanZ zu schließen.

StUffz: "SanSoldat XY, verdammt sind Sie im Urwald bei den Affen aufgewachsen"
SanSoldat XY "Jawohl Herr Stabsunteroffizier!"
StUffz: (mit Zitternder Stimme) "Ich glaub mein Schwein pfeift, wollen sie mich verarschen?"
SanSold: "Nein, Herr Stabsunteroffizier!"

StUffz bricht ob der vermeintlichen Schlagfertigkeit beinahe weinend zusammen. :D

Auflösung: Der Kamerad war tatsächlich in Südamerika sehr Naturnah aufgewachsen da seine Eltern dort irgendwo als Lehrer an einer Internationalen Schule tätig waren. Sogar das mit den Affen konnte er in der Folgewoche anhand Fotos beweisen.

Wider erwarten war die Zeit mit dem StUffz danach nicht die schlechteste
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23 Mrz 2018
Beiträge
950
OSG Hesse sitzt bei seiner Bekannten, der Schneiderin in der Kleiderkammer und unterhält sich lebhaft. Der Rücken ist zur Tür gerichtet.
Es kommen Personen, die Bekannte erwidert das "Guten Morgen Beate" mit einem "komme, geht schonmal rüber". Da ich mich nicht umgedreht hatte sondern auch nur ein halb hingeworfenes " Guten Morgen" erwiderte wusste ich auch nicht wer es war.
Ich stehe also an der Theke und warte auf die Rückkehr der Schneiderin.
Ein Oberstleutnant betritt den Raum und fährt mich an bevor ich irgendwie reagieren konnte "Hesse wenn ein Stabsoffizier den Raum betritt heißt es Aufstehen und mit Guten Morgen Grüßen"
Mehr im Affekt als nachgedacht fährt es mir heraus : "Jawohl Herr OTL , da haben Sie Recht aber es heißt nicht Hesse sondern Herr Oberstabsgefreiter".
Eigentlich war ich auf einen Anschiss eingestellt aber der Stabsoffizier verließ wortlos den Raum
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.366
OSG Hesse sitzt bei seiner Bekannten, der Schneiderin in der Kleiderkammer und unterhält sich lebhaft. Der Rücken ist zur Tür gerichtet.
Es kommen Personen, die Bekannte erwidert das "Guten Morgen Beate" mit einem "komme, geht schonmal rüber". Da ich mich nicht umgedreht hatte sondern auch nur ein halb hingeworfenes " Guten Morgen" erwiderte wusste ich auch nicht wer es war.
Ich stehe also an der Theke und warte auf die Rückkehr der Schneiderin.
Ein Oberstleutnant betritt den Raum und fährt mich an bevor ich irgendwie reagieren konnte "Hesse wenn ein Stabsoffizier den Raum betritt heißt es Aufstehen und mit Guten Morgen Grüßen"
Mehr im Affekt als nachgedacht fährt es mir heraus : "Jawohl Herr OTL , da haben Sie Recht aber es heißt nicht Hesse sondern Herr Oberstabsgefreiter".
Eigentlich war ich auf einen Anschiss eingestellt aber der Stabsoffizier verließ wortlos den Raum
Ungewöhnlich, aber ja, der Hesse hat recht :) Das passierte aber eigentlich nur, wenn die Vorgesetzten was wollten oder gut erzogen waren.
Schwierig war auch, wenn man erstmal im Stab gesessen hatte und da soldatisch "versaut" wurde. Morgens einmal ohne Handzeichen grüßen und das war es für den Tag...bis wir dann einmal in eine andere Kaserne fuhren und Schütze Beo den fremden Hauptmann im fremden Stabsgebäude auch nur mit einem "Moin" begrüßte. Gab eine kurze Weiterbildung :)
 
Registriert
5 Okt 2016
Beiträge
194
Bei uns haben mal ein Held gewettet, dass er mit einem 10Tonner auf der Panzerstrasse springen kann. Das war so eine Rundstrecke durch den Wald mit vielen 3 Meter hohen Buckeln.

Er hat die Wette gewonnen.
Doof war nur, er hat ein einer Kurve abgehoben und den MAN gegen einen Baum gesetzt. Dann hatte die wunderbare plane Fläche des LKW eine baumförmige Delle.
Noch doofer war. Es war ein Unteroffizier. Da waren die Herren von der übergeordneten Inst in Mittenwald noch humorloser.

Am Ende musste er nach viel Geschrei und Drama aber nichts bezahlen.
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.366
Einer unserer HGs hat beim Fahrsicherheitstraining im Kosovo einen Wolf auf die Seite gelegt, er musste dann einen Gesinnungsaufsatz schreiben, was für einen Abiturienten natürlich eine schlimme Strafe war, also eher nein :) Verstand ich nicht ganz, denn das Grenzenausloten ist ja Sinn des Fahrsicherheitstrainings...
Heute fliegt er für Turkish Airlines, bislang aber ohne Vorkommnisse.
 
Registriert
30 Nov 2016
Beiträge
114
Generäle habe ich eigentlich immer als ganz friedlich kennengelernt, zumal einige ja auch abseits aller Bekleidungsvorschriften unterwegs sind. Gefährlich fand ich immer die zweite Reihe, also z.B. OTL, die noch was werden wollen. Ist aber natürlich immer auch eine Einzelfallsache, harte Hunde, Idioten und so Leute gibt es überall.
Das stimmt! Ich habe Typen kennengelernt.

Unser damaliger BtlKdr war ein A****. Tat seinen Dienst als Kp-Chef im Schwester-Btl in der gleichen Kaserne. Als er abkommandiert wurde war jeder in Kaserne froh, da nicht nicht nur die eigenen Leute leiden mussten.

Eines Tages wurde er Kdr in meinem Btl.
Wir kannten ihn ja schon aus der Vergangenheit.
Im Winter, die Bekleidung zu der Zeit war noch nicht so wie heute. Wir hatten uns durch alle Dienstgrade durch, privat Unterhemden mit hohem Kragen besorgt (bei Sturm).
Eines Nachts waren wir wieder mal als "Fußvolk" unterwegs. Und es kam wie es kommen musste trat der Herr BtlKdr auf.
Er musterte einen OFw(ZgFhr) und uns von oben bis unten.
Sofort begann ein Vortrag über die Anzugsordnung der BW und wir sollten sofort ect. Klamotten wechseln.
OFw war schon damals kein Kind von Traurigkeit und faltet erstmal den BtlKdr und klärt ihn seinerseits über die Anzugsordnung auf.
Dieser schaute dann ganz betröppelt aus. Unter seinem Feldanzug leuchtete ein weißes Unterhemd mit hohem Kragen.

Der Gegensatz war unser BrigKdr. Damals General und Fallschirmsprünge im dreistelligen Bereich.
Wir waren im Sprungbiwak in Mengen und es war Nachtsprung über dem Federseemoor angesetzt.
Die Maschinen waren ruhig im Anflug, die Türen offen, die Abstetzer stehen in der Tür, X-10 wird ausgegeben, die Absetzer stellen den ersten Springer in die Tür. Der Absetzer vom BrigKdr gibt ihm nur einen Wink mit dem Kopf und gibt die Tür frei. Ampel der Trall ist auf ROT. BrigKdr gibt Gas und ist raus aus der Tür.

Absetzer hat das große "P" auf der Stirn, Absetzerleiter informiert die Piloten und diese fangen an zu kreisen.
Kdr landete dann letzendlich in Erna`s Rosen im Vorgarten und scheinbar war ihm nichts passiert.
Sein Fahrer bekam dann den Befehl ihn wieder "einzufangen" und zum Sammelplatz zu bringen.
Irgendwann stand der Fahrer wieder am Sammelplatz und auf die Frage wo denn der BrigKdr sei, meinte er nur Trocken: "Er hat mich weggeschickt und meinte Dummheit läuft!"

