Mondlicht und Sauenjagd

Anzeige
Mitglied seit
27 Sep 2013
Beiträge
1.711
Gefällt mir
55
@Baummarder1106 Warum gibt es solche Unterschiede? Liegt es an den Erntemaschinen? Bei uns kommt der Lohnunternehmer mit einem großen Häcksler von Claas. Da bleibt, bis auf das, was SW, Dachs und WB zu Boden gebracht haben, wenig liegen...
Man muss zwischen häckseln und dreschen unterscheiden. Wenn Mais gehäckselt wird, ist er noch grün, es ist noch wenig umgebrochen und was doch liegen bleibt vergammelt schnell, da die Maiskörner noch weich sind. Wenn Körnermais gedroschen wird, ist Kolben bzw die Körner ausgehärtet, das hält sich im Boden eingeackert bis ins Frühjahr. Zudem ist der Mais dann trocken und braun, es sind schon mehr Stängel umgefallen, die Sauen hatten mehr Zeit ihr Übriges dazu tu tun, dass viel Mais nicht in den Häcksler kommt und auf dem Boden liegen bleibt. Hatte mein Opa erst letztes Jahr. Von nach der Ernte bis ins Frühjahr, als der Winterroggen schon kniehoch war hat er auf dem Feld von ca. 30ha alleine 23 Sauen geschossen beim Ansitz.
Ach ja und zudem kommt noch, dass kein Drescher zu 100% alle Körner, die er einzieht komplett von den Kolben ab bekommt und alles in den Korntankgeht, da fliegt hinten immer bisschen was raus. Auf einen Hektar gerechnet sicher mehrere Zentner. Ein Häcksler macht das nicht, da geht alles auf den Anhänger. Für solche Flächen interessieren sich Sie Sauen nicht, weil es nichts zu holen gibt. Konnte man letztes Jahr gut beobachten, als auf zwei genau nebeneinander liegenden Feldern einmal gehäckselt und auf dem anderen später gedroschen wurde. Auf dem Feld, wo gehäckselt wurde war null Schaden am Winterroggen. Auf dem anderen haben die Sauen richtig gewütet den Winter über.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben