Neue Bergara BA 13 Schweißnaht Schrott

  • Themenstarter Gelöschtes Mitglied 20170
  • Beginndatum
Mitglied seit
20 Mrz 2007
Beiträge
6.975
Gefällt mir
4.077
#17
Der Oberpfälzer hat Recht, der laufseitige Einbrannt ist zu gering, bzw nicht vorhanden, Unterbrechungen in der "Naht", die eigentlich nur eine Heftstelle ist, geht gar nicht.
Das ist nicht nur ein Schönheitsfehler sondern Murx
 
Mitglied seit
29 Mrz 2013
Beiträge
693
Gefällt mir
133
#18
Wie der Preis, so die Ware! Billig kaufen und dann Schönheitsfehler, die im unsichtbaren Bereich sind, reklamieren, fällt
unter Kniebohrerrei. Man könnte es auch Rabulismus nennen.
Wuni
 
Mitglied seit
11 Feb 2015
Beiträge
10
Gefällt mir
0
#19
Hallo!

Sieht bei mir ähnlich aus!Ich weiss aber nicht soll das in der Mitte auch zugeschweisst sein
oder ist das bei den anderen auch offen?
 
G

Gelöschtes Mitglied 20170

Guest
#21
Wie der Preis, so die Ware! Billig kaufen und dann Schönheitsfehler, die im unsichtbaren Bereich sind, reklamieren, fällt
unter Kniebohrerrei. Man könnte es auch Rabulismus nennen.
Wuni
Wer Ahnung vom schweißen hat, stellt fest dass es eben nicht nur ein Schönheitsfehler ist. Der wäre egal an dieser Stelle.

WH
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
1.024
Gefällt mir
341
#22
..lade gerade eine neue Bergara in 308, schießt tip top das Teil! Ich kann aber bei der Gelegenheit gleich empfehlen, die Schrauben der Montage
entweder mit Loctite Schraubensicherung zu sichern, oder wie ich es gemacht habe, die Schiene zusätzlich mit 3Komponenten Kleber zu befestigen.
Während der Ladungsermittlung ist mir die Montageschiene fast abgefallen. Auf meine Nachfrage beim Händler bekam ich die Auskunft "Das war jetzt schon bei jeder so...:unbelievable:!!
Er verkauft sie aber nach wie vor ohne zusätzliche Sicherung:twisted:!
 
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
911
Gefällt mir
1.462
#23
Wo wir gerade beim Thema Schiene sind... Ist die mitgelieferte Alu-Schiene von vernünftiger Qualität oder sollte man da eine Stahlschiene nachrüsten?
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.785
Gefällt mir
2.127
#24
Die Schweißnaht hat nichts mit einem Schönheitsfehler zu tun.
So gut wie kein Einbrannt vorhanden.
DH es gibt keine Verbindung zwischen Lauf und Halteteil.
Wenn der Händler nicht will, ging ich zum Importeur.
Wenn der nicht will, dann Advocart.

Egal was das Teil gekostet hat, aber vernünftig muß es ausgeführt sein.
Optisch kann man an so einer verdeckten Stelle "machen was man will".
Wenn ich auch an der Stelle eine TOP Verarbeitung erwarte, muß ich mehr bezahlen.

Das hat aber nichts mit dieser Schweißnaht zu tun, denn die ist technisch NICHT richtig ausgeführt worden.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
5.790
Gefällt mir
4.000
#25
Also wenn man sich mal das Bild auf der HP rein zoomt, sieht man recht eindeutig, dass die Ausführung des Schweißnaht durchaus so gewollt ist:

http://www.bergararifles.com/de/upload/productos/BA13TD_DISAS.jpg

Nur ist die Umsetzung bei dir eben Mangelhaft. Das erkenn ja sogar ich als fast Laie (so ein wenig Material VLs auch mit Bestimmung von Schweißnähten, Gefügen etc haben auch wir E-Techniker ;-) ). Von dem her würde ich das auch reklamieren.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.785
Gefällt mir
2.127
#26
Also wenn man sich mal das Bild auf der HP rein zoomt, sieht man recht eindeutig, dass die Ausführung des Schweißnaht durchaus so gewollt ist:

http://www.bergararifles.com/de/upload/productos/BA13TD_DISAS.jpg

Nur ist die Umsetzung bei dir eben Mangelhaft. Das erkenn ja sogar ich als fast Laie (so ein wenig Material VLs auch mit Bestimmung von Schweißnähten, Gefügen etc haben auch wir E-Techniker ;-) ). Von dem her würde ich das auch reklamieren.
Passion, deine Ausführung ist etwas "ungeschickt" ausgedrückt.
Die Ausführung ist bestimmt so wie in Post 1 NICHT gewollt.
Ich weiß, daß du meinst, das Waffe zwei Schweißnähte je Seite hat.

Wenn man auf der HP genau hinschaut, dann sieht man, daß die Länge der Schweißnaht auch länger ist als auf dem Bild von Post 1.

Meiner bescheidenen Meinung nach, ist das ganz klar ein Fall von berechtigter Reklamation.
Teil geht zurück und wird nachgebessert.
3 mal darf der Hersteller nachbessern, danach Wandlung.
Wobei ich nicht weiß, ob der Hersteller die Ein- und Austragungskosten tragen muß.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#28
servus

,,,,,

Meiner bescheidenen Meinung nach, ist das ganz klar ein Fall von berechtigter Reklamation.
Teil geht zurück und wird nachgebessert.
3 mal darf der Hersteller nachbessern, danach Wandlung.
...
ok.. nachbessern heisst nachschweissen.

Nachschweissen heisst, erneute starke Hitzeeinbringung in das Werkstück, hier den Lauf.

Starke Hitzeeinwirkung ruft Gefügeveränderung hervor, mit allen unerwünschten Nebenwirkungen.
Und das bei einer bereits erfolgreich vom Beschußamt bechossenen Waffe..

Was es für die Präzision bedeutet, kann auch niemand voraussagen.

Was ich mir aber dabei d e n k e, ist folgendes:

Der Waffenhersteller hat für die Schweissnaht an diesem Bauteil eine hauseigene Norm.

Diese wird, vom Qualitätsmanagement, bestimmt überwacht und man hat die Schweissnaht als für ausreichend erachtet.



Es wird doch wohl niemand ernsthaft daran glauben, dass man das im Werk nicht auch gesehen hat :what:

Wie schon zuvor angemerkt: welcher Belastung ist diese Schweissnaht ausgesetzt?

Keiner all zu hohen, die Schweissnaht hält einfach nur die Aufnahme für den Vorderschaft.
Es gibt an diesem Bauteil noch drei andere Schweissnähte, die ebenfalls Kräfte aufnehmen können.

Wie hoch der Einbrand wirklich ist, kann an Hand der Fotos niemand! auch nur annähernd abschätzen.

Um die Kraftaufnahmefähigkeit zu prüfen, müsste man mit Hammer und Meissel, also werkstückzerstörend, prüfen.


Und das bei einer ausgemachten Billigknarre! ..an der mindestens zwei zusätzliche Zwischenhändler verdient haben.

Und nun darf man sich über die Fertigungskosten inkl. Gewinnmarge ab Werk Gedanken machen.. und eventuell hinterfragen, wie viel Qualität man für Penauts bekommen k a n n .

:what:





....allenfalls nur laute Gedanken!
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.841
Gefällt mir
1.432
#29
Schick doch einfach ein Foto zu Bergara nach Spanien mit einer deutschen Reklamation. Aber bitte ohne Frechheiten! Die verstehen dort perfekt deutsch! Lass dich überraschen! Wer weiss was passiert? Ich würde mich nicht mit Händlern und Importateuren herum ärgern! Übrigens nehme ich an dass der spanische Beschuss auch in Deutschland gillt?
Es gibt auch deutsche Montagswaffen! Es ist nur schade dass der Händler seine Ware nicht kontroliert bevor er sie verkauft!
 
Mitglied seit
20 Mrz 2007
Beiträge
6.975
Gefällt mir
4.077
#30
servus



ok.. nachbessern heisst nachschweissen. Oder austauschen

Nachschweissen heisst, erneute starke Hitzeeinbringung in das Werkstück, hier den Lauf.

Starke Hitzeeinwirkung ruft Gefügeveränderung hervor, mit allen unerwünschten Nebenwirkungen.
Und das bei einer bereits erfolgreich vom Beschußamt bechossenen Waffe..

Was es für die Präzision bedeutet, kann auch niemand voraussagen. Neubeschuss und Präzisionspoker

Was ich mir aber dabei d e n k e, ist folgendes:

Der Waffenhersteller hat für die Schweissnaht an diesem Bauteil eine hauseigene Norm. Esgibt schweisstechnische Normen, wahrscheinlich sogar in Spanien. Würde eine solche schweisstechnische Absichtserklärung als ok duchgehen, wäre der Hersteller nur mit einer Kneifzange anzufassen.

Diese wird, vom Qualitätsmanagement, bestimmt überwacht und man hat die Schweissnaht als für ausreichend erachtet. Weiss mans? War vielleicht gerade Siesta?



Es wird doch wohl niemand ernsthaft daran glauben, dass man das im Werk nicht auch gesehen hat :what:

Wie schon zuvor angemerkt: welcher Belastung ist diese Schweissnaht ausgesetzt? Das ist wurscht, wenn da eine Schweissnaht vorgesehen ist, muss da auch eine hin, und zwar keine Scheissnaht

Keiner all zu hohen, die Schweissnaht hält einfach nur die Aufnahme für den Vorderschaft.
Es gibt an diesem Bauteil noch drei andere Schweissnähte, die ebenfalls Kräfte aufnehmen können.
Wozu 5 Radbolzen vielleicht reichen auch drei?


Wie hoch der Einbrand wirklich ist, kann an Hand der Fotos niemand! auch nur annähernd abschätzen.
Oh doch, das kann man, ich zumindest. ausserden ist die "Naht" so kurz wie sie ist auch noch unterbrochen.
Um die Kraftaufnahmefähigkeit zu prüfen, müsste man mit Hammer und Meissel, also werkstückzerstörend, prüfen.


Und das bei einer ausgemachten Billigknarre! ..an der mindestens zwei zusätzliche Zwischenhändler verdient haben.

Und nun darf man sich über die Fertigungskosten inkl. Gewinnmarge ab Werk Gedanken machen.. und eventuell hinterfragen, wie viel Qualität man für Penauts bekommen k a n n .
Es kostet genauso viel eine gute wie eine schlechte Naht zu schweissen, wenn das geeignete Personal vorhanden ist.
:what:

....allenfalls nur laute Gedanken!
Ich reklamiere auch Billigkram, wenn er nicht taugt. Ich mache doch nicht die Kalkulation des Herstellers.
 
Oben