Nachsuche ohne brauchbaren Jagdhund – Jäger verliert Jagdschein

Anzeige
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.561
Ergänzend:
Der vorgenannte Fall stammt aus S.H.
Da sagt das Gesetz

§ 27

Jagdhunde

(1) Bei der Such-, Drück- und Treibjagd, bei der Jagd auf Wasserwild sowie bei der Nachsuche auf Schalenwild sind für den jeweiligen Zweck brauchbare Jagdhunde in genügender Zahl mitzuführen und zu verwenden. Die Voraussetzungen für die Brauchbarkeit bestimmt die oberste Jagdbehörde. Ein Jagdhund gilt als brauchbar, wenn er eine Brauchbarkeitsprüfung oder eine gleichgestellte Prüfung bestanden hat. Brauchbarkeitsprüfungen werden von der Landesjägerschaft nach einer von der obersten Jagdbehörde anerkannten Prüfungsordnung durchgeführt. In der Prüfungsordnung können Prüfungen anderer Vereinigungen als gleichgestellt zugelassen werden, sofern diese die Brauchbarkeit der Jagdhunde gewährleisten.

Also auch hier:
nicht nur brauchbar, sondern nachweislich brauchbar, also mit Prüfung.

So steht es geschrieben, so soll es gescheh`n, das Urteil ist völlig o.k.
Das ist doch klar.
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
964
In Bawü ja !
Das Bsp. zeigt doch eigentlich,daß die Sichtweisen der FACHLEUTE länderbedingt unterschiedlich sind . Daraus kann der völlig "unbeleckte" Hundeführer/Jäger doch wohl nur einen Schluß ziehen: Der Hund sucht mit seiner Nase,nicht mit seinen Papieren !
Mooooment!
Nicht der Fachleute, sondern der Funktionäre....
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
964
Beim Elektriker, Mechatroniker oder Dachdecker

ist das alles schon geringfügig systemrelevanter, als ein verkorkster Haarschnitt.

Dünnfellig reagierst Du, weil Du ohne Sachkenntnis Recht haben willst. Die notwendige Sachkenntnis haben eben die erfahrenen Nachsuchenführer. Nicht ohne Grund wurde deshalb das Prüfungswesen ihnen überantwortet. Das schließt die Auswahl der Hunde ein, die teilweise seit mehreren 100 Jahren auf eben diese Aufgaben hin gezüchtet wurden.

Und dann kommt ein selbsternannter Spezialist mit seinem Boerbol-Ridgeback Mix und meint, weil er gehört habe, dass just diese Hunde in Afrika nicht nur Löwen aufspüren und würgen, sondern auch noch apportieren, seien die prädestiniert für Nachsuchen aller Art.

Die Kunst bestand darin, den Richter vom Erlaß eines Urteils zu bewegen, das keinerlei sachdienliche Begründungen enthielt.

Ja so soans,

Mbogo
:LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL:

Korrigiere mich, wenn ich falsch liege:
Sucht oder suchte nicht ein ehemaliger hoher Funktionär aus dem VH irgenwo im Harz mit einem RR nach?
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.099
:LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL:

Korrigiere mich, wenn ich falsch liege:
Sucht oder suchte nicht ein ehemaliger hoher Funktionär aus dem VH irgenwo im Harz mit einem RR nach?
Das weiß ich nicht

und es ist auch gleichgültig. Es geht vornehmlich darum, dass die Hunde geprüft und für tauglich befunden sein sollen.

Wenn jemand es schafft, einen RR für die Nachsuche tauglich zu machen, soll er mit dem nachsuchen.

Wenn jemand einen Hund für Nachsuchenarbeit sucht, ist er mit einem Schweißhundwelpen mit Sicherheit besser bedient. Um diese Eignung, die man einem 8-wöchigen Welpen à priori nicht ansieht, mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit zu erhalten, sucht man sich am besten einen Welpen einer dafür gezüchteten Rasse von einem Züchter, der Mitglied eines entsprechenden Verbandes. Du kannst natürlich auch gerne 10 Hunde aus bulgarischer Straßenzucht ausprobieren oder mit rumänischen Müllhaufenhunden kreuzen und warten, bis das Genie wie der Phönix aus dem Dreck der dortigen Zuchtverschläge aufersteht, aber wirklich zielführend ist das eher nicht.

Anders ausgedrückt: wenn ich ein Revier hätte, in dem die jährliche Entenstrecke deutlich dreistellig wäre, würde ich über einen Labradorretriever aus jagdlicher Zucht nachdenken.