Diesen Mann habe ich in meinem Jahren beim Bund mehr als schätzen gelernt. Leider ist er zu früh gestorben.....
 
Registriert
23 Mai 2013
Beiträge
2.965
zu jagahans Beitrag, Rico ordnet in einem Akt der Wehrkraftzersetzung im Rahmen der Fahrausbildung für Fortgeschrittene Springen über den Bahndamm quer an. UAZ ging
gut, gibt es ein Zielfoto mit allen Vieren in der Luft von! Ural 375 machte eine etwas
unelegante Figur als er die Vorderräder zwar in die Luft brachte aber die Haubenhalter
aus Gummi abrissen. Den Vermesser-GAS haben wir auch zum Springen gebracht. Das
war leider eine seiner letzten Taten. Bei einem Nachtmarsch schlief der Fahrer ein, kam
nach links von der Fahrbahn ab, riss sich an einem Baum den Batteriekasten und den
Tank auf, prallte mit Funkenregen an einen weiteren und stand in Sekunden in Flammen!
Ein Glück das der bis dahin schlafende Major fit genug war den benommenen Fahrer
raus zu ziehen. Für die Kalaschnikow des Fahrers kam jede Hilfe zu spät.
 
Registriert
26 Jul 2015
Beiträge
1.058
zu jagahans Beitrag, Rico ordnet in einem Akt der Wehrkraftzersetzung im Rahmen der Fahrausbildung für Fortgeschrittene Springen über den Bahndamm quer an. UAZ ging
gut, gibt es ein Zielfoto mit allen Vieren in der Luft von! Ural 375 machte eine etwas
unelegante Figur als er die Vorderräder zwar in die Luft brachte aber die Haubenhalter
aus Gummi abrissen. Den Vermesser-GAS haben wir auch zum Springen gebracht. Das
war leider eine seiner letzten Taten. Bei einem Nachtmarsch schlief der Fahrer ein, kam
nach links von der Fahrbahn ab, riss sich an einem Baum den Batteriekasten und den
Tank auf, prallte mit Funkenregen an einen weiteren und stand in Sekunden in Flammen!
Ein Glück das der bis dahin schlafende Major fit genug war den benommenen Fahrer
raus zu ziehen. Für die Kalaschnikow des Fahrers kam jede Hilfe zu spät.
Dann hatte der Major Schuld an dem Unfall. Der Beifahrer hat
-dienstgradunabhängig- wach zu bleiben, damit eben solches nicht passiert. 🤓 Aber es passiert gar nicht so selten. Habe auf der Rückfahrt von einem Tagesausflug ohne Übernachtung in der frühen Nacht mit dem Werkstattwagen auf dem Standstreifen der Autobahn angehalten und meinen Beifahrer, einen Ofw, wachgerüttelt und angewiesen, den LKW zu übernehmen, weil ich die ganze Autobahnbreite zum fahren brauchte. Danach hab ich geratzt. Er ist zum Glück nicht wieder eingeschlafen......

Edit: Sehe gerade, dass du in der Volksarmee gedient hast. Dazu kann ich natürlich nix sagen. HH
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
3.895
Grüne Ausbildung.
G3 mußte auf einem Sandsack gebettet auf das Ziel genau eingerichtet werden.
Der Feldwebel überprüfte dann die Ausrichtung.
"Wollen Sie mich verarschen? Sie sind viel zuweit links! Nochmal ausrichten!"
"Jawohl Herr Feldwebel!"
Wieder hinter die Waffe gelegt, das Teil überprüft.
Stimmte alles.
Bissl dran gewurschtelt, wieder "genullt", Meldung gemacht.
Der gute Mann überprüft wieder das Teil.
"Sie sind immer noch zu weit links! Sehen Sie das nicht?"

