Mit Stil zur Jagd

Anzeige

kr1

Registriert
15 Feb 2011
Beiträge
916
Mit Stil ZUR JAGD VON BLASIUS MARX mit Erlaubnis der Autors ins Forum kopiert.

Ein gesellschaftlicher Anlass bietet die Gelegenheit, mit Muße und Vorfreude die passende Garderobe herauszusuchen. Hier können lieb-
gewonnene Stücke aufgetragen oder eine neue Anschaffung getätigt werden. Ein besonderer Rahmen erfordert eine stilvolle Bekleidung und
das Gefühl, passend angezogen zu sein. Das gilt auch für die Jagdbekleidung. Was für den einen der Wiener Opernball ist, oder die Festspiele in
Bayreuth und Salzburg, ist für den anderen die Einladung zu einer Gesellschaftsjagd. Wie in allen Lebenslagen ist auch bei der Jagd die
richtige Vorbereitung die Voraussetzung für Glück, Freude und Erfolg. Um den perfekten Tag zu gestalten, muss alles passen. Dann können
wir uns selbstbewusst der Jagd widmen, den Tag genießen und erfolgreich sein!


Bei der Jagdbekleidung erleben wir derzeit einen Mix aus dem Stil der britischen Inseln und der Alpenregion. Für den wahren Kenner und Genießer wird ein
Jagdtag erst in einem dreiteiligen Tweed-Anzug oder Kostüm so richtig perfekt.

Das Jagdsakko hat dabei besondere jagdliche Ausstattungsmerkmale. So ermöglichen die Bewegungsfalten im Rücken im Bedarfsfall, mit der Flinte in Anschlag zu gehen, ohne den Bewegungsablauf zu behindern; der Jäger fühlt sich trotz guter Passform nicht beengt. Das Innenleben verfügt über viele Taschen und ist idealerweise mit einer sogenannten Vogel- oder Hasentasche ausgestattet, in die sich kleine Beutetiere verstauen lassen. Die Weste war schon immer wichtiger Bestandteil der gehobenen Garderobe und ist darüber hinaus äußerst praktisch, um diverse Utensilien wie Munition, Messer, Telefon, Taschenlampe, Uhr etc. unterzubringen. Die Blasebalgtaschen falten sich horizontal auf, um ausreichend Munition aufzunehmen. Die Öffnung dieser Taschen ist sehr großzügig geschnitten, um ein schnelles Hineingreifen und damit ein rasches Nachladen der Waffe zu ermöglichen. Die Weste kann im Schulterbereich mit einem Polster versehen werden. Dadurch wird der Rückschlag, den das Gewehr beim Schuss erzeugt, gemildert und blaue Flecken vermieden.

Der Rock, die Hose oder Knickerbocker hat tiefe Taschen, so wird der Tascheninhalt beim Ansitzen oder beim Pirschen auch in schwierigem Gelände sicher bewahrt. Um beim Pirschen nichts zu verlieren, werden die Taschen mit Patten und Knöpfen gesichert. Besonders aufwändig gearbeitete Teile zeichnen sich dadurch aus, dass Polster, Patten und Knöpfe sich farblich absetzen, hier gern auch in warmen Kontrastfarben.

Abgerundet wird der Look mit Hut oder Mütze und bei Bedarf mit abgestimmtem Lodenmantel. Denn zum echten Hingucker wird das Kostüm oder der
Anzug, wenn die Mütze oder der Holmes im gleichen Stoff gearbeitet ist. Jahreszeitabhängig werden Tücher in Tweed, Loden, Wollflanell, Baumwollgabardi-
ne, Leinen und Leder verarbeitet. Diese Materialien sind von Natur aus geräuscharm ‒ die Jägerin und der Jäger müssen im Wald sehr leise unterwegs sein.

Um den perfekten Tragekomfort zu erreichen, werden das Kostüm oder der Anzug von einem Schneider handgenäht. Für ein Jagdsakko benötigt ein er-
fahrener Schneider 70 Arbeitsstunden. Für einen Rock, eine Hose oder Weste 25 bis 30. Das Vermessen des Kunden verlangt vom Schneider viel Erfahrung,
Können und Geschick. Der Zuschnitt aller Teile aus Oberstoff, dem Futter und der Einlagen erfolgt von Hand. Das ist sehr zeitaufwändig, aber wesentlich
und für einen Connaisseur unerlässlich. Die verschiedenen Einlagen aus Canvas, Rosshaar, Kamelhaar oder ähnlichen Naturmaterialien werden von Hand
mit dem Oberstoff unsichtbar vernäht. Pikieren nennen es die Schneider. Diese Einlagen aus Ross- und Kamelhaar sorgen für ausgezeichneten Wärme- und
Feuchtigkeitsaustausch, was einen Hitzestau vermeidet. Das Wohlbefinden ist garantiert. Ob ein Schulterteil pikiert ist oder nicht, ist der entscheidende Quali-
tätsunterschied. So darf die Jagdbekleidung mit Stil gern so wertvoll sein wie ein Alltagsoutfit.

Besondere Erwähnung verdient in diesem Zusammenhang der neapolitanische Schneider Cesare Attolini mit seinen Söhnen Massimiliano und Giu-
seppe. Die Schneiderarbeit aus dem Hause Attolini hebt sich hervor durch ihre spezielle und einzigartige Linienführung. Feine, aber wichtige Details füh-
ren zu Alleinstellungsmerkmalen und sorgen für die Wiedererkennung. So wird die Leistenbrusttasche beim Sakko bewusst geschwungen ausgearbeitet und
ähnelt einem Bootsrumpf. Attolini nennt das „tasca barccetta“. Auch die Schulter ist sehr auffällig von Hand Stich für Stich genäht. Diese gewollte Unru-
he ist deutlich zu sehen. Attolini nennt es die reiche Hemdenschulter, „spalla camicia arriccio“. Derlei ausgezeichnete Jagdbekleidung führen zum Beispiel
Michael Jondral in Hannover, Conrad Hasselbach in Hamburg, Dschulnigg in Salzburg sowie Tesan in Schwabach, Jesper Ploug in Stuttgart und auch Nie-
dersüß und Knize in Wien.

Jagdbekleidung mit Stil ist auffällig unauffällig – hochwertig, schön und funktionell zugleich.
Dieser Stil kommt einem jagdlichen Dresscode gleich und gehört zum guten Ton. Jeanshosen oder Bekleidung aus Plastikfasern oder mit Camouflagemuster passt nicht zur Jagd mit Stil.
Oder haben Sie schon einmal einen Ferrari mit
Winterreifen gesehen?
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
64.886
Den Tweed gewandeten möchte ich bei einer DJ erleben, wenn es regnet wie aus Kübeln oder der Wind den Schnee durch die Gegend bläst.

Tweedanzug geht noch auf Fasanenjagd, schon beim Hasen ist zuviel Dreck, es sei den man geht mit Stil, Flintenspanner und privatem Treiber los.:p
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
64.886
Falsch, ich mag hochwertige, stilsichere Bekleidung, aber ich hab was gegen das kostümieren wenn es nicht auf einen Kostümball geht.

Und ich habe eben noch keinen Ferrari im Revier gesehen, egal mit welchen Reifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
1.858
Ach, nur weil ich sowas nicht im Schrank habe heißt das ja nicht, dass ich dafür keinen Respekt empfinde. Hat alles seinen Platz und ich finde es hat was wenn ein Jäger dafür eine Leidenschaft und einen eigenen Stil entwickelt. Mir ist es nicht gegeben aber für einen Spinner halte ich deshalb niemanden.
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
902
........

Tweedanzug geht noch auf Fasanenjagd, schon beim Hasen ist zuviel Dreck, es sei den man geht mit Stil, Flintenspanner und privatem Treiber los.:p
Verzeihung, aber geht das auch anders? Wirklich OHNE Flintenspanner??? 😲😲😲

Was ich schmerzlich vermisse - der Knopf auf der Schulter, der das Abrutschen der Waffe verhindert, wobei das Material selbstverständlich dem der Weste und des Sakkos entspricht.

Ebenso unerlässlich ist der dreifach knöpfbare Rückenriegel des Sakkos, mit dem die Bewegungsfreiheit für den zu erwartenden Anschlag gewährleistet wird, was anderenfalls besonders bei hoch getriebenen Fasanen in Verbindung mit Über - Kopf - Schüssen die üblichen Doubletten ausschließt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
26 Jul 2015
Beiträge
938
Mich hat mal ein Jagdgast den ganzen Abend freigehalten, weil er sich so geschämt hat, mir mit stilvollem Outfit trocken und überdacht dabei zuzusehen, wie ich direkt vor ihm, vollkommen verdreckt und nass bis auf die Knochen, mit meinem Hund aus der bürstendichten Dickung gebrochen bin.

Ich habe das nicht als unangenehm empfunden und habe es ihm auch genauso zu verstehen gegeben. Er ließ sich nicht davon abhalten und ich war am Abend voll wie tausend Mann. Das war bisher das einzige Mal, dass meine Frau mir am nächsten Morgen gesagt hat, wie sehr sie hofft, dass mich kein Nachbar beim Heimgang gesehen hat. 🤣
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
902
Ich warne übrigens dringend davor, von der Kleidung auf die jagdliche Qualität zu schließen - einem der besten Kugelschützen, mit denen ich in meinem ganzen Leben gejagt habe, käme es nie nie nie in den Sinn, anders zur Jagd zu fahren als in einem Anzug, der jedes Klischee eines englischen Landedelmannes bedient.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
94
Zurzeit aktive Gäste
274
Besucher gesamt
368
Oben