Gruß,

Mbogo
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.197
einen Labradorretriever aus jagdlicher Zucht
ich kannte einen FAL, der passionierter Lab(b)i-Mann war und mit diesen Hunden (anerkannt, in BaWü) nachsuchte...angeblich mit bestem Erfolg. Aber RR, dat geht ja nu gar nich ! Ohne Löwen sind die völlig unterfordert... 😄
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
15 Sep 2016
Beiträge
1.022
Die Schweißhundestation Langenau macht es genau richtig. Die suchen im Moment einen passenden Hundeführer für einen Steirische Bracke Welpen, der den Hund später auf Schweiß führt. Einzige Vorraussetzung: Der Besitzer muss 50km rund um Ulm wohnen.

Ich hätte da strengere Formwerte verlangt.... ;)
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
12.879
hmpf. 1. diskriminierend und 2. praxisferne Prüfungsbedingungen. geht ja gar nicht. Wenn schon, dann Hindernislauf und Lebenserwartung der Vorfahren laut Ahnentafel.

Viel wichtiger wär die richtige Ausbildung: arbeitet der Mensch/die Menschin in einem Beruf, der jederzeitige Abkömmlichkeit gewährleistet?
 
Registriert
5 Jul 2012
Beiträge
1.433
BMI und Zeit auf 100 m wäre durchaus als Kriterium gefragt... :unsure:

Da wäre ich raus, allerdings sind wir hier im Flachland…

Viel wichtiger wär die richtige Ausbildung: arbeitet der Mensch/die Menschin in einem Beruf, der jederzeitige Abkömmlichkeit gewährleistet?

… da wäre ich dabei.

So, was nun. Wer bekommt hier also noch einen Hund außer Chihuahua und Dackel ?
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.197
hmpf. 1. diskriminierend und 2. praxisferne Prüfungsbedingungen. geht ja gar nicht. Wenn schon, dann Hindernislauf und Lebenserwartung der Vorfahren laut Ahnentafel.

Viel wichtiger wär die richtige Ausbildung: arbeitet der Mensch/die Menschin in einem Beruf, der jederzeitige Abkömmlichkeit gewährleistet?
Mit scharfzüngiger Logik widerlegst Du eiskalt meine gutlaunige Flapsigkeit. :LOL:

Zeitlich unabhängig wäre neben Rentnern einige Selbstständige, zu dem hohen Anteil Forstleuten und Berufsjägern dazu...
Unabdingbar ist die Bereitschaft, im Dreck zu wühlen, den andere aufgeschüttet haben, ohne Rücksicht auf die eigene Person, sprich die Stärke der Nerven ist wichtiger als der Umfang des Bauches...
 
Registriert
20 Jan 2016
Beiträge
336
....ach in einen Umkreis von 20km um meinen Heimatort herum, fallen mir eine Menge Jäger/innen ein, welche die Bürde des NSF auf sich nehmen würden....meistens scheitert es aber bereits an den Willen zur Hundeausbildung ;) Sorry musste sein
 
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
839
Die Schweißhundestation Langenau macht es genau richtig. Die suchen im Moment einen passenden Hundeführer für einen Steirische Bracke Welpen, der den Hund später auf Schweiß führt. Einzige Vorraussetzung: Der Besitzer muss 50km rund um Ulm wohnen.

Ich hätte da strengere Formwerte verlangt.... ;)

Das versteh ich nicht! Seit wann sucht ne Schweißhundestation einen HF für nen Welpen? Sind die als Züchter eingetragen oder ist das ein verunglückter Steirischer aus Lustpaarung ohne Papiere? Letzteres wäre eine Erklärung für die geringen Anforderungen, um den Sündenfall schnellstmöglich loszuwerden. :ROFLMAO:
 
Registriert
15 Sep 2016
Beiträge
1.022
War ein Aufruf bei Facebook…

Wir suchen für bildschönen steirischen Welpen ein Zuhause mit Familienanschluss.Hund soll auf Schweiß geführt werden.Wir stehen bei der Ausbildung mit Rat und Tat zur Seite.Sein zukünftiges Zuhause soll ca 50 km um Ulm herum sein.Nach Abschluss der Prüfung ist Integration in die Schweißhundestation Langenau geplant. Harald Fischer Schweißhundestation Langenau
Man sollte nicht soviel hinein interpretieren. Fand das nur irgendwie witzig. Wo doch den meisten im Interessierten das Thema Nachsuche eher ausgeredet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
31
Zurzeit aktive Gäste
113
Besucher gesamt
144
Oben