Gut, diesmal habe ich Ihm direkt in die Augen geschaut.
Der liebe Herr Feldwebel schielte wie einer, dem man gerade mit voller Wucht in die Eier getreten hat.
Mit Müh und Not konnte ich mir das Lachen verkneifen.
Meine Frage: "wie weit denn links?"
Wurde beantwortet.
Schütze A... wieder hinter die Waffe, X cm rechts neben dem Ziel angehalten.
Feldwebel runter.
"Na geht doch!"

Das Spiel ging dann so ähnlich bei noch zwei Kameraden.
Der Dritte konnte seine Fre.. nicht halten und sagte:
"Gehen Sie erst mal zum Augenarzt und lassen sich die Augen richten und kommen dann wieder!"
Das war dann nicht gaaaaanz so gut (für Ihn).
 
Registriert
20 Apr 2015
Beiträge
1.390
Anfang der 80er hat HG 2RECON Wache am Haupteingang zur Kaserne. „Glühwürmchen-Schicht“ um genau zu sein. Von 0200 bis 0400 Uhr.
Die Schicht nähert sich dem Ende als aus dem morgentlichen Nebel eine Gestalt auftaucht. Das geübte Auge erkennt schnell einen Oberstleutnant als Rang.
Dieser, mit forschem Schritt unterwegs, macht den Eindruck den Wachsoldaten übersehen zu wollen und den Kasernenbereich unkontrolliert zu betreten.
Das wird mit einem kurzen, scharfen „HALT“ unterbunden dem der Griff zum Holster der P1 folgt.

Offizier: „……was glauben sie eigentlich…..sie kennen mich doch…ich bin XYZ“
Wache: „Den Dienstausweis bitte Herr Oberstleutnant….“
O, durchsucht 2-3 Taschen: „…tja liegen gelassen….aber sie kennen mich doch“
W: „Tja, Pech. Kein Dienstausweis, kein Zutritt“
O: „jetzt stellen sie sich mal nicht so an….“
W: „Vorschrift ist Vorschrift…….den Dienstausweis und alles ist in Ordnung“

Oberstleutnant macht kehrt und joggt in Richtung der rund 600-700 Meter entfernten Wohnblocks / DDH davon.

Ein paar Minuten später taucht er dann wieder auf.
Siehe da, mit Dienstausweis aber spürbar schlechter Laune.
O: „ jetzt alles in Ordnung..?“ und hält den Ausweis hoch….
W:“ Danke Herr Oberstleutnant…“
W: „Stellen sie dann bitte noch einen korrekten Dienstanzug her……“

Der O jetzt SEHR laut : „ jetzt reichts aber…..das wird ein Nachspiel haben….“
Der W, jetzt genau so laut (im Wachlokal wird der OvWa aufmerksam) : „ kann schon sein, aber nicht für MICH…“

Also macht der O wieder kehrt und joggt die Strecke ein weiteres Mal.
In der Zwischenzeit erkundigt sich der OvWa beim HG was denn Sache ist.
Alles ok. Passt.
Ein nun wirklich saurer Oberstleutnant erscheint erneut an der Wache, mit Dienstausweis und Bordeaux rotem Barrett.
W:“ guten Morgen Herr Oberstleutnant…….“
O, im Eilgang, : „SIE hören noch von mir…..“

OK, Wachwoche geschafft. Zurück ins Kasernengebäude. Spieß:“ HG…mal beim Hauptmann melden…“
Also, Gruß Meldung Gruß……
Hauptmann: „Beim Wachdienst irgendwas besonderes vorgefallen..? Richtung Stabsoffiziere…? Sie hatten mit einem gewissen Oberstleutnant xyz zu tun ?
HG: „ Ja, aber alles kein Problem….“
Hauptmann grinst von einem Ohr zum anderen : „Vorbildlich. 2 Tage Sonderurlaub“

Anm.: In der Wachwoche vor dieser Geschichte hat sich ein S2 Offizier an einem Nebeneingang der Kaserne Zutritt verschafft in dem er dem (Jäger) Wachsoldaten den Dienstausweis eines Majors von einem „Luftsturmregiment 40“ der NVA vor die Nase gehalten hat, und dieser ihn passieren ließ……..

