Munition, Abpraller (aus 80 jähriger verursacht Jagdunfall)

Anzeige
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.848
Gefällt mir
5.791
#46
Nun sind "leere" Geschoßmäntel (rel. leicht) und deformierte Geschoßkerne oder Teile davon nicht mehr sonderlich "aerodynamisch". Die Gefährdungsweite eines solchen Leicht-/Weichfragments dürfte wohl kaum über die eines gröberen, aber ballist. noch besser geformten Schrotkornes liegen.
Eine viel größerer Gefahr sehe ich da bei den im Vergleich dazu harten Restgeschosse bleifreier Deformatoren und bleihaltiger Bondinggeschosse, die ja gerade mit ihrem hohen Restgewichtanteil beworben und daraufhin verwendet werden, zudem noch wenn entweder die Vz unter einem Idealwert oder der Widerstand im Ziel nicht groß bzw. tief genug (kleineres/schmäleres Wild wie z.B. Fuchs, Rehwild, Frili) war.
Solche Geschosse verlieren kaum Gewicht, pilzen evtl. auch nicht sonderl. weit auf und fliegen dann mit kaum verminderter Geschwindigkeit mehr oder weniger stabil weiter.
Kommt das Bleiverbot ,werden solche ungeklärten "Apraller", "Quer- und Durchschläger" die auf sehr weite Distanzen hinter dem Ziel noch erheblichen Schaden anrichten können, nicht weniger sondern wohl signifikant mehr werden.
Da bei einem zukünft. Vorfall rein an die "Eigenverantwortung" des Schützen/Abstellers zu appelieren, halte ich für ziemlich scheinheilig von Seiten der untersuchenden Judikativen/Executive, nimmt der Gesetzgeber durch das Verbot von bleihaltiger Munition dem Jäger doch einen Großteil der Eigenverantwortung und gibt ihm ausschließl. nur noch solche "gefährdungsproblematische" Munition in die Hände.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.885
Gefällt mir
3.552
#47
Das wurde doch schon im Gutachten als irrelevant bewertet.
Ja, die Energie ist höher, es sind aber weniger Sekundärgeschosse und richtungsstabiler sind die Monolithen auch noch. Da ist es sehr unwahrscheinlich dass etwas im 90 Grad Winkel abgeht.

Grundsätzlich bin ich aber auch nicht begeistert vom Bleifreizwang. Es ist immer schön wenn man die Wahl hat.
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
3.446
Gefällt mir
1.890
#48
Das Ding ist, ausser im Hochgebirge, das Unsinnigste was es gibt. Das Schätzen der Entfernung gehört zum kleinen 1x1 der Jagd, genau wie die Bestimmung der Windrichtung, heute braucht JJ für jeden Schexx Technik oder Apps. Wer nicht schätzen kann ob ein Stück 80 oder 150m entfernt steht, der schießt auch auf 50 m hohe Gänse und auf 60 m entfernt flüchtende Hasen oder hochflüchtige Sauen auf 80 m. Im Wald gehts eh nicht um Entfernung und im Feld helfen Lichtleitungsmasten, Lichtschächte im Getreide und weitere Hilfsmittel, wenn man sie denn kennt:cool:

Ein Entfernungsmesser im Fernglas ist das sinnvollste was ich mir jemals gekauft habe.
Danach kommt das Navi.

So können Meinungen / Gewichtungen auseinander gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
456
Gefällt mir
670
#49
Nicht mehr lange. Dann ließ dir das Gesetz nochmal genau durch, und versuche das gelesene zu verstehen. Sonst wirds nicht.
Na dann interpretiere mal schön in den § 19 BJagdG was Dir persönlich gefällt. Ich jage auch weiterhin mit VM-Munition wann immer ich Bock darauf habe. Der Trefferort zählt, alles andere ist Waidmannslyrik.
 
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
456
Gefällt mir
670
#50
In der Stadt darf ich 50km/h fahren, auch in den engen Gassen, ist nicht verboten. Man darf aber auch in nachgewiesene Härtefällen selbst mit dem denken anfangen.
Ja stell Dir mal vor, ich wähle doch tatsächlich die Patronensorte, die mir persönlich gefällt und nach dem Jagdgesetz erlaubt ist. Dazu hole mir hier weder Vorschläge noch irgendeine Erlaubnis ein. Einige hier im Forum dürften mal anfangen über die Wichtigkeit ihrer Ansichten für andere nachzudenken.
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
1.983
Gefällt mir
5.383
#51
Das Ding ist, ausser im Hochgebirge, das Unsinnigste was es gibt. Das Schätzen der Entfernung gehört zum kleinen 1x1 der Jagd, genau wie die Bestimmung der Windrichtung, heute braucht JJ für jeden Schexx Technik oder Apps. Wer nicht schätzen kann ob ein Stück 80 oder 150m entfernt steht, der schießt auch auf 50 m hohe Gänse und auf 60 m entfernt flüchtende Hasen oder hochflüchtige Sauen auf 80 m. Im Wald gehts eh nicht um Entfernung und im Feld helfen Lichtleitungsmasten, Lichtschächte im Getreide und weitere Hilfsmittel, wenn man sie denn kennt:cool:
Und wie soll ein JJ das Entfernungschätzen lernen?
Am einfachsten mit Entfernungsmesser, der dem subjektiven Eindruck eine objektive Zahl gegenüber stellt.
Und am besten das Ding immer am Mann für eine gewisse Zeit, bis gelernt ist, ob der Mast 80, 150 oder doch 260m weit weg steht.
Wenn man so als Wald- und Buggel Gewohnter max. 100m weit schiessen Müssender plötzlich in der Flachlandprärie steht, in der es nahezu keine Orientierung gibt, verguggt man sich auch mal schnell.
 
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
456
Gefällt mir
670
#53
Wenn ich dieses überhebliche "das hast Du nicht verstanden" schon lese ... :LOL:

Ich halte mich an´s Gesetz. Alles andere ist für mich ohne Belang.
 
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
456
Gefällt mir
670
#57
Ich halte mich an´s Gesetz, da kannst Du rumzetern wie Du willst. Die lieben Rehlein interessiert es genau gar nicht durch was sie wie vom Blitz getroffen verenden. Und das tun sie bei mir auch. Der Trefferort zählt. Diese philosphischen Ergüsse á la "Welches Kaliber ist das beste?" bzw. "Welches Geschoß soll ich nehmen?" erachte ich als geradezu lächerlich.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.043
Gefällt mir
7.972
#58
Ich halte mich an´s Gesetz, da kannst Du rumzetern wie Du willst. Die lieben Rehlein interessiert es genau gar nicht durch was sie wie vom Blitz getroffen verenden. Und das tun sie bei mir auch. Der Trefferort zählt. Diese philosphischen Ergüsse á la "Welches Kaliber ist das beste?" bzw. "Welches Geschoß soll ich nehmen?" erachte ich als geradezu lächerlich.
Das Gesetz sieht AUCH eine Nachsuche vor. Wie Du die ohne Pirschzeichen machen willst, erschließt sich mir nicht. Du bist durch die wenig schußharten Rehleins verwöhnt. Eine Wildsau zeigt Dir den Stinkefinger. Die geht auch mit tödlichem Schuß gern mal km. Mit ner Vollmantel geschossen auch weiter.

Natürlich kann man immer den Finger grade lassen, wenn es nicht 1000%ig paßt. Damit kann man zwar vllt 0 Nachsuchen produzieren (bis zum Tag x), eine Abschußerfüllung oder Wildschadensverhinderung (die übrigens AUCH im Gesetz stehen) wird man damit nicht erzielen. Du luxurierst. Sieh das bitte ein, und prahle nicht auch noch damit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
456
Gefällt mir
670
#59
Es ist schon witzig was ihr alle zu wissen glaubt!

In meinem Revier erfülle ich den Abschußplan locker und Nachsuchen benötige ich schon gar nicht. Meine Güte, ihr macht euch hier in meinen Augen wirklich zum Obst.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
10.761
Gefällt mir
11.879
#60
Ich halte mich an´s Gesetz, da kannst Du rumzetern wie Du willst. Die lieben Rehlein interessiert es genau gar nicht durch was sie wie vom Blitz getroffen verenden. Und das tun sie bei mir auch. Der Trefferort zählt. Diese philosphischen Ergüsse á la "Welches Kaliber ist das beste?" bzw. "Welches Geschoß soll ich nehmen?" erachte ich als geradezu lächerlich.
Du hälst dich nicht ans Gesetz.
Es steht einiges in mehreren Gesetzen zum Thema vermeidbares Tierleid.
Eine Diskussion erachte ich aber schon nach dem buslang gelesenen als sinnlos.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben