Mit .308 win auf Rotwild

Anzeige
Registriert
9 Jan 2019
Beiträge
76
In solchen Ländern werden die kapitalen Brunfthirsche bekanntlich an solvente Jäger aus dem Ausland verkauft, die folgerichtig mit Premiumjagdgeschossen anreisen.
;)
Nicht ganz,da werden sogar 200kg+ Auenhirsche mit der billigsten PPU Muni erfolgreich geschossen also sooo ist das auch nun wieder nicht..Und die Hirsche wogen auch vor 60-70 Jahren auch nicht weniger als heute und damals gab es noch keine Hochleistungs-Premiumgeschosse,auch nicht für so genannte "solvente Jäger".Die Hirsche sind trotzdem umgefallen
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.415
In solchen Ländern werden die kapitalen Brunfthirsche bekanntlich an solvente Jäger aus dem Ausland verkauft, die folgerichtig mit Premiumjagdgeschossen anreisen.
;)
Genau so ist es ;)
Aber ein paar erlegen die auch selbst.

War zu Ende D-Mark Zeiten immer wieder mal in Serbien zum Jagen.
Schon verblüffend wie da selbst sehr starke Keiler mit ausgeleierten 98ern und billig TLM´s zur Strecke kamen 😂

Ich verschieße bzw. verlade selbst auch "gute" Geschosse.
Nur manchmal habe ich eben das Gefühl wir machen uns zu viel Gedanken...
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
9.449
Wenn die 308Win vorhanden ist, muss man nicht wechslen. Die Patrone reich in EU m.M. nahezu für alles, wenngleich man sich evtl. in der Entfernung einschränken muss. Geschoß und Treffersitz sind doch das Wichtigste, da sind sich alle hier einig. Früher hat man dazu auch die schwächere 7*57(Rr) genommen, so what??

Wenn aber der Wunsch nach stärkerem da ist, wäre das eine Option, diesen Wunsch zu befriedigen
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
5 Apr 2019
Beiträge
1.868
Ich werde jetzt keine Geschossempfehlung geben für den angedachten Zweck in dem Kaliber.

Ich pers. würde allerdings den Teufel tun mit dem Kaliber, auch mit den o.g. Geschossen auf Rothirsch dort zu jagen.
Auhirsche dort bringen etliche mehr Kilo auf die Waage wie unsere Hirsche hier.
Es ist ein Riesenunterschied ob ich im heimischen Tann, wo ich ggfls. bequem vom Hochsitz auf mir bekannte Entfernungen eine .308 mit RWS Hit o.ä. einem 130 kg Hirsch anzirkeln kann ( damit wird er sicher liegen ) , oder im Auwald bei der Pirsch vom Stock oder angestrichen auf einen Hirsch von 190++ kg schieße, vor allem wenn er um den Anschuss herum liegen soll....
Da es sich vermutlich um eine Jagdreise handelt, gilt auch hier : angeschweisst = 50% des Abschusspreises.

Gerade für solche Zwecke gibt es besseres als die 308., welche ich sehr schätze und meine Allday Patrone ist ( u.a. auf Rotwild ), jedoch dort im Auwald deplatziert. Die diesjährige Brunft habe ich u.a. im ungarischen Auwald an der kroatischen Grenze verbracht und dort keine 308 gesehen, dafür 8x68, 375 ,300 mag, 9,3x64 usw.....
Gähn

Ich jage zwar nicht im Auwald in Ungarn, sondern in den Mooren von Brandenburg.
Feisthirsche haben hier regelmäßig 200 +- kg.
Im Winter kann man hier im Moor auch nichts befahren, teilweise kaum begehen.

Selbst mit der 6,5x57R erlege ich ohne jede Angst Rotwild. Mein stärkster Hirsch mit der Kombi 8,2g CDP hatte 192 kg und lag nach 30m.
Es folgten 3h Bergung in Einzelteilen.
 
Registriert
10 Nov 2011
Beiträge
1.618
Ich verschieße bzw. verlade selbst auch "gute" Geschosse.
Nur manchmal habe ich eben das Gefühl wir machen uns zu viel Gedanken...
Einerseits machen wir uns sicherlich zu viele Gedanken. Andererseits braucht es eine gewisse Reserve in Sachen Leistung und Geschoss, um für die Unwägbarkeiten und suboptimalen, teils gar adversen Umstände, die bei der Jagd auf Hochwild unweigerlich auftreten, gewappnet zu sein.