DAS hat sich natürlich schnell im Buschfunk herumgesprochen. Die weiteren Wachen waren daraufhin entsprechend „angespitzt“……

Der S2 war übrigens ein O…

Gruß
2RECON
 
Registriert
11 Aug 2011
Beiträge
1.751
Wache in der Offizierschule. Der Wachhabende wie die Wehrpflichtigen kamen von den umliegenden Kasernen, der OvWa ein Fähnrich von der Schule. Mitten in der Nacht tauchte er auch auf und fragte nach dem Ladezustand des Gewehres.
Fertig geladen und gesichert.
Das glaube ich nicht, das will ich sehen.
Nahm das Gewehr, zog das Magazin raus, hielt die Hand unter den Magazinschacht und zog mit einem kräftigen Ruck den Ladehebel zurück. Eine gefühlte halbe Stunde krochen dann zwei Wehrpflichtige und ein angehender Offizier zwischen den geparkten Autos rum und suchten eine .308win.
 
Registriert
23 Mai 2013
Beiträge
2.965
2RECON, habe ähnliches erlebt. Rico wird in seiner Ausbildung mit einem weiteren Schüler
dazu verdammt am Jasmunder Bodden den Außenposten mit ein paar Grenzschutzbooten
zu bewachen. Zum Dunkelwerden wurde das langweilig und ich nahm mir die DV-Park vor.
Kontrollberechtigt OvP. Kurz nach Mitternacht kommt ein Fahrzeug durch die Nacht, hält
und ein uniformiertes Männlein steigt aus und wird, da im Dunkel nicht erkennbar mit
"Halt, wer da!" abgefertigt. Antwort: "OvD auf Postenkontrolle." "Hier ist lt. DV nur der OvP
kontrollberechtigt!" Nach einigem hin und her führte ich den OvD mit scharfgemachter
Waffe ins Postenhaus und ließ ihn die DV lesen. Beim Weggehen dann von ihm noch ein:
"Schießen sie mir bloß keinen um!" Mein Cheffe Oberst hatte zum Frühstück wieder was
zum lachen, Raketensoldaten hielten sich schon immer für etwas besseres als das "gemeine
Volk" und hatten diesem wieder mal bewiesen das sie sogar lesen können!
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.366
2RECON, habe ähnliches erlebt. Rico wird in seiner Ausbildung mit einem weiteren Schüler
dazu verdammt am Jasmunder Bodden den Außenposten mit ein paar Grenzschutzbooten
zu bewachen. Zum Dunkelwerden wurde das langweilig und ich nahm mir die DV-Park vor.
Kontrollberechtigt OvP. Kurz nach Mitternacht kommt ein Fahrzeug durch die Nacht, hält
und ein uniformiertes Männlein steigt aus und wird, da im Dunkel nicht erkennbar mit
"Halt, wer da!" abgefertigt. Antwort: "OvD auf Postenkontrolle." "Hier ist lt. DV nur der OvP
kontrollberechtigt!" Nach einigem hin und her führte ich den OvD mit scharfgemachter
Waffe ins Postenhaus und ließ ihn die DV lesen. Beim Weggehen dann von ihm noch ein:
"Schießen sie mir bloß keinen um!" Mein Cheffe Oberst hatte zum Frühstück wieder was
zum lachen, Raketensoldaten hielten sich schon immer für etwas besseres als das "gemeine
Volk" und hatten diesem wieder mal bewiesen das sie sogar lesen können!
Ein Kollege erzählte von einer Begebenheit, wo er den eigenen Wachhabenden eine Stunde auf dem Kasernenzaun hat sitzen lassen, es war halt dunkel und der Vorgesetzte machte diesen "Test" wohl auch nie wieder...
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
115
Zurzeit aktive Gäste
621
Besucher gesamt
736
Oben