Möglichst leicht und warm zugleich, geht das?

Anzeige

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
2.007
Allerdings würde ich auch zumindest wenn Dickungen in der Nähe sind, einen Gedanken daran verschwenden, dass man dann durch Dornen und Geäst muss, wenn man das Stück zu bergen will, oder noch einige hundert Meter Nachsuche nötig sein kann. Aus diesem Grunde würde ich auch auf leichte Daunenjacke verzichten, die würde in einigen Bereichen unsres Reviers in Fetzen gerissen.

Keine meiner Ansitzklamotte wäre für einen Ausflug tief in eine Dickung oder eine Gerlinde gesagt schwere Nachsuche über Hunderte Meter geeignet :unsure:
Mit was sitzt du denn dann im Winter? Sauenschutzhose im Ansitzsack oder Hundeschutzanzug? 😂

Ne im Ernst, es gibt ja für jeden Einsatzbereich die richtige Klamotte.
Über die genannten Punkte würde ich mir Pers. keine Gedanken machen wenn ich etwas für den Ansitz im kalten suche sondern mich wenn der Fall wirklich Eintritt lieber nochmal um tun.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.383
Vorgestern waren es 350 Höhenmeter in zwei Stunden, sehr steil. Der Schweiß ran fleißig, aber auf dem Kamm angelangt, war die Haut immer noch / schon wieder trocken... Aufstieg nur in Unterwäsche...
Ich bin wenigstens noch ein einer Gegend wo ich das auch machen könnte. :ROFLMAO:

Aber hier in einem deutschen Jagdforum gehe ich eher von Flachlandtirolern aus. Wenige hundert Meter vom Auto bis zum Ansitz. Da ist es echt (fast) egal. Ansonsten hast natürlich recht.(y)

Ich hab schon bei meinem Posting noch überlegt ob ich noch was dazu schreiben soll wenn Schnee liegt. Da ist eine leichte Fleecehose statt der ordinären Jogginhose oft gar nicht verkehrt. Aber selbst nennenswert(!) Schnee wird für die Masse hier nicht vorhanden sein. ;) Und so hab ich es dann in meinem Posting einfach unter den Tisch fallen lassen.
Wer da wohnt wo die weiße Pracht noch eine ordentliche Höhe zusammenkriegt, dem muss ich eh nix erzählen.
 
Registriert
22 Sep 2015
Beiträge
433
Keine meiner Ansitzklamotte wäre für einen Ausflug tief in eine Dickung oder eine Gerlinde gesagt schwere Nachsuche über Hunderte Meter geeignet :unsure:
Mit was sitzt du denn dann im Winter? Sauenschutzhose im Ansitzsack oder Hundeschutzanzug? 😂

Ne im Ernst, es gibt ja für jeden Einsatzbereich die richtige Klamotte.
Über die genannten Punkte würde ich mir Pers. keine Gedanken machen wenn ich etwas für den Ansitz im kalten suche sondern mich wenn der Fall wirklich Eintritt lieber nochmal um tun.
Naja, ich rede jetzt nicht von kilometerlangen Nachsuchen. Aber es kommt schon häufig vor, dass eine Sau nachts dann mal in der Dickung verschwindet und ich ihr, sofern Zeichen passen, sie aus zumindest dichtem Gebüsch bergen muss.
Dann habe ich meist gefütterte Timberland Stiefel, Thermosocken, lange Merino Unterwäsche, Leo- Köhler- Hose, dicke Fleece Jacke und Deerhunter Steppweste an. Darüber ziehe ich den Carinthia- Mantel ohne Fußteil und eine Mütze. So setze ich mich auf die Kanzel. Und halte das dann auch stundenlang aus. Wenn ich etwas erlege, baume ich ab, lass Rucksack und Mantel an der Kanzel, berge die Sau zum Auto (wobei einem dann durch die Bewegung ordentlich warm wird) und hole dann das Geraffel nach. aufgebrochen wird dann im Forsthaus. Hat z.B. im letzten Winter bei -12 Grad gut funktioniert.
 
Registriert
17 Jan 2013
Beiträge
852
Hallo Doc,
welche Unterwäsche benutzt du davon?
Für die jetzige Jahreszeit nutze ich das einfache Meraklon Strickgewebe.
Wenn es Winter wird, habe ich die Arctic (Polypropylen Netz mit Merinowolle drüber Langarm).

