Namibia ich komme!!!

Anzeige
Registriert
21 Feb 2006
Beiträge
4.618
Was mich wirklich mal interessieren würde ist ein Vergleich der Lebenshaltungskosten bei uns und in Namibia, ich habe mir da noch gar keine Gedanken gemacht drüber.
Tatsächlich habe ich vergangenes Jahr auf der Hirschjagd in Portugal nur die Hälfte für Jagdführung, Unterkunft und Verköstigung berappt wie in Namibia üblich, und unser Farmer gehört jetzt nicht zu den Hochpreisigen.
Kann das jemand in etwa beziffern?
 
Registriert
15 Dez 2000
Beiträge
316
Vielleicht hilft das ein wenig...


1630579677117.png
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.160
Lebensmittel außer Fleisch sind in Namibia deutlich teurer, ich schätze mal 50% teurer, Haushaltsprodukte auch so, ungefähr. Benzin und Diesel sind billiger. Aber für einen Vergleich entscheidend sind die Löhne und die sind viel niedriger als hier, zum Teil extrem.
 
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
9.774
Lebensmittel außer Fleisch sind in Namibia deutlich teurer, ich schätze mal 50% teurer, Haushaltsprodukte auch so, ungefähr. Benzin und Diesel sind billiger. Aber für einen Vergleich entscheidend sind die Löhne und die sind viel niedriger als hier, zum Teil extrem.
Zigaretten scheinen auch günstig zu sein.
Der jährliche Unternehmerlohn eines weißen, selbstständigen Farmers dürfte bei 30.000 € cash liegen. Im kalkulatorischen Betriebsvergleich schneidet er wg Fläche und Gebäuden besser ab.
 
Registriert
15 Dez 2000
Beiträge
316
1631269698282.png

Oryx-Bestand „kritisch“

Wildtierzählung bestätigt Rückgang an Tieren im Nordwesten

Jüngste Wildtierzählungen im Nordwesten Namibias haben ein düsteres Bild gemalt: Für nahezu alle Wildarten ist die Situation „prekär“, da die Zahlen auf ein Rekordtief gefallen sind. Die Situation für Oryxantilope wird - wegen der ausartenden Wilderei - sogar als kritisch bezeichnet.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

1631269737515.png
Die Archivaufnahme zeigt eine Oryx-Antilope vor einer Düne stehend - im Nordwesten Namibias, sprich vom Ugab-Rivier bis zum Kunene-Fluss, wird deren Bestand als kritisch bezeichnet. Foto: Erwin Leuschner


Statistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni durchgeführt wurden. Es wurden sämtliche Tierarten im Süden (sechs Hegegebiete), Beim Hardap- und Naute-Damm, im zentralen Norden (fünf Hegegebiete) und im Nordwesten Namibias gezählt. „Zum ersten Mal stimmen wir mit den Statistiken überein. Es gibt kaum noch Wild“, sagte Izak Smit von DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid) gestern der AZ.

Die NACSO-Statistiken sind in der Tat schockierend. „Die Zählung 2021 hat gezeigt, dass die Situation für viele Wildarten prekär ist und für Oryxantilopen einen kritischen Punkt erreicht hat“, heißt es in dem Bericht. Die Anzahl gezählter Oryxantilopen im Nordwesten in nahezu 40 Hegegebieten lag somit bei lediglich 181 Tieren. Vor zehn Jahren waren es noch 2 238. Aber einen Rückgang wurde bei allen Wildtierarten festgestellt. Kudus wurden jetzt lediglich 57 gesichtet (190 im Jahr 2011) und Springböcke wurden 4 697 gezählt. Vor zehn Jahren lag die Anzahl gezählter Springböcke bei mehr als doppelt so viel (12 818).

1631269789640.png
Der Trend ist besorgniserregend, jede Achse zeigt die Anzahl geschätzter Oryx-Antilopen im Nordwesten in einem Jahr. Die Achse (Gesamt) für 2021 ist kaum noch zu erkennen. Grafik:NACSO


„Der erschreckende Rückgang der Oryx-Zahlen kann nicht allein durch Trophäenjäger, Dürrebedingungen (da es sich um eine an die Wüste angepasste Art handelt) oder Konkurrenz mit Vieh um Ressourcen (da die Zahl des Viehbestands dramatisch zurückgegangen ist) erklärt werden“, heißt es weiter. Es wird vielmehr ein starker Anstieg der Wilderei vermutet. Denn: „Wegen der COVID-19-Beschränkungen und Ausgangsperren im Jahr 2020 hat es geringe Erntemengen für alle Arten gegeben. Es gab aber zugleich eine geringere Präsenz gegen die Wildtierkriminalität“, heißt es. NACSO schlägt daher vor, dass die schwerwiegenden Auswirkungen der illegalen Ernte untersucht und entgegenwirkt werden sollen.

„Dass die Anzahl Tiere in den vergangenen Jahren im Nordwesten Namibias deutlich zurückgegangen ist, haben wir selbst festgestellt und auch versucht, dies zu stoppen“, sagte Smit. Ihm zufolge gibt es in vielen Teilen kaum eine Kernherde, die sich wieder erholen kann. „Wir haben den Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, bereits erreicht.“ Laut Smit wird oftmals die anhaltende Dürre für die prekäre Wildtiersituation verantwortlich gehalten, was aber nicht stimmt. Es ist vielmehr eine Kombination mehrerer Faktoren gewesen, vor allem aber gehört die ausgeartete Wilderei dazu und, dass zu wenig dagegen unternommen worden ist. „Um den Wildtierstand von vormals wieder zu erreichen, müssen schnell drastische Maßnahmen ergriffen werden“, sagte Smit. Es müssten mehrere Bohrlöcher geschlagen bzw. saniert werden, Antiwilderei-Einsätze gestärkt, starkes Wild von anderen Teilen in betroffene Gebiete umgesiedelt und schließlich ein Jagd-Moratorium für mehrere Jahre verhängt werden. „Einfach warten und auf Regen hoffen wird wenig bringen“, so Smit.

Eine Reaktion auf die NACSO-Berichte vom Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus lag trotz Anfrage bis zum gestrigen Redaktionsschluss nicht vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
9.774
welcher Touri jagd dort im Nord Westen? Gibt es da überhaupt Farmen oder nur "obskure" Naturschutzorganisationen. Bin mal auf Leserbriefe von Ortskundigen in der Allgemeinen gespannt.
 
Registriert
22 Nov 2006
Beiträge
1.632
Rückflug am Mittwoch. Es gibt am Flughafen kein Restaurant mehr und so musste ich auf das klassische Abschiedsessen in Form eines T-Bone-Steaks verzichten.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
130
Zurzeit aktive Gäste
568
Besucher gesamt
698
Oben