Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswana

Anzeige
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
1.333
Gefällt mir
4.625
#1
Es wäre zu früh hier über Gründe für ein massenhaftes Elefantensterben in Botswana zu spekulieren - Untersuchungen laufen. Aber es wird spannend zu beobachten, ob nicht einfach der Bestand zu hoch und damit Infektionsgefährdet ist, ergo, eine angemessene Bejagung trotz aller hierzu negativen Äußerungen der NGO-professionellen Tierschützer auch hier einen gesunden und an die natürlichen Gegebenheiten jenseits der Foto-Safari Anforderungen angepassten Bestand erreichen könnte.

Zitat: "Im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana treibt ein mysteriöses Elefantensterben Tierschützer um. Innerhalb eines Monats wurden laut Behördenangaben 162 tote Elefanten im nordwestlich gelegenen Okavango-Delta gezählt. „Wir haben Wilderei und Vergiftung ausgeschlossen, da die Kadaver mit intakten Stoßzähnen gefunden wurden“, sagte der regionale Wildlife-Koordinator Dimakatso Ntshebe am Dienstag. [...] Botswana hat in Afrika einen guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz und ist bei Touristen beliebt. Im Vorjahr hatte es allerdings international Empörung wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots gegeben. Während die Zahl der Elefanten in vielen Regionen Afrikas zurückgeht, ist sie in dem Binnenstaat laut offiziellen Angaben von etwa 50.000 im Jahr 1991 auf gut 130.000 Tiere angestiegen. "

Link zum Artikel in der Welt Online

Und hier zu lokalen Medien;

https://www.voanews.com/africa/botswana-elephant-deaths-mystery-deepens-toll-rises

https://www.reuters.com/article/us-...phant-deaths-rules-out-poaching-idUSKBN23M1JH
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
1.626
Gefällt mir
1.676
#2
Beim letzten Massensterben in Afrika waren es die Pflanzen, welche sich durch Gift vor übermäßigem Fraß schützten. Als in einem Nationalpark. Ich glaube es waren Akazien.
 
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
3.194
Gefällt mir
2.286
#3
Sehr vage die Geschichte.

Wilderei scheint ausgeschlossen da sie Stoßzähne nicht abhanden gekommen sind , trotzdem kann man eine intentionelle Vergiftung nicht ausschließen. Der Wildschaden belastet die Agrargesellschaft in manchen Regionen sehr.

Wir müssen die Ergebnisse der Ermittlungen abwarten.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben