Nachtsichtbrille mit normalem Zielfernrohr?

Anzeige
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.705
Gefällt mir
308
#1
Hallo Gemeinde,
ich steige gerade in das Thema legale Nachtziellösungen ein und da kommt man zwangsläufig auf die Kombi Nachtsichtbrille bzw. Monokular mit Kopfhalterung in Verbindung mit einem Rotpunktgerät.

Was spricht gegen ein kurz bauendes Zielfernrohr, das man so weit nach vorne montiert, dass man mit dem Nachtsichtgerät noch dahinter kommt? Dann hätte man ja noch die Vergrößerung dazu. Oder kommt da nicht genug Licht zum Verstärken an?
Planloses Waidmannsheil,

NP
 
Mitglied seit
19 Apr 2012
Beiträge
1.656
Gefällt mir
10
#2
Das Problem ist das selbst der kleinste Leuchtpunkt der zf Alles blendet, du also nichts siehst. Deshalb haben die pointsight extra nachtsicht Stufen.

Naechstes Problem ist, das es z.b. Bei einer 6x fachen vergrößerung mit der nachtsichtbrille exakt durch das zf zu schauen, d.h. Augenabstand, gerades durchsehen, wie es bei manchen schon ohne Brille schwierig ist das zu meistern.
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.705
Gefällt mir
308
#3
Danke schon mal!
aber braucht man denn den Leuchtpunkt? das Absehen sollte doch dunkel bleiben und wenn das Ziel im Absehen hell ist, braucht man doch keinen Leuchtpunkt :what:

NP
 
Mitglied seit
2 Aug 2013
Beiträge
729
Gefällt mir
1
#4
Du wirst mit einer Nachtsichtbrille nicht durch ein Zielfernrohr schauen können. Jedenfalls nicht vernünftig.
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.705
Gefällt mir
308
#6
Du wirst mit einer Nachtsichtbrille nicht durch ein Zielfernrohr schauen können. Jedenfalls nicht vernünftig.
weil? ich glaub Dir das ja gerne - möchte aber auch verstehen...

@BlackForestHill: auf welche Konstellation beziehst Du Dich hier?

Fazit also:
Brille, Rotpunkt und dicht ran kommen? ich wohne nicht in Bayern, somit sind Vorschalt-Lösungen für mich nicht drin.

Danke!
NP
 
Mitglied seit
2 Aug 2013
Beiträge
729
Gefällt mir
1
#7
weil? ich glaub Dir das ja gerne - möchte aber auch verstehen...

@BlackForestHill: auf welche Konstellation beziehst Du Dich hier?

Fazit also:
Brille, Rotpunkt und dicht ran kommen? ich wohne nicht in Bayern, somit sind Vorschalt-Lösungen für mich nicht drin.

Danke!
NP
Schau dir das Bild von BlackForestHill an und stell dir vor, wie du deinen Kopf verrenken musst um mit der Ausblickgruppe (Objektiv) durch ein ZF zu schauen.

A) ist der Anschlag der Waffe nicht im geringsten optimal

B) ist der gewohnte "Augenabstand" zum ZF nicht mehr gegeben

C) wird es dir unheimlich schwer fallen damit zu zielen.

Ich hab es mehrmals probiert und für völlig ungeeignet empfunden. Auf Wild würde ich damit NIEMALS schießen.

Was funktioniert ist beispielsweise ein Eotech XPS3. Dabei solltest du aber auf eine höhere Montage achten sonst hast du ebenfalls das Verrenkungsproblem. Bei dieser Variante hast du aber auch keine Vergrößerung. Es gibt zwar passende Magnifier (davor klappbare Vergrößerungen) aber auch das geht damit bescheiden.

Ein IR Laser (justiert) an der Waffe ist bei Nachtsichtbrille die angenehmste und sinnvollste Variante aber im zivilen Bereich verboten.

Das Doctersight 3 geht meiner Meinung nach nicht mit Nachtsichtbrille, da der LP viel zu hell ist.

Fazit: EoTech geht, bedarf aber Übung und hat keine Vergrößerung, ZF ist ungeeignet. (Mit entsprechender Montage und viel Übung mag es auch gehen wäre mir aber zu aufwendig)
 
Mitglied seit
19 Apr 2012
Beiträge
1.656
Gefällt mir
10
#9
Mein Bild ist die Lucia der BW. Gefechtsschiessen heißt, z.b. Aimpoint nachtsicht tauglich auf g36. Ich sehe auf 50 Meter die zf manscheibe. Ich gebe aufgelgt auf Barrikade drei Schuss ab. Einer sollte die man scheibe treffen, um den Gegner zu....

Für den gezielten einzelschuss auf 100 Meter in stockdunkler Nacht verwendet alle Nationen nachtsichtzielfernrohre.
 
Mitglied seit
2 Aug 2013
Beiträge
729
Gefällt mir
1
#10
Mein Bild ist die Lucia der BW. Gefechtsschiessen heißt, z.b. Aimpoint nachtsicht tauglich auf g36. Ich sehe auf 50 Meter die zf manscheibe. Ich gebe aufgelgt auf Barrikade drei Schuss ab. Einer sollte die man scheibe treffen, um den Gegner zu....

Für den gezielten einzelschuss auf 100 Meter in stockdunkler Nacht verwendet alle Nationen nachtsichtzielfernrohre.
Dein Bild zeigt die LUCIE 2, der Firma Thales.
Leider hat Flinten-Uschi noch nicht genug Geld in die Hand genommen um damit auch jedes Bauernbataillon des Heeres auszustatten. Selbst bei spezialisierten Kräften sieht es da dünn aus, bei Spezialkräften natürlich besser. Davon werden sich hier aber bestimmt wenig tummeln. Mit BONIE-M hab ich noch nicht geschossen.

Ich habe nur den Vorgänger (LUCIE) zur Verfügung und darauf beziehen sich meine Erfahrungen.

Mit der LUCIE und EoTech XPS3 kann man auch auf 100m und mehr gut schießen (wenn das Restlicht noch ausreichend ist). Natürlich aufgelegt wenn es geht oder stehend angestrichen. Normalerweise jedoch mit Zielmarkierer. Da wird es aber über 70m wirklich nur ein treffen der Scheibe. Das EoTech hat ein deutlich kleineres Absehen und ist damit auf weitere Entfernung besser als der IR Laser wenn man gezielt schießen möchte.
Natürlich ist ein Vorsatzgerät deutlich besser aber darum geht es hier nicht.
Bei stockdunkler Nacht funktioniert das aber auch nicht. Entweder brauch man einen IR-Aufheller, Gefechtsfeldbeleuchtung oder man benutzt das WBG-Handwaffen.

Ach ja man schießt damit beim Militär auf den Gegner um ihn zu bekämpfen (verwunden oder vernichten, töten) Das können wir ruhig aussprechen und brauchen kein Blatt vor den Mund nehmen.

Das Wild will ich erlegen. Das heißt also ebenfalls töten. Das jedoch sicher, schnell und wirksam. Mir ist also nicht egal ob ich es erst in den Bauch oder das Herz treffe. Daher scheidet für mich die Option Nachtsichtbrille+ZF aus, denn damit kann man nicht gut arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Feb 2011
Beiträge
1.106
Gefällt mir
445
#13
Wenn Du schon ein NSG hast halte das doch einfach mal hinter ein ZF, dann bist Du schlauer.

Die Kombination mit dem Eo-Tech ist ja schon genannt worden. Das geht durchaus, nur bedarf
es einiger Übung und exakter Abstimmung.
Das NSG sollte klein, leicht und wirklich leistungsstark sein und möglichst keinen integrierten
IR-Strahler haben. Meins z.B. ist bei Neumond im Feld problemlos ohne Strahler zu nutzen. Nur
in den ganz dunklen Winternächten wird es allerdings dann auch schwierig.

Die Kopfmontage (Helm) muss gut angepasst sein. Auch das ggf. mal ausprobieren wie es sich
so anfühlt 3-4 Std. mit so einer Montage rumzusitzen.

Nachts wird ja auch sonst bei Mondlicht nicht so weit geschossen, irgendwo bei 70-80m wird
vermutlich auch bei der EO-Tech Lösung Schluss sein. Reicht m.M.n. aber auch.
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.705
Gefällt mir
308
#14
ich habe nur ein Wärmebildgerät, das hilft da zum Testen nicht weiter.
Industriegebiet oder Fußballplatz ansiedeln liegt leider auch nicht in meiner Macht, also werde ich mal schauen, woher ich ein NSG zum Testen bekomme.
danke und Waidmannsheil

NP
 
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
10.071
Gefällt mir
1.393
#15
Ich durfte es bei einer Einladung ausprobieren, NSG+Aimpoint. Ja, es geht, ist feldtauglich, man trifft.
Spaß macht es mir aber keinen. Ich gehe nicht zur Jagd, damit ich dann wieder vor einem Bildschirm sitze.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben