Muffelwild 20/21

Anzeige
Registriert
7 Nov 2016
Beiträge
54
Dan
Klar geht das. Durch meine Hände bei der Trophäenbewertung sind hunderte Widder gegangen. Extremfall war ein Jährling mit 61 cm Schlauchlänge. Kommt vor.
Empfehle dir das Buch vom Muffelpapst Holger Piegert. "Der europäische Mufflon". Das ist sehr gut und Holger hat mir viel gelernt. Wir hatten die Auswilderungsgatter im Harz betreut.

Danke für den Buchtipp, werde ich mir definitiv anschauen.
Was diese Wildart angeht, lerne ich sehr gerne etwas dazu!
Hoffentlich war das nicht die letzte Jagd auf diese Wildart :)
 
Registriert
28 Mai 2018
Beiträge
535
Bevor diese spannende Wildart zu kurz kommt:

Ich konnte (wie jetzt am Avatar erkennbar) dieses Jahr meinen ersten Muffelwidder erlegen. Letztes Jahr konnte ich einen Einhörningen 3-jährigen Widder erlegen den ich frei hatte. Dieses Jahr nach großzügiger Freigabe einen reifen. Gesehen habe ich viele, meist zu jung. Die Zeit konnte ich nutzen um einen Großteil des weiblichen Abschusses zu erfüllen, aber mit dem alten Widder wollte es nicht klappen. Ich saß mit meinem Vater, der gerne dabei sein wollte 15-mal an, ohne Erfolg, alleine dazu noch 10 mal. Trotz guter Ortskenntnis alles sehr schwer dieses Jahr. Es sollte nicht sein. Ich hatte in der Zwischenzeit an einem alten Wechsel eine Kamera aufgehangen, weil ich den Widder dort vermutete. Dem war auch so, nur getroffen haben wir uns nie.
Letzter Arbeitstag, 13 Uhr, ich hätte noch Überstunden offen... Die Wildkamera meldet sich. Der Widder mit 2 jüngeren Gesellen war wieder da. Kurz abgeklärt, dass jetzt die Überstunden abgebaut werden und losgefahren. Ich habs immerhin geschafft fast alles wichtige mitzunehmen, und nur die Hälfte zu vergessen. Gewehr Munition Hund muss reichen. Angekommen am Auswechsel gewartet. Nichts erkennbar... Nur das wohl vor kurzem begonnen wurde zu pflanzen. Tief frustriert mein Zeug gepackt und zur Revierarbeit aufgebrochen. Durch Zufall im Vorbeifahren sehe ich wie die 3 Kameraden sich auf einer Wildwiese sonnen und entspannt liegen. Gut diese Chance galt es zu nutzen, die einzige seit Monaten. Weiter gefahren Jacke an, Stock raus und los. An der Wiese angekommen waren die 3 schon wieder in Bewegung, mich hatten sie nicht mitbekommen aber scheinbar war (mal wieder) jemand im Unterholz unterwegs. Ich konnte noch gerade den Stock aufbauen und anlegen, einmal Pfeifen und beim Einwechseln stellte sich der älteste majestätisch (breit) und schaute. Ohne durch den Schuss zu zeichnen stürmten alle 3 davon. Nach gefühlten 2 Stunden (die Uhr sagte 10 Minuten) habe ich mit dem Hund den Anschuss aufgesucht, kein Schweis der Hund zeigte mir aber deutlich an das ich gut abgekommen war. Nach weniger als 50m lag der Widder dann dort.
(.308 Win, Sako ttsx 168gr, weit)
Vom Präparator geschätzt 8 Jahre alt, viel besser werden Sie hier nicht
widder5.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
14 Jun 2008
Beiträge
813
Weidmannsheil so was steht auch noch auf meiner Wunschliste. Leider nicht bei uns im Revier da wird es wohl Ungarn oder so werden.
 
Registriert
28 Mai 2018
Beiträge
535
Wmd.
Hier noch ein detail Bild, es fehlen auf beiden Seiten jeweils 5 cm + der Enden wie man sieht.
@äsungsfläche Es wird mein erstes und einziges Schulter Präparat :). Auf der Decke des 3 jährigen sitze ich gerade, sehr angenehm im Winter!
Ich habe vor 2 Jahren einen Widder gesehen der gut veranlagt war aber eben noch ein klein wenig zu jung. Es sah aber so aus, als ob er ein Einwachser wäre. Der Pächter hat mir die Entscheidung überlassen. Ich bilde mir ein das es der gleiche ist. Ort und zeit passen zusammen, aber wie so oft weiß man es nicht genau. Ich hab es deshalb bei der obigen Sache ausgelassen. Ich denke aber er wird es sein. Der linke Schlauch scheuert ein bisschen dort ist wenig bis gar keine Luft zur Maske vorhanden
IMG-20201217-WA0032.jpg
 
Registriert
28 Mai 2018
Beiträge
535
Da sich das Jagdjahr für die meisten Wildarten dem Ende geneigt hat, kann ich hier noch von einer erfolgreichen Nachsuche auf dieses Schmalschaf berichten.

Abends am vorletzten Tag der Jagd an dem ich selbst ein Schmaltier strecken konnte bemerkte ich nach dem Bergen einen verpassten Anruf. Schmalschaf beschossen, fiel um und lief nach 5 Sekunden los ohne weiter zu zeichnen. Da es zu dunkel war (und die Befürchtung des Treffersitzes sich bewahrheitete) begannen wir am nächsten Tag früh morgens. Es hatte über Nacht geschneit, der Anschuss unklar. Nach einigen Faseln des Hundes war er sich plötzlich sicher und es gab ruckartig Zug auf der Leine. Für mich absolut nichts erkennbar bis zu dem Punkt als wir auf frische Fährten stießen. Nach einiger weiterer Zeit kam mir kurz ein Stück in Anblick auf dessen Fährte wir waren. Hund geschnallt und eine längere Hetze begann.

Notiz an mich selber: Noch mehr joggen...

Dank dem Schneefall und den Hügeln (bei schnellerem Fortbewegen eher Berge) konnte ich den Laut schon nach kurzer Zeit nicht mehr hören. Im Eilschritt den Fährten nach. Kurz Standlaut, als ich kam wieder Hetze.
Das Stück stellte sich nicht wirklich und wehrte sich mit seinen kleinen Hörnchen erstaunlich vehement gegen den Hund, das habe so auch noch nicht erlebt. Ich kam auf ca 50m heran und konnte dem Tier den Schuss antragen bevor die Hatz wieder los ging. Nach dem Schuss quittierte das Tier diesen mit 70m Flucht. Am Bild zu sehen der Hund der meinen Ausschuss verdeckt.

Beim Bergen brachte der Schütze mehrfach zum Ausdruck das es sicher das falsche Stück sei... Auf die Antwort das der Hund immer recht hätte herrschte Schweigen.

Nach 2 Tagen bekam ich eine Nachricht in der er sich mehrfach entschuldigte und beim nächsten Treffen der Hund sich die ein oder andere Hand voll Leckerchen verdient hätte. Beim Abschwarten war erkennbar: Sehr hoher Krellschuss ohne Wirbelverletzung. Das Stück konnte voll verwertet werden.

20210123_083434.jpg

Ich hoffe im kommende Jahr auf weitere Erlebnisse gerade auf die spannende Wildart und das sie auch wenn es mal nicht passen sollte immer durch unsere emsigen 4 Beiner ausgeglichen werden können.
WMH und allen ein erfolgreiches Jahr 21/22 auf diese urige Wildart
 
Registriert
11 Mai 2014
Beiträge
67
Bei mir hat es 2020 auch endlich zum ersten Mal mit einem Muffelwidder gepasst. Schafe und Lämmer konnte ich in den letzten Jahren bereits zur Strecke bringen und bin von Anfang an schwer fasziniert von dieser wunderbaren Wildart!
Ein energiegeladenes Männerbündnis ist mir im November auf ca. 80m den Geröllhang herhauf gekommen. Das ausgewählte Stück stand dabei locker 30 Minuten (Gefühlt 3 Stunden) halb verdeckt im Gehölz während die jungen Wilden sich aneinander abgearbeitet haben. Schließlich ist er vorgetreten und für einen kurzen Moment breitgestanden. Die TTSX aus dem Lauf meiner 308 hat ihn dann sauber zu Fall gebracht... von wegen schusshart!
Wie alt schätzt ihr ihn?

D1B5FEC5-39A2-4334-94D4-D245A10ED62A.jpeg

D1B5FEC5-39A2-4334-94D4-D245A10ED62A.jpeg8397CB07-1745-4798-8613-7A16A9A102EA.jpeg

E8F977D1-9B5F-4E86-9F08-F21EDF476AC2.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23 Mai 2013
Beiträge
2.604
Schlecht zu sehen, denke gerade 5. Zwei, drei Jahre älter sehn sie besser aus.
Dein Hund kannte wohl noch keinen Widder?
 

K2

Registriert
11 Dez 2005
Beiträge
166
Auf jeden Fall Waidmannsheil, tolle Trophäe und sehr gut präpariert (y)
 
Registriert
26 Okt 2005
Beiträge
1.287
Ohne jetzt zu zu belehren: ich sehe nur zwei Jahresringe. Den Jährlingsring und noch einen. Also ist der Widder im dritten Lebensjahr.
Jährlinge können schon mal bis 60 cm schieben, das geht durchaus. Also wenn der Widder auch nur annähernd 5 Jahre wäre, würde man es an der engen Basisrillung gut sehen.
Ein junger, sehr gut entwickelter Widder.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben