mit 6,35 im Revier

A

anonym

Guest
Schlawiener schrieb:
Warum nicht? Nur kann er sich dafür keine Mun. kaufen.

Er kann die Mun aber problemlos mit leihen, sollte der Leihschein nicht als Kauflegitimation beim Haendler akzeptiert werden.

Die entsprechenden Stellen im WaffG:
Waffenausleihe: §12(1)1.a
Dazu auch Munerwerb und Besitz: §12(2)1

Die Moeglichkeit, auch KW problemlos auszuleihen, war einer der wenigen echten Lichtblicke im WaffG 2003. Schade, dass das immer noch bei manchen unbekannt blieb.
 
Registriert
10 Jan 2006
Beiträge
8.359
Count Zero schrieb:
Ich bin neulich von einem angeschweissten Mauskeiler angefallen worden; das war ganz schön knapp .....

:roll:

Ne, im Ernst - die 6,35 Browning kann man nehmen, um sie auf der Fallenjagd einzusetzen.

Der Vorteil ist halt, dass die Hülsen weniger Ladehemmungen liefern als die dünnen, langen 22 lfB.

Der Selbstverteidiungseffekt besteht vor allem darin, dass man eine Pistole in der Hand hat und es beim Schuss knallt.

Ansonsten kann man die 6,35 dazu nehmen, sich als General nach einem verlorenen Krieg in den Kopf zu schiessen. .... und selbst da wäre ich unsicher, ob es wirklich immer reicht.

Na das kommt darauf an, ob du ein Dickschädel bist und was du im Kopf hast.. 8)

PS. Da der Mossad die .22lfb gern zur Liquidierung einsetzt, sollte eine 6,35 eigentlich den gleichen Job erledigen können.
 
A

anonym

Guest
Magtip schrieb:
Logiophob schrieb:
Leute gibts.
Probleme gibts...!
:roll:

Jo,

für oben genannte Zwecke ist ein stabiler Knüppel hilfreicher und besser geeignet als dieses "Kaliber"

Magtip

Auch "dieses Kaliber" wird einen angreifenden Hund innerhalb von Sekundenbruchteilen entweder "down" machen lassen oder ihn jaulend verscheuchen.
Ein Knueppel ist immer ein kleines Gluecksspiel.
 
Registriert
20 Mrz 2010
Beiträge
863
danke für die ernstgemeinten Meinungen!!
es gehr nur um die Abschätzung von 6.35 wenn mal der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte..... aber den man nicht ausschließen sollte!!


sicherlich ist eine Waffe in 9mm oder 38/357 viel brauchbarer, aber darum ging es nicht in der Fragestellung!

und NEIN ich habe weder einen Knüppel oder Pfefferspray dabei, habe ich bei der 9mm Pistole im normalen Jagdbetrieb ja auch nicht dabei!!

und wenn greife ich zum Klappspaten, der ist dabei.
 
Registriert
23 Feb 2010
Beiträge
5.630
6.35 reicht für jeden Hund, notfalls das Magazin leeren.

Hab ich eigentlich schon erzählt das mich im Spätsommer ein Nachtfalter angegriffen hat und ich ne fette Narbe davongetragen hab.Hab ihn in Notwehr zum Glück mit der 2 Schrotgarbe erwischt, nicht auszudenken wenn ich daneben geschossen hätte,der hätte mich fertig gemacht.Auf dem linken Flügel stand Vegiepower konnte ich bis letzte Woche nichts mir anfangen. :D :D :D :shock: :shock: :shock: :wink: :wink: :wink:


Wir haben Fastelovend,also de Föss still.

Grüße
 
Registriert
21 Mrz 2007
Beiträge
5.318
Der Trend geht zwar immer zu schneller, stärker usw.

Bin auch nicht davor gefeit, aber ein Freund von mir hat als Arzt in der Notaufnahme der USA gearbeitet. Hatte damit jede Menge Kontakt mit Schußwunden. Er hat mir erzählt, dass zu seiner Zeit die häufigsten Todesfälle und übelsten Verletzungen (in der Klinik wo er war) von den 22 lfb hauptsächlich Viper und Yello Jacked hervorgerufen wurden.

Weiß jetzt nicht, ob die nur 22er hatten und die deshalb häufiger waren, oder ob die wirklich so übel wirken.
Denk die 6,35 spielt in der selben Liga

Ich hätte das nicht gedacht, aber meinen Freund trau ich, der flunkert sonst auch nie.

Robert
 
Registriert
6 Dez 2004
Beiträge
1.214
Robert aus BY schrieb:
Der Trend geht zwar immer zu schneller, stärker usw.

Bin auch nicht davor gefeit, aber ein Freund von mir hat als Arzt in der Notaufnahme der USA gearbeitet. Hatte damit jede Menge Kontakt mit Schußwunden. Er hat mir erzählt, dass zu seiner Zeit die häufigsten Todesfälle und übelsten Verletzungen (in der Klinik wo er war) von den 22 lfb hauptsächlich Viper und Yello Jacked hervorgerufen wurden.

Weiß jetzt nicht, ob die nur 22er hatten und die deshalb häufiger waren, oder ob die wirklich so übel wirken.
Denk die 6,35 spielt in der selben Liga

Ich hätte das nicht gedacht, aber meinen Freund trau ich, der flunkert sonst auch nie.

Robert

Das wundert mich nicht. Die 22 lfb ist da drüben ein Kinderspielzeug. Dementsprechend ist die Handhabung :roll:
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.549
Denk die 6,35 spielt in der selben Liga

Nö.

Eine 6,35 Browning bringt wenn es gut läuft keine 100 Joule an der Mündung.
gerade die heftigen 22er machen deutlich mehr Dampf.
 
A

anonym

Guest
cast schrieb:
Denk die 6,35 spielt in der selben Liga

Nö.

Eine 6,35 Browning bringt wenn es gut läuft keine 100 Joule an der Mündung.
gerade die heftigen 22er machen deutlich mehr Dampf.

Falsch

Die 6,35 ist für Mini-Lauflängen ausgelegt, die .22 für 60 cm und so sind auch die irreführenden Messungen.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.549
Na dann sagen wir es mal anders.

Wir haben es ausprobiert.
Nicht gemessen.

Der eine mit ner TPH in 6,35, der andere mit ner TPH in 22.

Gleiche Entfernung einmal mit RWS VM und mit einer 22er Blei, keine Ahnung welcher Hersteller, aber Standard.
Äste die die 22er problemlos durchschlagen hat, waren ein unüberwindbares Hindernis für die 6,35.
Mag mit dem größeren Durchmesser zu tun haben, ist mir gleich das Ergebnis ist entscheidend.
 
Registriert
23 Mai 2009
Beiträge
5.209
- und die Verletzungen der .22 lfB sind ungleich gemeiner, besonders, wenn high-speed Muni verschossen wird.
Manche KW brauchen regelrecht Viper und Konsorten.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
158
Zurzeit aktive Gäste
679
Besucher gesamt
837
Oben