Die ist mir aber im Winter eigentlich auch zu warm - stickich. Da muß es schon unter minus 10 Grad sein.
Ansonsten nutze ich daher die uralte, erste Arctic mit vielen Löchern im Merino... Modell "Landstreicher" . ist mir aber ziemlich schnurzpiepe, wie ich aussehe...
 
Registriert
28 Mrz 2001
Beiträge
1.275
Für die jetzige Jahreszeit nutze ich das einfache Meraklon Strickgewebe.
...
Das Shirt ist schlicht genial bei intensiver Bewegung. Ich nutze es seit vielen Jahren beim Durchgehen hinter den Hunden.
 
Registriert
21 Nov 2005
Beiträge
1.636
Brynje habe ich auch aufgrund der Empfehlungen hier im Forum gekauft.
Ist ne feine Sache, auch beim Skifahren.
Angeblich gibt es in Skandinavien aufgrund des Netzgewebes den Ausdruck " ... es ist Kassler Wetter"
 
Registriert
14 Jan 2018
Beiträge
80
Ne Menge guter Vorschläge und Ideen...
Ich muss zugeben die Ansitzsack-Lösung ist vermutlich wirklich die leichteste.
Bisher konnte ich mich jedoch nicht dazu überwinden, irgendwie komm ich mir darin (vor allem auf offenen kanzeln und Leitersitzen) so unbeholfen und eingeschränkt vor.
 
Registriert
20 Aug 2007
Beiträge
1.965
Ich nutze lediglich die Ansitzdecke von Carinthia, ist allerdings schon ein deutlicher Unterschied in der Wärmeleistung im Vergleich mit dem geschlossenen Sack. Dafür ist man etwas flexibler. Dein befürchtetes Gefühl der Eingeschränktheit hängt sicher auch mit der ansonsten verwendeten Kleidung zusammen...
Davon ab sind funktionale Merino-Mischgewebe in Schichten, eine Schicht mit Kunstdaune oder Polartec Pro Fleece und was winddichtes wohl ne ziemlich ideale Kombi - und die komplette Ausstattung wiegt wahrscheinlich weniger als der BW-Parka...
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.238
Ein etwas abwegiger Vorschlag wäre eine Ansitzschürze, also eine Art Ansitzsack zum Umbinden, da bleiben Brust, die Oberschenkel und die Waden warm. Auf einem offenen Sitz sind dafür natürlich dann zu viele Kältelücken, aber in einer Kanzel super.
 

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
2.007
Naja, ich rede jetzt nicht von kilometerlangen Nachsuchen. Aber es kommt schon häufig vor, dass eine Sau nachts dann mal in der Dickung verschwindet und ich ihr, sofern Zeichen passen, sie aus zumindest dichtem Gebüsch bergen muss.
Dann habe ich meist gefütterte Timberland Stiefel, Thermosocken, lange Merino Unterwäsche, Leo- Köhler- Hose, dicke Fleece Jacke und Deerhunter Steppweste an. Darüber ziehe ich den Carinthia- Mantel ohne Fußteil und eine Mütze. So setze ich mich auf die Kanzel. Und halte das dann auch stundenlang aus. Wenn ich etwas erlege, baume ich ab, lass Rucksack und Mantel an der Kanzel, berge die Sau zum Auto (wobei einem dann durch die Bewegung ordentlich warm wird) und hole dann das Geraffel nach. aufgebrochen wird dann im Forsthaus. Hat z.B. im letzten Winter bei -12 Grad gut funktioniert.

Ja ok, da hatte ich deinen Beitrag etwas überspitzt verstanden.

Ich hab bis in die tieferen Minusgrade in der Regel eine leicht gefütterte Deerhunter Hose, einen normalen grünen Wollpulli, Merino Unterwäsche und normale Stiefel an und nutze dann halt dabei den Ansitzsack mit nem Taschenofen. (Ne Jacke hab ich bis zum Sitz auch dabei aber die zieh ich in der Regel auch aus)
So hab ich bisher auch jede Sau oder ähnliches aus dem Gestrüpp gezogen und hab Bewegungsfreiheit.

Für kurze Ansitze bei denen ich den Ansitzsack nicht mitschleppen will erhöhe ich die Zahl der Lagen, zieh meine Usselige Fuchsweste an in der mich nieeeemals jemand sehen darf und hab noch einen Mardermuff dabei.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
85
Zurzeit aktive Gäste
239
Besucher gesamt
324
Oben