Mit dem Unterhebel auf der Jagd

Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
1.641
Gefällt mir
1.474
#91
Der einzige UHR, der mir bisher etwas gefallen hat, ist die Winchester 71 im Kaliber .348.
Leistungsmässig in etwa einer 8x57IRS entsprechend, reicht die für die DJ! Allerdings ist jeder Repetierer wie 98er oder moderne wie R8 oder Helix sind doch wesentlich störungsunempfindlicher, präziser, ganz einfach besser!
Naja, hier steht eine Winchester (Browning) 71 im Schrank. Es dürfte nicht allzu viele Waffen geben die wertiger verarbeitet sind. Dieses Modell dürfte wohl die Spitze bei den UHR darstellen. Störungen sind keine bekannt.

Die .348win ist auch nicht mit der 8x57 IRS zu vergleichen. Die E0 von der Winnie ist etwa 500J größer, das Kaliber sowieso. Bei der Waldjagd auf schwerstes und auch wehrhaftes Wild gibt es nicht viel besseres als eine 71 in .348win. Die Wildcats die aus der .348 entstanden sind, sind auch nicht von schlechten Eltern.

Eine Helix als unempfindlich zu beschreiben ist ein Indiz dafür dass du wohl nie mit einer gejagt hast. Die 2:1 Übersetzung ist ein Graus bei kleinsten Fremdkörpern und über die integrierte Pica müssen wir wohl auch nicht sprechen. Wenn man mich bei einer Waldjagd vor die Wahl zwischen einem 89er und der Winchester 71 stellen würde, müsste ich keine Hundertstelsekunde drüber nachdenken.

Und die pauschale Aussage dass UHR präzisionsmäßig alle schlecht sind, ist einfach Unsinn. Das ist ein Märchen vom deutschen Jägerstammtisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
13.299
Gefällt mir
902
#92
Im Laufe der Jahre habe ich einige Unterhebelrepetierer jagdlich ausprobiert.

Meiner Meinung nach ist es die beste Wahl, wenn man „mit durchgeht“, denn obwohl die Waffe nur unterladen ist, kann man damit schneller gezielt schiessen als mit allen anderen mit bekannten Waffensystemen.

Mein erster UHR war eine Marlin 1895 in 45-70.

Ganz ehrlich: Ich finde die 45-70 aus dieser Waffe einfach ungeeignet. Mag sein, daß man mit einer Ruger No. 1 mehr herausholen kann, aber die 45-70 mit schweren, langsam fliegenden Geschossen ist nur auf kurze Enfernungen (eher 30 als 50 Meter) wirklich gut und die Wirkung ist auch keineswegs so stark, wie immer fabuliert wird. Zudem muss bei dieser Waffe die Patronenlänge sehr genau stimmen – ein halber Millimeter zu lang hat mir mal eine Störung produziert, wegen der ich die Waffe zerlegen musste - und die geringe Fluggeschwindigkeit macht das Schiessen auf ein bewegtes Ziel sehr viel schwieriger.

Für mich ist das nichts. Trotz vieler, teilweise teurer Tuningteile bin ich einfach unzufrieden, auch wenn das Dingens auf 50 Meter tatsächlich „Loch an Loch“ schießt und die Löcher eine beeindruckende Größe haben.

Dann habe ich mal eine Marlin in 338 Marlin erstanden. Theoretisch ist das Kaliber sehr interessant. Praktisch gibt es nur ein Geschoss, das wirklich gut geeignet ist (nämlich das Flextip, ein weiches Teilmantelgeschoss). Obwohl die gemessene Vo überraschend gleichmässig ist, sind die Streukreise schon auf 50 Meter immer unerfreulich schlecht gewesen. Damit wird die ballistische Leistung, die ein jagdliches Schießen bis 200 Meter zulassen würde, schlicht und einfach obsolet.

Meinen Übermut, die Waffe vor dem Ausprobieren für viel Geld bei Kai Hauck überarbeiten zu lassen habe ich deswegen durchaus bereut. Aber ich habe auch gelernt, daß seine Werbung, man könne damit JAGDLICH so schnell schiessen wie mit einem Selbstlader, tatsächlich stimmt. An der Überarbeitung hat es jedenfalls nicht gelegen.

Nun habe ich dieses Frühjahr für 444,44 Euro eine 444 Marlin bei Egun geschossen; es ist die älteste Variante mit dem sehr langen Drall. Bleifrei ist also schon mal nicht. Die Waffe hält ballistisch das Versprechen, daß die 45-70 angeblich geben würde. Mit dem klassischen Teilmantelgeschoss liegen die Löcher auf 50 und 100 Meter ausreichend nahe beisammen. Trotzdem bin ich mit dem Dings bisher nicht richtig warm geworden, denn die von Kai überarbeitete Waffe repetiert sich sehr viel schöner. Mal sehen, ich will damit noch probieren.

Aber wie man es auch dreht und wendet:

Mein allerallerster Unterhebelrepetierer war eine Winchester 1895. Die hatte mal jemand in 270 Winchester bei Egun eingestellt und offenbar wollte das Dings niemand haben.

Damals dachte ich mir: Naja, 270 Winchester … mit einem 150 Grains Geschoss habe ich weniger Rückstoss, eine flache Flugbahn und eine kurze Flugzeit. Alles Vorteile beim Schiessen auf ein bewegtes Ziel. Warum also nicht?

Bei Kai Hauck hab ich mir dann die Kimme entfernen und ein Doctersight aufsetzen lassen. Auf dem Stand aufgelegt kann man damit auch auf 100 Meter Loch an Loch schiessen, auf der Drückjagd hat man ein grosses Sehfeld und kann schnell reagieren. Die Waffe ist etwas umständlich zu laden und noch umständlicher zu entladen – aber sie hat eben fünf Schuss in einem echten Büchsenkaliber. Das Wiederladen der 270 ist weitaus weniger umständlich als das einer 444 oder 45-70 mit den zylindrischen Hülsen. Und das Kastenmagazin macht wesentlich weniger Probleme als ein Röhrenmagazin, von der unproblematischen Verwendung von Spitzgeschossen mal ganz abgesehen.

Wie man es auch dreht und wendet:

Es gibt schon lange keine 1895 Winchester Neuwaffen mehr und die Preise, für die gebrauchte Waffen bei Egun weg gehen lassen mir die Augen tränen.

Alles in allem scheint es mir immer noch die beste Wahl zu sein, denn mit der Browning BLR konnte ich schon beim Testen im Laden nie warm werden.

Nur frage ich mich immer wieder, wie man die 1895 noch optimieren könnte.

Der Repetiervorgang ist bei weitem nicht so weich, glatt, schnell und schön wie bei einer Marlin mit Hauck-Tuning.

Die Montage einer Visierung stösst auf Schwierigkeiten; das Reddot auf dem Kimmensattel ist letztlich nur ein Behelf.

Das Laden ist auch nicht optimal; die militärischen 1895iger der Russen waren mit Backen für Laderahmen ("Stripper Clips") versehen gewesen. Ob man das sinnvoll nachrüsten könnte?

Und wie liesse sich das Entladen erleichtern? Bisher geht im Grunde nur eines: Herausrepetieren.

Kennt jemand Tuning-Ideen für die Winchester 1895? Wer hat noch so ein Gerät?

R8 kaufen und nutzen....:LOL:
 
Gefällt mir: Indi
Mitglied seit
26 Sep 2018
Beiträge
53
Gefällt mir
78
#96
Ähm, nun wenn Du z.B. eine Steelaction gespannt aber mit leerer Kammer führst, 5 rounds im Tank, bist Du keinen Deut langsamer als mit einem UHR. Aber Du hast ein Gewehr das nicht klappert und auch auf 300 brauchbar trifft. UHR´s, ich führe selber eine 336 in .35Rem, sind schon toll bringen aber keine Vorteile mehr, heutzutage:cautious:......

Nachtrag: das o.g. Felxtip ist in der Praxis zu weich und macht selbst beim Rehlein u.U. Riesensauerei
Das 10er mag funktioniekelt auch picobello :cool:
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.353
Gefällt mir
3.213
#97
FALSCH
Das war bei Schwarzpulver so. Aber schau Dir mal an, welche Pulver in der 45-70 brennen: Das geht auch mit einem kurzen Lauf.
Die 45-70 aus der Marlin ist nicht stark sondern schwach. Basta!
Weißt Du jetzt langsam was Du glauben willst?

Ist sie jetzt (für Dich) zu schwach im Marlin-UHR weil dessen Läufe zu kurz sind oder geht es auch mit kurzem Lauf wegen angeblicher moderner Wunderpulver?
Hü? Hott? Wie hätten wirs denn gern?
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
1.942
Gefällt mir
2.125
#98
Das iss wie beim Haarschampuuh.
Bei manchen funktionierts ohne viel Worte, bei anderen kommen trotz Wissenschaftlichen Abhandlungen und Gesetzesvorlagen trotzdem Schuppen... :LOL:
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.353
Gefällt mir
3.213
Das iss wie beim Haarschampuuh.
Bei manchen funktionierts ohne viel Worte, bei anderen kommen trotz Wissenschaftlichen Abhandlungen und Gesetzesvorlagen trotzdem Schuppen... :LOL:
Wahrscheinlich. :rolleyes:

Jedenfalls bemerkenswert. Aus eigenem Erleben drauf gekommen dass im (zu kurzen) UHR die Patrone nicht so viel leisten kann. Und dann etwas später vom Gleichen der weit verbreitete Irrglaube runtergebetet, die modernen Pulver könnten alleine wegen ihrem Brennschluss die Welt retten.
Irgendwie ein Fall von gespaltene Persönlichkeit.
Lustig ist es dennoch immer wieder dass mit dem Brennschluss im Lauf eine schlagartige Abbremsung der Murmel erfolgen und damit "logischerweise" jeder weitere Millimeter Lauflänge sinnlos sein soll.:ROFLMAO:
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.214
Gefällt mir
1.635
Würde ich gerne mit jagen gehen, aber Dank der bescheidenen Leistung werde ich mir da wohl eine Büchse nur für Raubwild draus machen. Ist doch auch schön, quasi so als Trapper Büchse :D
Die werden sich im Grab umdrehen und sich fragen wie sie damit alles Wild inkl. Elch jagen konnten.
 
Oben