Der gute Bob Hagel hat das seinerzeit mal prima auf den Punkt gebracht, a quote that in my humble opinion is fit for a tattoo behind the ears:
"You should not use a rifle that will kill an animal when everything goes right; you should use one that will do the job when everything goes wrong."
 
Registriert
9 Jan 2019
Beiträge
76
Neben meiner neuen .308 habe ich eine alte 98er im kal. 7×57.Ich habe mit der 98er bis jetzt 2 Frischlinge 26kg und 31kg,Überläufer 70kg so wie 3 Rehe und 2 Böcke geschossen alle mit Geco TLM 10,7g und alle in Kroatien wo ich her komme ..Demnächst will ich einen starken Hirsch und habe mir auf Empfehlung und aus Selbstüberzeugung die 308 geholt.Nicht weil die 7×57 das auch nicht schaffen würde aber mit der 308 habe ich grössere Auswahl an Muni
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.648
Ein mittelschweres, hartes .30er Geschoß (165/168 grs - bleifreier Deformator oder Blei-Verbundgeschoß) fällt auch Deinen starken Hirsch, hochblatt und nie zu weit schießen.
Dafür kaufte ich nie extra eine andere Waffe.
 
Registriert
17 Feb 2008
Beiträge
3.770
Nicht ganz,da werden sogar 200kg+ Auenhirsche mit der billigsten PPU Muni erfolgreich geschossen also sooo ist das auch nun wieder nicht..
Die PPU werden meines Erachtens auch stark unterschätzt, die wären mir auf schweres Wild deutlich lieber als die oben angesprochenen S&B. Ich habe 7-8 Jahre die 11,2 g (glaube ich) PPU SP in 7x64 geschossen. Ich hatte auch bei mehreren Sauen ab 70 kg noch nie einen Steckschuss oder fehlende Wirkung...Dahingegen bleibt ein S&B schnell mal in einer 60 kg Sau hängen...

Nichtsdestotrotz würde ich das Geschoss für den angedachten Zweck nicht präferieren. Aber wenn die Waffe darauf eingeschossen wäre, würde ich wegen einem (1!) Hirschen nicht anfangen was Neues zu suchen. Das gilt auch für das Accubond.
 
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.608
Ich werde jetzt keine Geschossempfehlung geben für den angedachten Zweck in dem Kaliber.

Ich pers. würde allerdings den Teufel tun mit dem Kaliber, auch mit den o.g. Geschossen auf Rothirsch dort zu jagen.
Auhirsche dort bringen etliche mehr Kilo auf die Waage wie unsere Hirsche hier.
Es ist ein Riesenunterschied ob ich im heimischen Tann, wo ich ggfls. bequem vom Hochsitz auf mir bekannte Entfernungen eine .308 mit RWS Hit o.ä. einem 130 kg Hirsch anzirkeln kann ( damit wird er sicher liegen ) , oder im Auwald bei der Pirsch vom Stock oder angestrichen auf einen Hirsch von 190++ kg schieße, vor allem wenn er um den Anschuss herum liegen soll....
Da es sich vermutlich um eine Jagdreise handelt, gilt auch hier : angeschweisst = 50% des Abschusspreises.

Gerade für solche Zwecke gibt es besseres als die 308., welche ich sehr schätze und meine Allday Patrone ist ( u.a. auf Rotwild ), jedoch dort im Auwald deplatziert. Die diesjährige Brunft habe ich u.a. im ungarischen Auwald an der kroatischen Grenze verbracht und dort keine 308 gesehen, dafür 8x68, 375 ,300 mag, 9,3x64 usw.....
Glaube ich Dir unbesehen. Die Dicken Pillen werden dort ausschließlich von Jagdgästen geführt,die genau diese Empfehlungen aus einschlägigen Foren haben....und so entsteht dann die Mär,je größer desto besser,weil halt der eigene Hürsch mit der Magnum sicher erlegt wurde. Na gut, der des Mitreisenden ging dann halt noch 500m mit der 9,3x 74R beflackt.....vermutlich weil zu schwach.:cool:
 
Registriert
9 Jan 2019
Beiträge
76
Glaube ich Dir unbesehen. Die Dicken Pillen werden dort ausschließlich von Jagdgästen geführt,die genau diese Empfehlungen aus einschlägigen Foren haben....und so entsteht dann die Mär,je größer desto besser,weil halt der eigene Hürsch mit der Magnum sicher erlegt wurde. Na gut, der des Mitreisenden ging dann halt noch 500m mit der 9,3x 74R beflackt.....vermutlich weil zu schwach.:cool:
😉😁👍
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
111
Zurzeit aktive Gäste
586
Besucher gesamt
697
Oben