Nachsuche bei 31 Grad im Schatten

Anzeige
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.963
Gefällt mir
24.544
#16
mag alles sein, kenne ich so nicht. Ich würde bei 31 Grad nicht suchen!
Fieber hat das Stück nach 12 Stunden sowieso schon, also mit Wildbret retten ist da nichts.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.785
Gefällt mir
2.123
#18
Das war (so wie du schilderst) schon arg an der Grenze.
Weiter vorne schreibt einer: Nasses Handtuch und genügend Wasser.
JA, das ist in dem Fall das Einzige was hilft / helfen kann.

Du hast im Sinne des Tierleidens alles richtig gemacht!
Und ich denke genau dieser Gedanke ist es, den jeden NS-Führer zu seinem HAndeln antreibt.

DANKE an all die, die es professionell ehrenamtlich machen und an die Grenzen gehen um Tierleid zu vermeiden!
 
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
2.360
Gefällt mir
2.274
#19
@ Gripdoo: Ich verstehe Dich und respektiere Deine Handlungsweise - dass Du die Sau nicht verludern lassen wolltest - zum Glück hat Dein Hund das gut überstanden. Ich hätte meinen Hund wegen einer verhitzten Sau nicht so geplagt - aber das ist ja nur meine Sichtweise....(y)

CD
 
Mitglied seit
7 Dez 2013
Beiträge
130
Gefällt mir
416
#21
Fieber hat das Stück nach 12 Stunden sowieso schon, also mit Wildbret retten ist da nichts.
Ich suche nicht nach um Wildbret zu retten. Wenn es denn anfällt ist das ein positiver Nebeneffekt. Bei der Nachsuche geht es primär um das Verkürzen von durch den Menschen ausgelöstem Leid. Dazu benötigt man ein gewisses Maß an Empathie für schmerzempfindende Kreaturen und Respekt! Etwas was offensichtlich nicht jeder im Jägerblut hat, wie Deine seltsame Äußerung beweist. Ich mache diesen Job seit fast 30 Jahren und ich schlafe immer noch schlecht, wenn ich beispielsweise eine gebrechkranke Sau nicht bekommen habe. Klar besteht das Risiko, dass ein Hund dabei auf der Strecke bleibt (zwei meiner Hunde wurden schon im Einsatz überfahren, einer erschossen und ich habe auch schon drei nette Schmisse auf Unter- und Oberschenkel) und dann ist das Leid zu hause groß. Hunde gehören bei uns zur Familie! Obwohl man versucht, möglichst alle Risiken zu minimieren passiert bei der Masse an Einsätzen immer wieder etwas. Wenn ich allerdings einen meiner Hunde fragen würde, ob er bei dem Wetter lieber zu hause bleiben möchte, wüsste ich die Antwort...!
 
Mitglied seit
7 Dez 2013
Beiträge
130
Gefällt mir
416
#23
dass Du die Sau nicht verludern lassen wolltest
eine gekrellte Sau verludert nicht über Nacht. Fliegen legen im Sommer Eier in die offene Wunde, Maden schlüpfen nach ca. 3-4 Tagen und beginnen die Sau von innen heraus auf zu fressen. Wenn die Sau Glück hat, stirbt sie nach einer oder zwei Wochen an Wundinfektion und Fieber, manchmal dauert es aber bedeutend länger.
"Verhitzen" ist etwas anderes. Du kannst das sicherlich in Deinen Jagdschul-Unterlagen nachlesen
 

Rotmilan

Moderator
Mitglied seit
24 Jul 2007
Beiträge
5.561
Gefällt mir
1.045
#24
@äsungsfläche Deine Polemik ist unberechtigt. Natürlich würde keiner seinen Hund gegen eine Sau tauschen. Das gilt für jegliche Hundearbeit. Wir setzen unsere Hunde (und uns) der Gefahr aus. Meinen Hunden gefällt es und genauso geht es all den anderen Hunden im oftmals rauen Jagdalltag auch.
Beurteilen und verantworten kann das immer nur der jeweilige HF. @gripdoo kennt seinen Hund und ist lange genug im Geschäft, um aus der Gesamtsituation die richtigen Schlüsse zu ziehen. Nicht nachzusuchen ist keine Option für einen ernsthaften NSF.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.963
Gefällt mir
24.544
#25
Würde ich das so sehen, hätte ich es anders geschrieben. Mir als Jäger und Revierinhaber würde es niemals einfallen eine Nachsuche, auf ein vor etlichen Stunden beschossenes Stück Schwarzwild, mitten am Tag bei diesen Temperaturen anzusetzen, aber jeder wie Er mag. Ungerechtfertigt finde ich es im Übrigen dass der Herr Schweißhundführer mir mangelnde Empathie unterstellt und im übrigen stirbt eine Sau nicht, sie verendet.

Jetzt könnt Ihr Euch einen Heiligenschein aufsetzen, ich bin hier raus.
Waidmannsheil
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
58.533
Gefällt mir
10.355
#26
Irgendwie noch Glück gehabt, nächste Woche sind im Südwesten 39 Grad angesagt, vielleicht werden die 40 geknackt.
 
Mitglied seit
24 Dez 2004
Beiträge
189
Gefällt mir
269
#27
Das ist das Verlässliche an diesem Forum: Da schildert jemand was beim ihm nicht optimal gelaufen ist und lässt andere an seinem Lerneffekt teilhaben, schon wird er als verantwortungsloser Depp dargestellt. Üblicherweise von Personen die halt nicht mit eigenen Fehlern umgehen können, weil sie auch noch nie etwas, nach der Lernphase, anders machen würden.
Diese Personen hätten halt gesagt: Kein Anchuss gefunden => kein Treffer.
 
Mitglied seit
12 Apr 2016
Beiträge
6.458
Gefällt mir
5.558
#28
Das ist das Verlässliche an diesem Forum: Da schildert jemand was beim ihm nicht optimal gelaufen ist und lässt andere an seinem Lerneffekt teilhaben, schon wird er als verantwortungsloser Depp dargestellt. ...
Guter Beginn und annehmbare Diagnose.

... Üblicherweise von Personen die halt nicht mit eigenen Fehlern umgehen können, weil sie auch noch nie etwas, nach der Lernphase, anders machen würden.
Diese Personen hätten halt gesagt: Kein Anchuss gefunden => kein Treffer.
Und nun wird hurtig mit Unterstellungen und Polemik der anfänglich gute Start selbst entwertet.
 
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
2.360
Gefällt mir
2.274
#29
Wem was wichtig ist entscheidet doch jeder selber - völlig ok.
Mir ist mein Hund wichtiger als eine kranke Sau - wenn ich merke es wird dem Hund zuviel ist für mich Schluss.

CD
 
S

scaver

Guest
#30
Da man nicht immer mit Bum Um rechnen darf, halte ich es für geboten bei dieser Hitze erst gar keine Kugel dem Wilde anzutragen (auf 40 Meter frei nix Mais auf Bock eventuell, Sau aber nie). Dem Hunde tut das nicht gut und das nachgesuchte Wildbret ist auch meist zu verwerfen. Der vorausschauende Jager muss bei dieser Temperatur nicht Jagen.
sca
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben