MV erlaubt Schalldämpfer

Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.595
Gefällt mir
464
#2
Gut.Wieder ein Bundesland mehr. War ja doch recht willkürlich bisher in MV.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
 
Mitglied seit
12 Jan 2012
Beiträge
101
Gefällt mir
2
#3
... bleibt abzuwarten was das OVG bei uns in Berlin kommende Woche spricht :what: ... Ministerialerlass wäre mir auch lieber:biggrin:
 
Mitglied seit
12 Apr 2013
Beiträge
2.324
Gefällt mir
184
#4
Gut.Wieder ein Bundesland mehr. War ja doch recht willkürlich bisher in MV.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Da auch in diesem Fall nicht das Waffengesetz buchstabengetreu umgesetzt wird, sondern wieder einmal Ersatzlegitimationen hergedichtet werden, bleibt es willkürlich.

Dennoch: Glückwunsch nach MV.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Mitglied seit
10 Nov 2014
Beiträge
46
Gefällt mir
15
#6
1. Bedürfnisprüfung nach § 8 WaffG
Der Nachweis eines Bedürfnisses zum Erwerb und Besitz eines Schalldämpfers für schalenwild-taugliche Jagdlangwaffen richtet sich nach § 8 Waffengesetz (WaffG). Neben dem besonders an-zuerkennenden persönlichen oder wirtschaftlichen Interesse als Jägerin oder Jäger sind kumulativ die Erforderlichkeit und Geeignetheit eines Schalldämpfers zur Lärmreduzierung bei der Jagd nachzuweisen. Daneben sind die Belange der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung zu berücksich-tigen.

1.1 Besonders anzuerkennendes Interesse als Jägerin oder Jäger
Vom persönlichen Interesse der Jägerin bzw. des Jägers an einer Reduzierung der gesundheitli-chen Beeinträchtigungen durch Schießlärm bei der Jagd kann grundsätzlich ausgegangen werden. Es gilt durch den schriftlichen Antrag auf Erteilung der Genehmigung zum Erwerb und der Nutzung eines Schalldämpfers für schalenwildtaugliche Jagdlangwaffen als geltend gemacht. Dies gilt unabhängig von einer etwaigen Vorschädigung des Gehörs.

1.2 Erforderlichkeit eines Schalldämpfers zur Lärmreduktion bei der Ausübung der Jagd
Die Erforderlichkeit eines Schalldämpfers für schalenwildtaugliche Jagdlangwaffen zur Reduzie-rung der Gefahr gesundheitlicher Beeinträchtigungen ist insbesondere durch die regelmäßige aktive Beteiligung am Jagdbetrieb durch die Jägerin bzw. den Jäger nachzuweisen. Dieser Nachweis wird wie folgt erbracht:
Bei jagdausübungsberechtigten Personen im Sinne der §§ 3 Abs. 1, 13 Abs. 2 und 15 Abs. 2 des Landesjagdgesetzes ist die Eintragung im Jagdschein vorzulegen, dass ein Jagdausübungsrecht oder eine Jagderlaubnis auf den dort angeführten Flächen zusteht als:

- Eigentümer, Nutznießer, Pächter oder Benannter eines Eigenjagdbezirkes,
- Pächter oder angestellter Jäger eines gemeinschaftlichen Jagdbezirkes oder
- Inhaber einer entgeltlichen Jahresjagderlaubnis.
- Bei abhängig Beschäftigen, wie z. B. von Jagdrechtsinhabern angestellte Berufsjäger, Mitarbeiter kommunaler oder privater Forstverwaltungen sowie Bediensteten von Forstbehör-den und der Nationalparks ist eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorzulegen, die eine regelmäßige Mitwirkung im Jagdbetrieb bestätigt (vgl. angefügtes Muster).


Quelle: Schreiben des Innenministeriums an die Behörden vom 24.03.2017, abrufbar unter: http://www.regierung-mv.de/serviceassistent/_php/download.php?datei_id=1585764

Heißt das jetzt, dass Jäger ohne Revier oder eingetragenen Pirschbezirk Schwierigkeiten mit der Beantragung bekommen werden? Oder habe ich das missverstanden?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
54.757
Gefällt mir
8.077
#9
Da darf wenigstens niemand.

Diese Trennung in diejenigen, die die pachten und diejenigen die auf Jagd gehen :twisted: ist lächerlich. Somit ist der Fadentitel Unsinn.
 
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.595
Gefällt mir
464
#11
So genau hatte ich garnicht gelesen. Was fürn Blödsinn. Wollen die jedes Jahr kontrollieren wer noch berechtigt ist für den SD und wer nicht mehr ? Das unentgeltliche Jagdmöglichkeiten nicht zählen sollen ist einfach nur Frech.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.282
Gefällt mir
7.714
#12
Warum wieder mal die Einschränkung auf schalenwildtaugliche Kaliber:what::what:

Macht auf Krähen mit KK und SD genau so Sinn:biggrin:
 
Mitglied seit
16 Jun 2016
Beiträge
209
Gefällt mir
34
#13
So genau hatte ich garnicht gelesen. Was fürn Blödsinn. Wollen die jedes Jahr kontrollieren wer noch berechtigt ist für den SD und wer nicht mehr ? Das unentgeltliche Jagdmöglichkeiten nicht zählen sollen ist einfach nur Frech.
Entgeltliche Jagerlaubnisse sind ja in den JS einzutragen bzw. der Behörde anzuzeigen. Schlank wie unsere Verwaltungen nun mal sind, erlaubt das einen sehr einfachen Widerruf des Bedürfnisses, sollte der BGS wegfallen.

WmH
Uwe


PS: Diese Probleme haben wir in S-H nicht....
 
Oben