Mit Stil zur Jagd

Anzeige
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
1.809
Bei schlagenden Verbindungen gehört die eigene Legendenbildung natürlich ebenso zum Programm wie das Jägerlatein zum Schüsseltreiben. Es wird natürlich keiner sagen, dass er zu blöd war, sondern der Gegner war immer ein wahres Monster an Größe, Körperkraft und Können, sodass die Heldentat schon im bloßen Überleben der Mensur besteht.
Innerhalb entsprechender Kreise spricht man daher gern auch vom Renommierschmiss - der sowohl an sich als auch im Zuge der Legendenbildung schon als das eingeordnet wird, was er ist... Die Damen, die auf solche Reden mit Lob und Anerkennung reagieren, will auch logischerweise keiner für eine dauerhafte Beziehung, weil die Gefahr durchaus besteht, dass die dir Haus und Hof druchbringt...
Ich habe übrigens keine Schmisse.

Die Sache mit dem "wahren Monster" - für viele meiner Gegner im Fechten war ich das, manchmal.

Mussten sie bei mir doch ständig Degen, Florett oder Säbel vom Boden aufheben... Und im Eifer des Gefechtes habe ich das da auch durchaus schon hingenommen, wenn es mal etwas pieksiger wurde, als es eigentlich hätte sein dürfen.
 
Registriert
15 Mrz 2005
Beiträge
7.855
Und genau da liegt der Hase im Pfeffer - auf die Frage nach Gleichberechtigung kommt die Aufforderung, die Mädels sollen sich halt hochschlafen. Besser kann man für ein Verbot der Burschenschaften nur in Eisenach werben....

Einer 'privaten' sozialen Gruppierung - die im allgemeinen keinen Anspruch erhebt, gemeinnützig zu sein - sollte es doch freigestellt sein, zu bestimmen, wer mitmachen darf und wer nicht. Das gilt für beide Geschlechter und sollte kein großes Problem sein. Das hat im privaten Umfeld auch etwas mit Freiheit zu tun.

Wie lächerlich ist es, zu schwadronieren, eine Burschenschaft müsse weibliche Mitglieder zulassen, wenn sie das nicht möchte? Wie schon ausgeführt, wer eine rein weibliche Vereinigung möchte, der gründet eine und wer eine gemischte möchte, kann selbiges tun.

Es ist grotesk bis hin zur völligen Lächerlichkeit, bei einer 'privaten' sozialen Gruppierung am Zaun zu rappeln und um Einlass zu begehren und wenn der nicht gewährt wird, über Benachteiligung zu parlamentieren und ein Gericht anrufen zu wollen.

Es gibt hier Fitnessstudios, die lassen nur weibliche Mitglieder zu. So what? Soll ich mich da als Mann jetzt einklagen, weil das sexistisch ist?

Respekt hätte ich, wenn die Damen 'ne Schwesternschaft gründen, den Männern 'nen langen Finger ausstrecken und mal richtig zeigen würden, wo die Glocken wirklich hängen.

Stattdessen laufen hier Männer rum, machen Mimimi und erklären, wie unglaublich diskriminierend es sei, dass in einer BURSCHENschaft keine MÄDELS mitmachen dürfen.


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
17 Feb 2016
Beiträge
479
Ich denke der Vergleich mit einem women only Fitness Studio ist s bissl weit. Gleicht kommt noch einer mit dem swingerclub der einzelne Herren nicht rein lässt 😜


Ich find dir Jungs mit dem elitären Gehabe halt meist eher lächerlich. Zumindest die die ich kennen lernen durfte. Da wurde private vorteilsnahme hinter gesellschaftlichen Engagement versteckt.
Kann man aber sicher nicht verallgemeinern.
 
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
962
Und genau da liegt der Hase im Pfeffer - auf die Frage nach Gleichberechtigung kommt die Aufforderung, die Mädels sollen sich halt hochschlafen. Besser kann man für ein Verbot der Burschenschaften nur in Eisenach werben....

Und DU hast einen gewaltigen Sprung in der Schüssel!!! Du hast von NIX ne Ahnung, plapperst nach, was du irgendwo sinnbefreit aufgeschnappt hast und bist auf Krawall gebürstet.

Erstens macht eine Korporation nicht das Luder, zweitens braucht ein Luder keine Korporation sondern das Luder kommt überall hoch, wenn es hübsch, willig sowie bereit ist, so etwas Unanständiges zu tun und drittens wird das Luder, welches mit einem korporierten Jüngling schnaxelt, keineswegs in die Vorstandsetage auffahren. Es müsste vielmehr gleich auf diesem Niveau schnaxeln.

