Muss man sich von Kurzwaffenmunition trennen?

Mitglied seit
7 Aug 2016
Beiträge
165
Gefällt mir
125
#1
Zur Situation:
a.) Ich will/könnte aktuell meinen Revolver in .38 weitergeben (=verkaufen)
b.) Sobald der .38 aus dem Haus ist, werde ich mir wahrscheinlich eine .357 zulegen.
- - - - - - - - - -
Ein befreundeter Jäger hat mich jetzt darauf aufmerksam gemacht, dass ich mich auch von der
Munition trennen muss, wenn ich meinen .38 verkauft habe.
Ich hätte mit dem Verkauf des Revolvers meine Berechtigung zum Besitz von dieser Munition verloren.
Wie eng ist diese Thematik?
 
Mitglied seit
1 Feb 2002
Beiträge
2.429
Gefällt mir
892
#2
Zur Situation:
a.) Ich will/könnte aktuell meinen Revolver in .38 weitergeben (=verkaufen)
b.) Sobald der .38 aus dem Haus ist, werde ich mir wahrscheinlich eine .357 zulegen.
- - - - - - - - - -
Ein befreundeter Jäger hat mich jetzt darauf aufmerksam gemacht, dass ich mich auch von der
Munition trennen muss, wenn ich meinen .38 verkauft habe.
Ich hätte mit dem Verkauf des Revolvers meine Berechtigung zum Besitz von dieser Munition verloren.
Wie eng ist diese Thematik?
Du kannst die .38er aus dem .357 verschiessen, also behalten, falls Du dir einen .357 zulegen willst.

zur "Verträglichkeit":
https://forum.wildundhund.de/threads/patronen-38-special-in-357-magnum-revolver-verwenden.33824/

zum "Rechtlichen" :
https://www.drschmitz.de/deutsches-waffenrecht/kaliberidentische-munition/

solltest Du dir keinen .357 zulegen, darfst Du die .38er Munition nicht behalten...;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Aug 2016
Beiträge
165
Gefällt mir
125
#3
Danke!

Das würde bedeuten ...
... mit dem Austrag des 38er sollte ich mir einen Voreintrag für die 357 besorgen.
Sonst falle ich doch ins juristische Loch?
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
137
Gefällt mir
89
#4
hast für die 38er muni eine gesonderte erwerbsberechtigung in der wbk gestempelt?
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
2.519
Gefällt mir
1.180
#7
Es gibt kaum Munition, die NUR Kurzwaffenmunition ist, irgendwer baut immer eine Langwaffe dazu. Fraglich ist, ob man damit durchkommt, sonst bräuchte es die Regelung ja nicht.
Mit Austragen des .38 dürfte auch der Munitionserwerbsstempel ungültig werden und, ob die Verwaltung diesen beim Voreintrag auch gleich stempelt und man damit einkaufen gehen könnte, bleibt fraglich. Ich würde das Problem der Waffenbehörde vorstellen, vllt gibt es ja eine offizielle Lösung?
Also: der Kumpel hat grundsätzlich recht, aber vielleicht lässt sich Deine Waffenbehörde ja überreden? Willst Du nicht gleich den Voreintrag für den .357 machen, wie ich es herauslese?
 
Mitglied seit
3 Dez 2013
Beiträge
987
Gefällt mir
308
#8
Moin

Hast du zwei Kurzwaffen ?
Wenn nein, Kauf dir erst den .357er und verkaufe dann den .38er.


Waidmannsheil

Meetschloot
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.886
Gefällt mir
9.552
#9
Das Einfachste ist die Restmunition einem anderen Berechtigten zu übergeben. Der kann sie dir dann, wenn der .357 da ist, zurückgeben.

Es gibt -zumindest in BY - eine Übersicht von KW- Kalibern, die, da es auch LW in dem Kalibern gibt, einem Jäger auch Jagdschein verkauft werden darf. .40S&W fällt NICHT darunter, 9mmPara aber sehr wohl. Um das zu bestätigen, frag bei deinem SB nach.
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.780
Gefällt mir
1.405
#10
Anhand deiner Signatur entnehme ich Bundesland Bayern?

Waffenrecht ist zwar eigentlich Bundessache, aber in Bayern wird üblicherweise kein Mun-Erwerb mehr gestempelt bei solchen Kalibern, eben mit der Begründung, dass es auch Langwaffen dafür geben würde. Gibt dafür irgendwo sogar einen Schrieb vom Ministerium, also würd ich einfach mal auf die Tour mit dem Amt reden.
 
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
866
Gefällt mir
895
#11
Hier die Formulierung in der WBK, ergänzend zum Eintrag Mun. Erwerb .357:
"Die Berechtigung zum Erwerb und Besitz der Munition für die Fortl. Nummer XXX bezieht sich auch auf die Patrone Kaliber .38 Special."
Sowas würde ich mir da reinschreiben lassen. Kenne auch keinen Jäger mit .357er, der keine .38er besitzt oder benutzt.
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.780
Gefällt mir
1.405
#12
Hier die Formulierung in der WBK, ergänzend zum Eintrag Mun. Erwerb .357:
"Die Berechtigung zum Erwerb und Besitz der Munition für die Fortl. Nummer XXX bezieht sich auch auf die Patrone Kaliber .38 Special."
Sowas würde ich mir da reinschreiben lassen. Kenne auch keinen Jäger mit .357er, der keine .38er besitzt oder benutzt.
Wozu, ist doch völlig unnötig. Wer einen Eintrag für .357 Mag hat, darf damit automatisch auch .38 Spez. kaufen...
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
9.353
Gefällt mir
10.409
#15
Um es mal zusammenzufassen, das sind die Punkte, die die Frage beantworten.


hast für die 38er muni eine gesonderte erwerbsberechtigung in der wbk gestempelt?
Yes - stammt aus dem Jahre 2004 ....
Anhand deiner Signatur entnehme ich Bundesland Bayern?

Waffenrecht ist zwar eigentlich Bundessache, aber in Bayern wird üblicherweise kein Mun-Erwerb mehr gestempelt bei solchen Kalibern, eben mit der Begründung, dass es auch Langwaffen dafür geben würde. Gibt dafür irgendwo sogar einen Schrieb vom Ministerium, also würd ich einfach mal auf die Tour mit dem Amt reden.

Ich würde schon nicht mehr fragen, wenn der Munitionserwerb gestempelt ist, aber so ist´s sicher.


CdB
 
Oben