Deine Vorstellungen entstammen eher dem linken Anti-Spektrum, deren Luder wiederum sich gar nicht hoch ... können, weil die von den Oberen keiner anfasst. :ROFLMAO:
 
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
962
Ich denke der Vergleich mit einem women only Fitness Studio ist s bissl weit. Gleicht kommt noch einer mit dem swingerclub der einzelne Herren nicht rein lässt 😜


Ich find dir Jungs mit dem elitären Gehabe halt meist eher lächerlich. Zumindest die die ich kennen lernen durfte. Da wurde private vorteilsnahme hinter gesellschaftlichen Engagement versteckt.
Kann man aber sicher nicht verallgemeinern.

Ich glaube, dass "elitäres Gehabe" in Verbindung mit Korporationen sehr oft falsch interpretiert wird. Es gibt Traditionen und Rituale, die oft als "elitär" missverstanden oder bewusst zur Diskreditierung herangezogen werden. In Wahrheit gibts vielleicht hi und da ein paar rotzarrogante Bübchen, aber das hat nix mit Korporation zu tun. Zu meiner Zeit musste man nur in die Fakultäten BWL oder Jura gehen und nach "Barbour -Jacken-Trägern" Ausschau halten. Oder die ganzen BWL-Justusse, die meinten, mit nem Budapester am Fuße seien sie schon Vorstand ...

Beim Thema "private Vorteilsnahme" urteilst du ebenso vorschnell. Ja natürlich, es gibt Beziehungen, aber auch das zeichnet die Korporation nicht an erster Stelle aus.

Bevor der Jüngling etwas davon hat, muss er sich erst einmal ordentlich in die Gemeinschaft einbringen, Bursch werden und seinen Beitrag leisten, vernünftig studieren und seine Leistungsbereitschaft zeigen. Dann kann es sein, dass er einem Philister positiv auffällt und der sich überlegt, was man aus dem jungen Mann Brauchbares machen könnte.

Eine Korporation formt den Burschen und sozialisiert ihn für die Gesellschaft tauglich. Wer durch diese Schule geht, hat gelernt, dass zuerst einmal das "DIENEN" kommt und wer sich hier hinreichend bewährt hat, bekommt von der Gemeinschaft etwas zurück, sofern er sich ordentlich entwickelt.

Daran gibt es absolut überhaupt nix zu kritisieren oder zu diskreditieren. In zivilisierten, konservativen Familien ist das nicht anders. Der Rotzlöffel oder das Luder, welches den Eltern nur Ärger macht, wird weniger bis gar nix bekommen. Ist das Kind fleißig und brav, strebsam, wird man es an der ein oder anderen Stelle wohlwollend unterstützen.

So funktioniert das, so hat das zu funktionieren und nur das linke Gsindl landauf landab stößt sich dran. Und die Frage, ob wir untergehen oder nicht, hängt nicht von alternativen Energien ab, sondern einzig und allein davon, welche Sorte "junger Pflanzen" künftig die Mehrheit bilden in diesem System. Nach Machart der Korporationen oder nach Art des linken, weichgespülten Gsindls, die nur Ansprüch stellen, aber nix Sinnvolles zu bieten haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Okt 2007
Beiträge
1.238
Und DU hast einen gewaltigen Sprung in der Schüssel!!! Du hast von NIX ne Ahnung, plapperst nach, was du irgendwo sinnbefreit aufgeschnappt hast und bist auf Krawall gebürstet.

Ich mache Dir das gleiche Angebot, das ich hier allen mache, die mir auf dem Niveau kommen - beweise mir mit Sachargumenten, dass ich falsch liege, nicht mit persönlichen Angriffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Okt 2007
Beiträge
1.238
Naja. Ich habe anders erlebt. Promotionsfeier bei einer katholischen, nichtschlagenden Verbindung, nach Mitternacht gabs das Deutschland Lied inklusive aller Strophen...

Sing ich auch und bin trotzdem kein Antisemit, halte aktuell nix von Osterweiterung. Manche singen es, bei Anderen ists strengstens verboten.

Hier sind noch ein paar Fakten:

- Die ersten Strophe des Deutschlandlieds fällt unter Meinungsfreiheit und ist nicht verboten. Nur bist Du dann halt ein Fascho und daher kacke.

- Wer das auch noch öffentlich zugibt, ist ein dummer Fascho (auch Meinung, und zwar meine), weil man sich, und die Leute, die man vertritt (in diesem Fall die Burschenschaften) in eine Ecke rückt, in der die meisten nicht sein wollen, und denen damit einen Bärendienst erweist.

- Dir zu sagen, das Du ein Fascho und daher kacke bist, ist ebenfalls Meinungsäußerung.
 
Registriert
7 Okt 2007
Beiträge
1.238
Einer 'privaten' sozialen Gruppierung - die im allgemeinen keinen Anspruch erhebt, gemeinnützig zu sein - sollte es doch freigestellt sein, zu bestimmen, wer mitmachen darf und wer nicht. Das gilt für beide Geschlechter und sollte kein großes Problem sein. Das hat im privaten Umfeld auch etwas mit Freiheit zu tun.

Grundsätzlich ja, ich bin auch dagegen, dass sowas reglementiert werden muss. Mein Gegenbeispiel wäre die Industrie - da steht ja seit Jahren das Problem, dass Frauen systematisch benachteiligt werden; ich sag nur Gender-Pay-Gap. Und wenn die Gesellschaft mitbekommt, dass Freiheiten zum Nachteil von anderen ausgenutzt werden, muss da halt ein Riegel vorgeschoben werden in Form von Gesetzen. In der Industrie ist das das AGG.

Und wenn an anderer Stelle Menschen aufgrund Ihres Geschlechts benachteiligt werden, ist es die Frage, wie lange wir, die Gesellschaft, willens sind, uns das anzugucken, bevor wir da regulierend eingreifen. Ist ja beim Umweltschutz nicht anders.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
962
Hier sind noch ein paar Fakten:

- Die ersten Strophe des Deutschlandlieds fällt unter Meinungsfreiheit und ist nicht verboten. Nur bist Du dann halt ein Fascho und daher kacke.

- Wer das auch noch öffentlich zugibt, ist ein dummer Fascho (auch Meinung, und zwar meine), weil man sich, und die Leute, die man vertritt (in diesem Fall die Burschenschaften) in eine Ecke rückt, in der die meisten nicht sein wollen, und denen damit einen Bärendienst erweist.

- Dir zu sagen, das Du ein Fascho und daher kacke bist, ist ebenfalls Meinungsäußerung.

Ich halte viel von freier Meinungsäußerung und ich habe keinerlei Probleme mit deiner Meinung.

Wann sich der Schilchersturm allerdings mit wem in den Sandkasten begibt, bestimmt nur einer und das ist der Schilchersturm! ;)

Offensichtlich warst DU jedenfalls dumm genug, um nicht zu erkennen, dass ich im Zusammenhang mit meiner Meinung nirgendswo von "Burschenschaften" gesprochen habe, sondern stets von "Korporationen". Das ist ein neutraler Begriff, unter dem sämtliche Studentenverbindungen subsumiert werden können und was ich darunter geschrieben habe, kann ich guten Gewissens und aus vollem Herzen bzw. voller Überzeugung öffentlich schreiben.

Wenn sich jemand der Dummheit schonungslos hingibt, dann bist du es. Ich empfehle, hier einmal genau nachzulesen, wie es sich mit diesem Kulturgut eigentlich verhält.


Anschließend empfehle ich dir, sich über die Bedeutung des Wortes "Faschismus" einmal eingehender Klarheit zu verschaffen und eine Abgrenzung zu einem historischen Kulturgut dichterischer Form in Erwägung zu ziehen.

Und dann darfst du gerne noch einmal überlegen, wie das Wort "aktuell" in der von mir gewählten Satzkonstruktion zu interpretieren sein wird. :ROFLMAO:

Das soll es nun zum Thema mit dir gewesen sein.
 
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
962
Du polarisiert schon gern oder?

Was sollte daran falsch bzw. illegitim sein? Der Mensch argumentiert gerne mit Ausnahmen, seltenen Ereignissen oder Wunschszenarien. Was spricht dagegen, durch Polarisierung einen Rahmen abzustecken, innerhalb dessen sich alles Weitere bewegt? Polarisierung verstärkt die maßgeblichen Elemente eines Sachverhaltes.
 
Registriert
28 Mrz 2001
Beiträge
1.293
Was sollte daran falsch bzw. illegitim sein? Der Mensch argumentiert gerne mit Ausnahmen, seltenen Ereignissen oder Wunschszenarien. Was spricht dagegen, durch Polarisierung einen Rahmen abzustecken, innerhalb dessen sich alles Weitere bewegt? Polarisierung verstärkt die maßgeblichen Elemente eines Sachverhaltes.

Der übermäßige Zwangsgenuss (d-)eines Stilmittels erzeugt bei den Adressaten ermüdete Sättigungsseufzer.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
123
Zurzeit aktive Gäste
603
Besucher gesamt
726
Oben